Cookie-Einstellungen
NBA

Miamis Big Men schlagen Portland

Hassan Whiteside leistete mit einem Double Double einen ordentlichen Beitrag zum Sieg

Die Miami Heat (16-10) haben gegen die Portland Trail Blazers (11-18) einen späten Sieg errungen. Beim 116:109-Erfolg (BOXSCORE) musste sich Miami nach frühem Rückstand ins Spiel zurückkämpfen, hatte dank ihrer Big Men aber den entscheidenden Vorteil in der Schlussphase.

Die NBA live bei SPOX! Alle Spiele im LIVESTREAM-Kalender

Viel wird in dieser Saison über den Backcourt der Blazers gesprochen - und sowohl Damian Lilliard als auch C.J. McCollum lieferten ab. Doch da sich Miami nach anfänglichen Schwierigkeiten steigerte, blieb der Sieg in Florida.

Chris Bosh legte ein Sahnespiel hin, Dwyane Wade erzielte 18 Punkte und legte 7 Assists auf. Vor allem Hassan Whiteside wurde immer wider von D-Wade in Szene gesetzt und beendete das Spiel nach durchschnittlicher erster Hälfte mit starken 22 Punkten (10/13 FG), 11 Rebounds und 5 Blocks.

Im dritten Viertel handelte sich Goran Dragic in knapp drei Minuten zwei Technische Fouls wegen Meckerns ein und musste vorzeitig unter die Dusche.

Die Reaktionen:

Dwyane Wade (Heat): "Wie der Coach immer wieder zu uns sagt, man wird ein gutes Team, sobald man jedes Element des Spiels genießt."

Erik Spoelstra (Coach Heat): "Das war eine grauenhafte zweite Hälfte, aber mir hat gefallen, wie wir stabil geblieben sind und den Kampf angenommen haben, als es nicht mehr so gelaufen ist wie wir uns das vorgestellt haben."

Goran Dragic (Heat): "Das Einzige, das ich zum Schiedsrichter beim zweiten Technical gesagt habe war 'was?'"

Damian Lillard (Blazers): "Das waren wirklich viele Punkte, die wir da in einer Spielhälfte abgegeben haben. So ist es natürlich schwer, einen Sieg einzufahren."

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Goran Dragic, Dwyane Wade, Luol Deng, Chris Bosh und Hassan Whiteside starten für die Heat. Terry Stotts beginnt mit Damian Lillard, C.J. McCollum, Al-Farouq Aminu, Noah Vonleh und Mason Plumlee.

4.: Bosh startet aggressiv und trifft seine ersten zwei Würfe, darunter einen Dreier. Mit einem weiteren Jumper zieht er in der Scoring-Liste an Tim Hardaway vorbei und ist nun die Nummer sieben der Franchise-Historie. Glückwunsch! 13:12 Miami.

12.: Der frühe Tip-Off scheint Miami nicht zu helfen. Mit Ausnahme von Bosh wirken die Heat recht träge. Lillard lässt Beno Udrih ganz schön alt aussehen und trifft eine Zehntelsekunde vor Ablauf des Viertels zum 32:20 für Portland.

17.: Gerald Green kommt langsam in Fahrt und trifft seinen nächsten Jumper. Die Miami-Bank hat die Offensive bereichert und das Team wieder in Schlagdistanz gebracht. 39:36 Blazers.

23.: Jetzt dreht der Dragon auf! Dragic zieht, Dragic legt auf - und doch liegen die Heat noch immer zurück. Der Grund: Aminu haut zwei Dreier in Folge rein. 51:45 Portland.

29.: Erik Spoelstra hat in der Pause scheinbar die richtigen Worte gefunden. Mit einem 12:2-Run gleicht Miami aus. Der Treffer vom 64:64 kommt von Deng - es ist sein fünfter Dreier bei fünf Versuchen!

35.: Dragic foult Vonleh und beschwert sich beim Referee. Der verpasst ihm ein Technisches - es ist das Zweite, da er drei Minuten zuvor schon einmal gemeckert hatte. Der Slowene zieht fassungslos in die Katakomben ab - für ihn ist es die erste Ejection seiner NBA-Karriere. 81:80 Portland.

41.: Chris Bosh! Der Heat-Forward geht richtig steil und verwandelt er auch noch den Reverse-Leger mit Foul - wie auch immer er den noch in den Korb bekommen hat. Es folgen Jumper, Jumper und Jumper - Miami hat die Führung übernommen! 93:92.

44.: Green tankt sich in die Zone und verwandelt den schwierigen Layup and one. Dann: Green für drei - bang! Green in der Ecke mit einer Sekunde auf der Uhr - bang! 103:97 Heat.

48.: Wade spielt Whiteside zweimal frei und ermöglicht einfache Dunks, aber dern Heat-Center überzeugt auch nach absichtlichen Fouls an der Linie. Das war's! Wades Freebies nehmen Portland die letzte Hoffnung. 116:109 der Endstand.

Heat vs. Blazers: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Chris Bosh. Gegen die Raptors war er nicht gerade gut drauf, das wollte er wettmachen. Das erste Viertel gehörte ihm, doch am wichtigsten waren seine Treffer in der Crunchtime. Bosh holte das Momentum auf Miamis Seite. Er kam auf 29 Punkte, 6 Rebounds, 4 Assists und 2 Steals. Ebenfalls stark: Hassan Whiteside.

Der Flop des Spiels: Noah Vonleh. Abgesehen davon, dass er indirekt für den Rauswurf von Dragic verantwortlich war, brachte der Blazers-Forward nicht viel Sinnvolles für Portland aufs Parkett. Hatte im Matchup mit CB viel zu oft das Nachsehen und konnte auch sonst wenig Akzente setzen (2 Punkte, 3 Rebounds).

Das fiel auf:

  • Bei der Reboundarbeit leisteten sich die Heat einige Nachlässigkeiten. Schon nach 5 Minuten hatte Portland 5 Offensivrebounds gesammelt. Insgesamt gewannen die Gäste das Duell an den Brettern mit 42:30.
  • Nach dem defensiv schwachen Spiel gegen Toronto hatte man erwartet, dass die Heat mit viel Energie in der Verteidigung beginnen würden. Stattdessen ließen sie sich von den Blazers zu Beginn die Butter vom Brot nehmen und wurden erst nach der Pause stabiler.
  • In den letzten beiden Heimspielen hatte Miami den Gegner eine Wurfquote von mehr als 50 Prozent erlaubt - dieses Mal waren es 49 Prozent. Da aber Wade und Co. selbst auch starke 57 Prozent ihrer Versuche und 52 Prozent von Downtown trafen, konnte sie das kompensieren.
  • Damian Lillard legte zwar eine der effizienteren Wurfleistungen der letzten zwei Wochen hin, doch der Topscorer der Blazers verlor im vierten Viertel seinen Faden und leistete sich auch 5 Turnover. Insgesamt verlor Portland 19 Mal den Spalding, daraus generierte Miami 29 Fastbreak-Punkte.
  • Gerald Green hat nach seiner Eskapade zu Saisonbeginn sein Selbstbewusstsein wiedergefunden. Wie auch gegen Toronto stand der Reservist die gesamten zwölf Minuten des Schlussviertels auf dem Feld und hatte mit wichtigen Dreiern in der Schlussphase großen Anteil am Sieg.

Der Spielplan im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung