Alexander Peya und Mate Pavic an Coup beim ATP-Turnier in Rotterdam vorbei

"Alex" Peya verspielt Sieg über Nummer-1-Duo

Donnerstag, 16.02.2017 | 14:07 Uhr
Alexander Peya (rechts) ereilt im Rotterdam-Viertelfinale mit Mate Pavic ein ganz bitteres Aus
© GEPA
Advertisement
KDB Korea Open Women Single
Live
WTA Seoul: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
Live
WTA Guangzhou: Halbfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale

Ein Punkt hat gefehlt: Alexander Peya vergibt mit Mate Pavic im Viertelfinale des ATP-Turniers in Rotterdam drei Matchbälle gegen das derzeit beste Doppel der Welt.

Mit zwei Halbfinals (Sydney, letzte Woche in Sofia) und zwei Erstrunden-Niederlagen (Doha, Australian Open in Melbourne) waren Alexander Peya und Mate Pavic in die Saison gestartet. Beim ABN AMRO World Tennis Tournament in Rotterdam hätten die beiden nun nahezu das nächste Doppel-Halbfinale erreicht - und einen bemerkenswerten Coup geschafft. Der Wiener und der kroatische Linkshänder haben beim ATP-World-Tour-500-Hardcourt-Hallenturnier in der niederländischen Hafenstadt jedoch hauchdünn einen Erfolg gegen die Nummern eins und zwei der Doppel-Weltrangliste verpasst. Sie zogen im Viertelfinale am Donnerstagnachmittag nach MEZ gegen die topgelisteten Franzosen Pierre-Hugues Herbert und Nicolas Mahut in 94 Minuten mit 6:4, 6:7 (6), 6:10 den Kürzeren - trotz drei Matchbällen. Die beiden mussten sich daher pro Kopf mit 7050 Euro Preisgeld und 90 ATP-Punkten begnügen.

Pavic/Peya hatten die Partie gegen die US-Open-Sieger aus 2015 und Wimbledon-Champions von 2016 lange Zeit im Griff. Mit ihrem zweiten Breakball holten sie sich das Break zum 4:3, servierten am Ende nach 15:40-Rückstand zur Satzführung aus und schafften auch im zweiten Durchgang sogleich im ersten Spiel über den Entscheidungspunkt das Break. Bei 3:2 machten Pavic/Peya zwei Breakchancen zunichte und hatten daraufhin mehrere, teils große, teils kleine Möglichkeiten, um den Sieg zu fixieren: drei Matchbälle schon als Rückschläger bei 5:3, nach dem Ausgleich zum 5:5 noch einmal eine Breakgelegenheit bei diesem Spielstand und ein 2:0 im Tiebreak, aus dem aber ein 2:4 wurde, und letztlich verwerteten Herbert/Mahut den dritten Satzball. Im Match Tiebreak gerieten Pavic/Peya nach anfänglicher 2:0- und 3:1-Führung klar mit 3:8 ins Hintertreffen, die Aufholjagd zum 6:8 kam zu spät.

Hier die Ergebnisse aus Rotterdam: Einzel, Doppel, Einzel-Qualifikation, Doppel-Qualifikation.

Hier der Spielplan.

Alexander Peya im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung