Dortmund - Rostock 1:0

Rückschlag für Hansa im Abstiegskampf

SID
Samstag, 23.02.2008 | 17:30 Uhr
Fußball, Bundesliga, Dortmund, Rostock
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Dortmund - Hansa Rostock hat die Chance verpasst, im Kampf um den Klassenverbleib weiter Boden gutzumachen. 

Nach zuletzt zwei Spielen ohne Niederlage musste der Tabellen-14. beim 0:1 (0:1) gegen Borussia Dortmund einen Rückschlag hinnehmen.

Vor 70.700 Zuschauern im Signal Iduna Park sorgte Joker Diego Klimowicz (67. - das Tor im SPOX-Replay anschauen) mit seinem sechsten Saisontreffer für den glanzlosen Erfolg des Revierklubs, der mit dem zweiten Sieg in Serie Kurs auf die obere Tabellenhälfte nahm und eine erfolgreiche Generalprobe für das Pokal- Viertelfinale am Dienstag gegen den Zweitligisten Hoffenheim feierte.

Wie so oft traten die Gäste die Heimreise mit leeren Händen an: Im insgesamt zwölften Gastspiel in Dortmund gab es die elfte Niederlage.

Hansa-Defensive sattelfest 

Im Duell der zweitschwächsten Abwehr (Dortmund) gegen den schwächsten Sturm (Rostock) der Liga blieben Höhepunkte lange Zeit Mangelware. Die Borussia, die kurzfristig auf den an einer Magen-Darm-Infektion erkrankten Sebastian Kehl verzichten musste, fand nur schleppend ins Spiel.

Lediglich bei einem sehenswerten Volleyschuss von Torjäger Mladen Petric (8.) nach Flanke von Alexander Frei war Torgefahr erkennbar. Auch ohne die ausgefallenen Abwehrspieler Dexter Langen und Gledson erwies sich die Hansa-Defensive als sattelfest.

Zwar erspielte sich der Gastgeber deutliche Feldvorteile, doch auf dem Weg nach vorn mangelte es an Tempo, Ideen und Präzision. Viele gute Torchancen gab es deshalb bis zur Pause nicht zu sehen.

Lauern auf die Konterchance 

Giovanni Federico (32.) fand aus kurzer Distanz in Hansa-Keeper Stefan Wächter seinen Meister. Auf der Gegenseite verfehlte Marc Stein (40.) mit einem Fernschuss nur knapp das BVB-Tor. Ansonsten trugen auch die Gäste nur wenig zur Steigerung des dürftigen Unterhaltungswerts bei. Sie beschränkten sich zumeist auf die Defensivarbeit.

Auch nach Wiederanpfiff hielt sich das Niveau der Partie weiter in Grenzen. Dortmund suchte vergeblich nach einer Lücke in der Gäste-Deckung, Hansa lauerte auf Konter. So verpasste Enrico Kern bei einem Schuss aus 18 Metern das mögliche 1:0 für Hansa. Erst mit der Einwechslung eines dritten Stürmers wendete sich das Blatt zugunsten der Borussia.

Klimowicz war nur zehn Minuten im Spiel, als er eine Flanke von Antonio Rukavina aus zwei Metern über die Linie beförderte. Danach gab Hansa die defensive Grundausrichtung auf, drängte aber vergeblich auf den Ausgleich. Stattdessen eröffneten sich der Borussia glänzende Kontermöglichkeiten durch Klimowicz (81.) und Nelson Valdez (86.).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung