Nach dem Debakel gegen Gladbach

Meier: "Dieser Verein braucht Ruhe"

SID
Sonntag, 14.11.2010 | 12:02 Uhr
Michael Meier ist seit 2005 Manager beim 1.FC Köln
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Nach der 0:4-Demütigung gegen Borussia Mönchengladbach steht der 1. FC Köln auf dem letzten Tabellenrang. Im Gespräch spricht Manager Michael Meier über Schock und Personal.

Der Schock beim Bundesligisten 1. FC Köln sitzt tief. Nach der 0:4-Pleite gegen Erzrivalen Borussia Mönchengladbach und das Abrutschen auf den letzten Tabellenplatz steht nun am Mittwoch die Mitgliederversammlung des Vereins an.

Im Interview spricht Manager Michael Meier über die sportliche Misere und das Weiterführen seines Amtes.

Frage: Herr Meier, durch ein 0:4 gegen Erzrivale Borussia Mönchengladbach ist der 1. FC Köln auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. Wie tief sitzt dieser Schock?

Meier: Wir müssen die Mannschaft aufbauen, aber das wird nicht einfach. Wenn man im Vorfeld Szenarien für dieses Derby durchgegangen wäre, dann wäre dies sicher eines der schlechtesten gewesen. Zur Pause hätte ich auch niemals erwartet, dass am Ende plötzlich dieses Ergebnis steht. Aber nach dem 0:1 haben wir völlig den Faden verloren.

Frage: Am Mittwoch steigt die Mitgliederversammlung, die Fans sind aufgebracht. Glauben sie, dass ein sachlicher Dialog möglich sein wird?

Meier: Ich denke schon. Dieser zuletzt so gebeutelte Verein braucht Ruhe, um in die Erfolgsspur zurückzukehren, und die Mitglieder sind keine Gegner, sondern Partner.

Frage: Können Sie personelle Veränderungen ausschließen?

Meier: Dass wir uns kritischen Fragen stellen müssen, ist normal. Aber so weit ich weiß, treffen die Mitglieder keine Personalentscheidungen. Ich persönlich mache weiter, weil man nicht beim ersten Gegenwind einknicken darf, wenn es einen selbst trifft. Da sollte man Vorbild sein für die Spieler.

Frage: Sind Sie sicher, dass alle dies so sehen?

Meier: Ich weiß nicht, ob morgen vielleicht der Platzwart oder der Buchhalter kommt und sagt, ich halte es hier nicht mehr aus.

Frage: Sie haben während des Spiels wie gewohnt neben Präsident Wolfgang Overath gesessen: Können Sie bei ihm eine Amtsmüdigkeit erkennen?

Meier: Zum jetzigen Zeitpunkt nicht.

Frage: Und wie geht es weiter mit Frank Schaefer: Wird er weiterhin Trainer bleiben und vielleicht sogar zur Dauerlösung?

Meier: Wir haben vorher gesagt, dass die Zukunft von Frank Schaefer unabhängig vom Ergebnis gegen Gladbach ist. Wir werden das in der besprochenen Form fortsetzen, das heißt, er wird auch in Stuttgart auf der Bank sitzen.

Köln Letzter: Jetzt gibt's Feuer!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung