Nürnberg verpasst Trendwende

Weiter im Schneckentempo

SID
Sonntag, 23.03.2008 | 11:50 Uhr
fußball, bundesliga, koller
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nürnberg - Statt der erhofften Trendwende zu Ostern gab es Pfiffe gegen den Trainer, doch Thomas von Heesen versprüht im Nervenspiel Abstiegskampf weiter Hoffnung.

"Wir müssen mit diesem einen Punkt leben", sagte der auch nach sechs Bundesliga-Spielen sieglose Fußball-Lehrer des 1. FC Nürnberg nach dem 1:1 (1:1) gegen den VfL Bochum.

"Jetzt wird es auch eine Nervensache. Aber ich bin immer noch überzeugt, dass wir es am Ende schaffen", fügte der glücklose Coach nach dem vierten Heimremis in Folge beinahe beschwörend hinzu.

Die besten Bilder des 25. Spieltags

Die Fans sind vom Erfolg der Mannschaft und der Arbeit des Trainers aber scheinbar nicht überzeugt. Nach dem Spiel blockierten rund 50 Fans die Abfahrt des Busses und skandierten: "Wir haben die Schnauze voll!" Schon vor der Partie riefen Nürnberger Ultras dazu auf, ihrem Team für 19 Minuten die Unterstützung zu verweigern.

Schon drei Monate im Keller

Seit Mitte Dezember verharrt der Club auf den Abstiegsrängen, und auch der neue Coach konnte die verunsicherten Pokalsieger bisher nicht auf die Beine bringen.

Drei Szenen dokumentierten am 25. Spieltag die fränkische Misere: Erst kam der starke Bochumer Stürmer Stanislav Sestak gegen die noch im Tiefschlaf befindliche Nürnberger Abwehr ungehindert zur Führung (5. Minute/ das Tor im SPOX-Replay).

Wenig später schlug das Verletzungspech zu: Erst räumte Jaouhar Mnari das Feld, nicht einmal 180 Sekunden später musste Ersatzmann Dominik Reinhardt wegen einer Oberschenkelverletzung passen.

Mutlos und mittellos

"Er kommt rein, ein Sprint, Zerrung", staunte auch von Heesen. "Das habe ich auch noch nicht erlebt."

Dass die Hausherren zwischenzeitlich durch Zvjezdan Misimovic den Ausgleich (9./ das Tor im SPOX-Replay) schafften und danach in einer achtbaren ersten Hälfte ebenbürtig waren, nötigte von Heesen Respekt ab. "Wir sind nach dem Rückstand sehr gut zurückgekommen. Das hat die Mannschaft erstaunlich gut weggesteckt."

Doch nach dem Wechsel zeigten die Franken wieder ihr zweites Gesicht in der Saison nach dem Pokal-Höhenflug: Mutlos und mittellos agierte das Team, der Angriffsschwung der ersten 45 Minuten verpuffte fast vollends.

Fans gehen auf die Barrikaden

Als von Heesen kurz vor Schluss mit Joker Marek Mintal das Blatt noch wenden wollte, musste der Coach für die späte Auswechslung Pfiffe der eigenen Fans über sich ergehen lassen. Zwar hatte Mintal noch die beste Chance in einem tristen zweiten Durchgang (87.), am Ende blieb es aber bei der Punkteteilung.

"Es sind nur noch neun Spiele, und es werden immer weniger", trauerte Torschütze Misimovic dem erneut verpassten Dreier hinterher. "Das war gegen Bochum zu Hause klar zu wenig." Der Club tritt weiter auf der Stelle. Dennoch glaubt der Bosnier, dass "wir am Ende das Schneckenrennen gewinnen werden."

Koller zufrieden

Für die Bochumer ist die Lage entspannter. "Wir können mit dem Punkt leben", sagte Bochums Trainer Marcel Koller unaufgeregt nach der spannungsarmen Partie.

Angesichts der Verunsicherung bei den Hausherren war für die nunmehr seit fünf Spielen ungeschlagenen Gäste sogar ein Sieg möglich.

"Es war klar mehr drin", klagte VfL-Profi Christoph Dabrowski. "Aber gegen einen Gegner, der am Boden lag, hatten wir nicht die Mentalität, ihm den entsprechenden Stoß zu versetzen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung