Cookie-Einstellungen
Suche...
NFL

Predictions Week 7: Prognosen, Vorhersagen und Tipps zu allen Week-7-Spielen

SPOX-Redakteur Adrian Franke tippt alle Week-7-Partien.

Woche 7 bringt das Duell zweier ungeschlagener Teams: Die Tennessee Titans empfangen die Pittsburgh Steelers! Wer gewinnt den AFC-Kracher? Außerdem: Die Packers reisen nach Houston, Dallas ist auf Wiedergutmachung aus und auch die Packers wollen zurück in die Spur. Die Patriots derweil stehen gegen die 49ers unter Zugzwang. Auch in diesem Jahr tippt SPOX-Redakteur Adrian Franke jede Woche alle Spiele - den kompletten Spieltag gibt's in der RedZone-Konferenz auf DAZN jeden Sonntagabend live zu sehen - diese Woche infolge der Zeitumstellung bereits ab 18 Uhr!

NFL Predictions Week 7 2020

Bye-Weeks: Colts, Dolphins, Vikings, Ravens

Philadelphia Eagles (1-4-1) - New York Giants (1-5) (Fr., 2.20 Uhr LIVE auf DAZN)

Kein Zach Ertz, mutmaßlich kein Miles Sanders, weiter kein Alshon Jeffery - dafür könnten DeSean Jackson und Lane Johnson zurückkehren: Bei den Eagles können Team-Meetings genauso gut an der Tür zum Lazarett stattfinden. Die Giants sollten Philadelphias Run Game in den Griff bekommen können; umso wichtiger für die Eagles ist es, dass Carson Wentz seinen positiven Trend auch in der zweiten Halbzeit gegen Baltimore fortsetzen konnte. Philly könnte Jalen Hurts dennoch weiter einbauen, insbesondere, um im Run Game Akzente zu setzen. Das größte Mismatch der Partie allerdings ist Philadelphias Defensive Line gegen die Offensive Line der Giants, und angesichts der anhaltenden Pocket-Probleme von Daniel Jones könnte sich das NFC-East-Spitzenspiel hier auch entscheiden.

Tipp: Eagles vs. Giants 24:20.

Atlanta Falcons (1-5) - Detroit Lions (2-3) (So., 18 Uhr)

Sind die Lions auf dem richtigen Weg? Oder trübt der Eindruck, da man aus der Bye Week ein schwaches Jaguars-Team dominieren konnte? Nach wie vor wirkt es so, dass Detroits Offense nur dann wirklich rund läuft, wenn das Run Game funktioniert; zu inkonstant ist das Passing Game, wenngleich die Falcons keine individuelle Antwort auf Golladay haben. Im Run Game zumindest sollte Atlantas Defense den Lions etwas entgegensetzen können: Detroit hat zwar eine der besten Run-Blocking-Lines, die Falcons auf der anderen Seite aber eine zumindest solide Run-Defense. Das könnte auch kritisch für die Art Spiel sein, die uns erwartet: Gelingt es Atlanta, den Lions einen Shootout aufzuzwingen, kann die Falcons-Offense daraus immer als Sieger hervorgehen. Detroit auf der anderen Seite kann die Partie womöglich besser in kontrollierte Bahnen lenken und so gewinnen, zumal auch die Defense vorsichtige positive Tendenzen andeutet.

Tipp: Falcons vs. Lions 24:27.

Cincinnati Bengals (1-4-1) - Cleveland Browns (4-2) (So., 18 Uhr)

Gegen Pittsburgh gab es das böse Erwachen für die Browns, und eine klare Erkenntnis: Von der Liga-Spitze ist Cleveland noch ein gutes Stück weit entfernt. Ganz konkret war überdeutlich zu sehen, dass die Browns offensiv aktuell nur über die Offensive Line wirklich funktionieren - kann die das Spiel nicht dominieren, wird es schnell problematisch und dann wackelt auch Baker Mayfield wieder sichtbar. Die gute Nachricht? Gegen Cincinnati sollte die Line of Scrimmage wieder der Browns-Offense gehören. Mayfield, der gegen die Steelers angeschlagen spielte, dürfte wieder mehr offene Passfenster und mehr Gelegenheiten per Play Action erhalten, auch das Run Game sollte besser klappen. Spannend wird es sein, zu sehen, ob die Bengals einige Aspekte aus dem Steelers-Browns-Spiel für ihre Offense übernehmen: Roethlisberger wurde den Ball extrem schnell los, aus den Spread- und 5-Wide-Formationen, die Cincinnati ohnehin auch gerne nutzt, sollte das helfen, Clevelands Pass-Rush ein wenig aus dem Spiel zu nehmen.

Tipp: Bengals vs. Browns 20:24.

Tennessee Titans (5-0) - Pittsburgh Steelers (5-0) (So., 18 Uhr)

Der Verlust von Taylor Lewan dürfte sich gleich im ersten Spiel sehr deutlich bemerkbar machen. Der Left Tackle ist der absolute Fels und Anführer in Tennessees Offensive Line - jetzt wartet eine Steelers-Defense, die mehr blitzt als jedes andere Team, die eine höhere individuelle Qualität in der Defensive Line hat als jedes andere Team, und die zusätzlich den Pass-Rushern individuelle Freiheiten einräumt, wenn es darum geht, Matchups zu nutzen oder die Protection zu überraschen. Kurzum: Diese Defensive Line ist extrem schwierig zu blocken, umso wichtiger wird es für Tennessee sein, dass man bereit ist, von dem Wunsch nach einem konstanten Run Game weg zu gehen. Tannehill kann die Steelers-Secondary mit A.J. Brown und Corey Davis vor ernsthafte Probleme stellen, nach dem Verlust von Devin Bush ist auch Jonnu Smith gegen Pittsburghs Underneath-Coverage ein gutes Matchup. Aber sind die Titans gewillt, ihren offensiven Game Plan deutlich zu verändern? Auf der anderen Seite des Balls braucht Tennessee einen absoluten Sahnetag vom eigenen Pass-Rush. Und so schnell, wie die Steelers den Ball werfen, ist das deutlich leichter gesagt als getan. Tennessees Coverage sollte ernsthafte Probleme mit den Steelers-Waffen bekommen.

Tipp: Titans vs. Steelers 23:27.

New Orleans Saints (3-2) - Carolina Panthers (3-3) (So., 18 Uhr LIVE auf DAZN)

Bei den Panthers werden die offensiven Limitierungen mit Teddy Bridgewater doch zunehmend deutlich und es ist gut vorstellbar, wie die Saints diese Partie angehen: New Orleans dürfte aggressiv die Box und das Kurzpassspiel verteidigen, und im Gegenzug dahinter Risiken in Kauf nehmen - bislang hat Bridgewater zu selten gezeigt, dass er im vertikalen Passspiel eine echte Gefahr darstellt. Können die Saints all die kurzen Crosser sowie das Run Game so stoppen, fehlen Carolina aktuell häufig die Alternativen. Defensiv derweil treten die Panthers ohne Yetur Gross-Matos und ohne Kawann Short - für Short ist die Saison verletzungsbedingt gelaufen - an, während New Orleans Michael Thomas zurückerhält. Carolinas Defense bisher ist eine positive Überraschung, zuletzt überzeugte insbesondere Rookie-Safety Jeremy Chinn. Aber diese Saints-Offense zurück in Bestbesetzung sollte dann doch noch eine Nummer zu groß sein.

Tipp: Saints vs. Panthers 30:20.

New York Jets (0-6) - Buffalo Bills (4-2) (So., 18 Uhr)

Spiele gegen die Jets haben für den Gegner vor allem einen Effekt: Sie können ein wunderbarer Boost fürs eigene Selbstvertrauen sein. Und so einen können die Bills gerade ganz gut gebrauchen, nach der deutlichen Pleite gegen Tennessee - als das Ergebnis etwas höher ausfiel als das Spiel tatsächlich war - und der Niederlage gegen die Chiefs, bei welcher die eigene Offense kaum einmal einen Fuß in die Tür bekam. Gegen die Jets dürfte das deutlich anders ausfallen: Buffalo sollte diese Secondary problemlos zerlegen können, während Josh Allen in der Pocket Zeit hat. Umgekehrt werden die Bills es defensiv auch wieder deutlich aggressiver spielen als gegen Kansas City, wo man sich klar auf das Passspiel fokussierte und im Gegenzug am Boden dominiert wurde. Kleiner Lichtblick: Sam Darnold und womöglich auch Mekhi Becton könnten für Gang Green zurückkehren.

Tipp: Jets vs. Bills 17:30.

Washington Football Team (1-5) - Dallas Cowboys (2-4) (So., 18 Uhr)

Nachdem Washingtons Defensive Line gesehen hat, wie ein Cardinals-Pass-Rush ohne Chandler Jones die O-Line der Cowboys am Montagabend zerlegte, dürften sie in der Hauptstadt bereits die Messer wetzen. Die größte Frage lautet: Welche Anpassungen nehmen die Cowboys in ihrem Game Plan vor? Hinter dieser Line gefühlt jeden Drives mit ein paar Runs zu starten, ist keine Hilfe für Andy Dalton, sondern bringt ihn vor allem in lange Second und Third Downs; die Cowboys brauchen einen ausgeprägten Plan für ein Quick Passing Game, um das tolle Wide-Receiver-Trio, das sie nach wie vor haben, in Szene zu setzen. Washingtons Defensive Line kann dieses Spiel komplett an sich reißen, doch selbst dann habe ich schlicht keinerlei Vertrauen in Washingtons Offense.

Tipp: Washington vs. Cowboys 20:23.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung