Cookie-Einstellungen
NHL

Capitals mit Mega-Comeback!

Von SPOX
Ovechkin war vor dem Tor erfolgreich
© getty

Die Washington Capitals lagen gegen Tamba Tampa Bay Lightning schon deutlich zurück, drehten dann aber richtig auf und lieferten ein unglaubliches Comeback. Die Vancouver Canucks setzten sich im Penaltyschießen gegen die Detroit Red Wings durch, die Winnipeg Jets waren gegen die New York Rangers erfolgreich. Auch Dennis Seidenberg darf mit den Boston Bruins jubeln.

Detroit Red Wings (16-9-7) - Vancouver Canucks (12-14-8) 3:4 n.P. BOXSCORE

Was für eine Partie! Die Canucks und die Red Wings bissen sich bis ins Shootout, in dem Linden Vey der entscheidende Mann war: In der siebten Runde setzte der Kanadier den finalen Treffer zum 4:3 und machte damit den Sieg für Vancouver perfekt.

"Das war gut", sagte Canucks-Coach Willie Desjardins über seinen Helden: "Er hat gut gespielt und eine Menge Torchancen erarbeitet."

Dass es überhaupt zum Penaltyschießen kommen würde, hätte man nach den ersten zwei Dritteln wohl kaum gedacht. "Es ist mein Job, sicherzustellen, dass wir von Beginn an im Spiel sind - und das waren wir nicht", nahm sich Red-Wings-Trainer Jeff Blashill selbst in die Kritik: "Das dürfte unser schlechtestes erstes Drittel der Saison gewesen sein."

Doch Detroit kämpfte sich ins Spiel und kam gut eine gute Minute vor Schluss durch Henrik Zetterberg tatsächlich noch zum Ausgleich.

Genutzt hat es am Ende jedoch nichts. "Wir hätten einen Punkt verdient gehabt", ärgerte Blashill nach der Niederlage.

Winnipeg Jets (15-15-2) - New York Rangers (19-11-4) 5:2 BOXSCORE

Connor Hellebuyck scheint ein echter Glücksbringer zu sein: In seinen letzten sieben Partien gewann der Torhüter (26 Saves) fünf Mal. Im Duell gegen die Rangers gelang es dem 22-Jährigen sogar, einen Penalty zu parieren. Gegen den anschließenden Treffer von Dan Boyle war er jedoch machtlos.

Diesen Gegentreffer dürften die Jets aber wohl verkraften, schließlich stellte man mit Bryan Little und Blake Wheeler eine richtig starke Offensive. Little erzielte innerhalb von nur zweieinhalb Minuten sein elftes und zwölftes Saisontor, Wheeler trug überragende vier Assists zum Sieg der Jets bei.

Dabei kam Winnipegs Sieg durchaus etwas überraschend. Schließlich sind die Jets auf dem letzten Platz der Central Division und haben drei der letzten vier Spiele verloren.

Dass nach so einem überzeugenden Sieg Freude aufkommt, ist da nur normal. "Wir sind nicht weit weg von dem Spiel, dass wir spielen wollen", sagte Jets-Coach Paul Maurice anschließend: "Es wird hart werden, aber ich mag unseren Spielstil wirklich!"

Und die Rangers? Die sind weiterhin voll auf Playoff-Kurs, drohen aber, den Anschluss an die Washington Capitals gänzlich zu verlieren.

Washington Capitals (23-6-2) - Tampa Bay Lightning (16-14-3) 5:3 BOXSCORE

Die Capitals gingen nämlich in einer torreichen Partie als Sieger vom Eis. Dabei zeigten sie eine unglaubliche Moral und ein überragendes Schlussdrittel.

Aber erstmal der Reihe nach: Tampa Bay begann stark und setzte sich durch Treffer von Alex Killorn, Andrej Sustr und Steven Stamkos mit 3:0 in Front und sah wie der sichere Sieger aus.

Doch Lightning hatte die Rechnung ohne Washingtons Powerplay gemacht. Noch im zweiten Drittel gelang den Capitals der Anschluss, ehe ein legendärer letzter Durchgang eingeläutet wurde. Vier (!) Tore schossen die Mannen von Coach Barry Trotz hier: "Das Power Play war fantastisch heute!"

Ein weiterer Schlüssel zum Erfolg: Torhüter Philipp Grubauer. Der Deutsche wurde beim Stand von 1:3 eingewechselt und blieb bei sieben Schüssen ohne Gegentor. Stammkeeper Braden Holtby kassierte zuvor drei Treffer bei zwölf Schüssen.

Pittsburgh Penguins (15-13-3) - Boston Bruins (18-9-4) 2:6 BOXSCORE

Ein anderer Deutscher war ebenfalls erfolgreich. Dennis Seidenberg durfte gegen die Penguins knapp 23 Minuten ran, blieb in dieser Zeit zwar ohne Scorerpunkt, machte seine Sache aber ansonsten solide.

Pittsburgh enttäuschte gegen die Bruins dabei erneut. Vor allem defensiv fiel die Mannschaft teilweise auseinander - sechs Gegentore sprechen eine klare Sprache. Erst am Mittwoch verloren die Penguins zu Hause deutlich mit 0:3 gegen Boston.

Ottawa Senators (17-11-5) - San Jose Sharks (16-15-1) 4:2 BOXSCORE

Carolina Hurricanes (12-15-5) - Florida Panthers (17-12-4) 0:2 BOXSCORE

Die NHL im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung