Bayern- Bremen 1:1

Bremen erkämpft sich ein Remis

SID
Sonntag, 10.02.2008 | 19:00 Uhr
Bayern, Bremen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

München - Werder Bremen hat einen Alleingang des FC Bayern München verhindert. Trotz großer Personalprobleme erkämpfte der Tabellenzweite am Sonntag beim Spitzenreiter ein verdientes 1:1 (1:1)-Unentschieden und hielt den Titelkampf damit spannend.

In einem zeitweise giftig geführten Spiel mit neun Gelben Karten waren die Bremer sogar in der sechsten Minute durch den Brasilianer Diego in Führung gegangen.

Vor 69.000 Zuschauern in der ausverkauften München Allianz-Arena konnten die Bayern aus ihrem Chancenplus nur beim Ausgleich durch Ze Roberto Kapital schlagen.

Ohne Franck Ribery fehlte den Bayern in der Offensive Tempo und Spielwitz. Zudem scheiterte Weltmeister Luca Toni beim Stand von 0:1 mit einem Foulelfmeter am guten Werder-Torhüter Tim Wiese (29.).

Schweinsteiger als Ribery-Ersatz schwach 

Durch das Remis hielten die Bayern ihren schärfsten Verfolger auf Abstand und rangieren nach 19 Spieltagen mit 40 Punkten weiter drei Zähler vor den Bremern. Die Norddeutschen warten in der Rückrunde allerdings weiter auf den ersten Sieg.

Die Gäste verkauften sich in der Allianz-Arena sehr gut. In der zweiten Hälfte beschränkten sie sich aber nur noch auf das Halten des Unentschiedens.

Bei den konnte Bastian Schweinsteiger den Franzosen Ribery in keiner Phase gleichwertig ersetzen und wurde in der 67. Minute gegen den Toni Kroos ausgewechselt.

Auf Werder-Seite gab Tim Borowski an seiner künftigen Wirkungsstätte eine unauffällige Vorstellung.

Diegos zehnter Saisontreffer  

Angesichts der zahlreichen Ausfälle trat Werder-Trainer Thomas Schaaf mit einer überraschend offensiv ausgerichteten Aufstellung die Flucht nach vorn an.

Für den gesperrten Naldo rückte Kapitän Frank Baumann in die Innenverteidigung. Der Däne Daniel Jensen spielte vor der Abwehr. Neu im Team war der Österreicher Martin Harnik, der am Mittwoch in Wien im Länderspiel gegen Deutschland überzeugte hatte, als zweite Spitze neben Markus Rosenberg.

Schaafs Taktik ging zunächst auf. Gegen zu passive Gastgeber übernahmen die Bremer das Kommando. Gleich ihre erste Chance nutzten sie durch Diegos zehnten Saisontreffer zur Führung (6.).

Der Rekordmeister brauchte 20 Minuten, um ins Spiel zu kommen. Erst als das Mittelfeld - angetrieben von Mark van Bommel und Ze Roberto - aggressiver wurde, steigerte sich das Team.

Toni verschießt Elfmeter 

In der 29. Minute hatten die Münchener die größte Chance zum Ausgleich: Werder-Keeper Wiese legte Luca Toni, machte seinen Fehler aber wieder gut, als er den schwach geschossenen Foulelfmeter des Italieners parierte. (Bild)

"Das ist ein Fußball-Gesetz, dass der Gefoulte nicht selbst schießt", sagte der verärgerte Bayern-Präsident Franz Beckenbauer nach dem ersten vergebenen Elfmeter der Bayern in der Bundesliga seit nach anderthalb Jahren. Drei Minuten später hatten er dank Zé Roberto Grund zum Jubeln. (Das Tor im SPOX-Replay anschauen.)

Schwächere zweite Halbzeit 

Nach dem Wechsel diktierten die Bayern weiter das Geschehen, doch machte sich das Fehlen von Ribery immer deutlicher bemerkbar.

Erst in der 58. Minute prüfte Hamit Altintop erstmals wieder Wiese. Aber auch die Bremer brachte nicht mehr viel zustande. Diego wurde von den Münchenern kontrolliert. Auch die Einwechslung von Neuzugang Mesut Özil, der sein Debüt im Werder-Trikot gab, besserte das Spiel nicht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung