Cookie-Einstellungen
NBA

Nowitzki bei Howard/Carter-Show machtlos

Von SPOX
Das ist mal ein Block: Dwight Howard gegen Jason Terry
© Getty

Ohne einen starken Dirk Nowitzki sind die Dallas Mavericks offenbar nur die Hälfte wert. Das zeigte die deutliche Preseason-Pleite gegen die weiter ungeschlagenen Orlando Magic. Die Boston Celtics sind rechtzeitig vor dem Kracher zum Saisonstart gegen die Miami Heat on fire.

Orlando Magic - Dallas Mavericks 101:76

Nur 24 Spielminuten bekam Dirk Nowitzki von Mavs-Coach Rick Carlisle, Jason Kidd und Shawn Marion hatten sich gar nicht erst in ihre Spielkleidung geworfen - Erholungspause. Das Ergebnis war eine böse Klatsche gegen die Magic, die ihre Serie auf 21 Preseason-Erfolge in Folge ausbauten.

Nowitzki kam nur auf 5 Punkte und 7 Rebounds und konnte nicht viel mehr tun, als Magic-Center Dwight Howard (20 Punkte, 13 Rebounds, 4 Blocks) und Vince Carter (20 Punkte) bei ihrer Show zuzusehen. Zudem mussten die Mavs in der zweiten Halbzeit auch noch auf Tyson Chandler verzichten, der sich eine Schnittwunde am Daumen zugezogen hatte und genäht werden musste.

Die Magic haben im ersten Preseason-Spiel 2008 zum letzten Mal ein Vorbereitungsspiel verloren. Seitdem spielen sie alles in Grund und Boden. Nur der Ernstfall in den Playoffs hat in den vergangenen Jahren nie funktioniert.

"Ich bin bereit dafür, es diesmal wahr werden zu lassen", sagte Carter mit Blick auf die Regular Season. "Es wäre großartig, die Preseason ungeschlagen zu beenden, aber es bedeutet letztlich gar nichts."

Ganz so ist es diesmal nicht. Denn während die Mavericks am Freitag das Preseason-Finale gegen Geheimtipp Houston Rockets bestreiten, warten die Magic auf den großen Titelfavoriten Miami Heat.

Boston Celtics - New Jersey Nets 107:92

Genau auf diese Heat treffen die Celtics im ersten Spiel der Regular Season. Gleich mal ein Statement-Game in der Eastern Conference.  Und die Celtics sind bereit. Das hat ihr überzeugender Sieg im letzten Preseason-Spiel gegen die Nets bewiesen.

Wie es sich für eine Generalprobe gehört, bot Boston alles an Stammkräften auf, was Rang und Namen hat. Paul Pierce war mit 17 Punkten Topscorer, aber der wahre Trumpf des Teams war die Ausgeglichenheit. Kevin Garnett, Ray Allen, Glen Davis (alle 14 Punkte) und Shaquille O'Neal (12 Punkte, 9 Rebounds) überzeugten ebenso wie Rajon Rondo (8 Punkte, 12 Assists).

Toronto Raptors - Chicago Bulls 103:110

Offensiv lief es bei den Bulls vor allem dank Derrick Rose ausgezeichnet, nur an der Defense hatte Coach Tom Thibodeau noch einiges auszusetzen.

Rose schrammte mit 20 Punkten, 8 Rebounds und 9 Assists nur knapp an einem Triple-Double vorbei, dazu erzielte Luol Deng 22 Punkte. Starke Zahlen.

Wären da nicht die 103 Punkte für die Raptors gewesen, bei denen Leandro Barbosa mit 22 Punkten überzeugte. "Wir müssen defensiv einen viel besseren Job machen. Das ganze A-Z war nicht da", beschwerte sich Thibodeau. Aber es war ja auch schließlich nur Preseason.

Die weiteren Spiele im Überblick:

Philadelphia 76ers - New York Knicks 118:91

Topscorer: Jason Kapono, Andre Iguodala (beide 20) - Raymond Felton (16)

Charlotte Bobcats - New Orleans Hornets 105:98

Topscorer: Stephen Jackson (25) - Marco Belinelli (25)

New York Knicks erneuern Angebot an Carmelo Anthony

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung