Frankfurt - Bielefeld 2:1

Eintracht zittert sich ins Ziel

SID
Freitag, 08.02.2008 | 22:30 Uhr
Frankfurt, Bielefeld, Arminia, Eintracht
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB-BMG, S04 & SVW
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Frankfurt - Die Frankfurter Fenin-Festspiele gehen weiter und lassen zumindest bei den Fans UEFA-Cup-Träume reifen.

Der Millionen-Einkauf aus Tschechien war mit seinem vierten Tor im zweiten Spiel (47.) maßgeblich am 2:1 (1:0)-Sieg von Eintracht Frankfurt gegen Arminia Bielefeld beteiligt, durch den die Hessen zumindest für 24 Stunden mit 29 Punkten auf den siebten Tabellenplatz in der Bundesliga vorrückten.

Vor 43.300 Zuschauern hatte Ioannis Amanatidis die Hausherren am Freitagabend in der 37. Minute mit seinem siebten Saisontor in Führung gebracht (Das Tor im SPOX-Replay). Die Bielefelder (18), für die Artur Wichniarek (74.) zum Anschluss traf, warten nun seit einem halben Jahr vergeblich auf den zweiten Saison-Auswärtssieg und drohen immer tiefer im Abstiegssumpf zu versinken.

Chancen zunächst Mangelware

Trotz des dritten Sieges nacheinander war Eintracht-Trainer Friedhelm Funkel nicht euphorisch. "Eine Stunde lang haben wir sehr ordentlich gespielt, danach sehr unruhig. Nach dem Anschluss sind wir nervös geworden. Da hat man gesehen, dass es der Mannschaft noch an Reife fehlt", sagte Funkel.

Die Eintracht kontrollierte die Partie von Beginn an, tat sich gegen die defensiv eingestellten Gäste zunächst aber sehr schwer. Zwar stimmten Einsatz und Laufbereitschaft, doch fehlte es an den spielerischen Mitteln, um das Abwehr-Bollwerk der auf drei Positionen veränderten Ostwestfalen zu knacken.

Chancen blieben daher zunächst Mangelware. Eine Direktabnahme des bärenstarken Chris (5.) stellte Bielefelds Torwart Mathias Hain vor keine Probleme, nach 23 Minuten drosch der Brasilianer den Ball aus acht Metern in den Frankfurter Abendhimmel.

Die Gäste, die ihren einzigen Auswärtssieg in dieser Saison am 11. August 2007 gefeiert hatten, setzten noch weniger Offensivakzente. Lediglich bei einem Gewaltschuss von Jörg Böhme, der in der kommenden Woche wie Rüdiger Kauf wegen der 5. Gelben Karte gesperrt ist, musste Eintracht-Torwart Oka Nikolov eingreifen. "Ich bin trotzdem nicht unzufrieden, denn die Mannschaft ist bis zum Schluss dran geblieben. Das war in der Hinrunde anders", sagte Arminia-Coach Michael Frontzeck.

Fenin leitet Führung ein

Die Führung für den Gastgeber fiel dann überraschend, aber nicht unverdient. Martin Fenin, der in der Vorwoche beim 3:0 in Berlin mit drei Toren ein perfektes Bundesliga-Debüt gefeiert hatte, bediente Patrick Ochs, dessen Hereingabe Amanatidis aus Nahdistanz im Netz versenkte.

Mit Wiederbeginn verstärkte Arminia-Coach Michael Frontzeck mit der Hereinnahme von Jonas Kamper die Offensive, doch der Versuch ging nach hinten los. Nur zwei Minuten nach dem Wechsel wurden die Bielefelder im Anschluss an einen Eckball ausgekontert.

Markus Weissenberger scheiterte nach einem Solo über 50 Meter zunächst an Hain, den Abpraller verwandelte Fenin zum 2:0. Praktisch im Gegenzug verpasste Sibusiso Zuma, der als zweite Spitze neben Wichniarek agierte, bei einem Kopfball knapp neben das Gehäuse den Anschluss.

Eintracht lässt Zügel schleifen

Am Spielverlauf änderte dies nichts. Frankfurt dominierte und kam zu weiteren Chancen. Zunächst verfehlte Chris per Kopf knapp das Tor, 60 Sekunden später traf Weissenberger nur den Pfosten.

Doch mit zunehmender Spieldauer ließen die Hessen die Zügel schleifen und Bielefeld besser in die Partie kommen. Wichniarek bestrafte dies nach Vorlage von Kamper, der bei seiner Vorarbeit aber im Abseits stand. Zum Ausgleich reichte es für die Gäste allerdings nicht mehr.

Statistik und Tore im SPOX-Replay

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung