Mehrsport

Corona-Ticker: UEFA will EM laut Medienbericht verschieben

Von SPOX/SID
Roberto Mancini ist seit Mai 2018 Nationaltrainer Italiens.

Italiens Nationaltrainer Roberto Mancini hat zu Besonnenheit gemahnt und auf die wichtigste Priorität verwiesen (22.01 Uhr). Wie das ZDF berichtet, ist für die UEFA eine Verschiebung der EM alternativlos (17.46 Uhr). Der Präsident des spanischen Fußball-Verbandes, Javier Tebas, ist davon überzeugt, die aktuelle Saison beenden zu können (17.02 Uhr). Der DFB-Test gegen Spanien wird hingegen abgesagt (17.11 Uhr). DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat den Sportverbänden und -vereinen empfohlen, den Spiel- und Trainingsbetrieb "im Idealfall" komplett einzustellen (15.22 Uhr). Alle Entwicklungen im Ticker.

Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert.

Hier geht es zu den wichtigsten News des Vortages zum Coronavirus.

Coronavirus: News-Überblick vom 15. März

  • 22.01 Uhr: Mancini mahnt zur Besonnenheit: "Priorität ist jetzt, Leben zu retten"
  • 20.45 Uhr: Olympisches Feuer: Fackelübergabe hinter verschlossenen Türen
  • 17.46 Uhr: UEFA will EURO verschieben
  • 17.11 Uhr: DFB-Test gegen Spanien abgesagt
  • 17.02 Uhr: LaLiga-Präsident will Saison beenden
  • 16.37 Uhr: Hallescher FC fordert Abbruh der 3. Liga
  • 12.36 Uhr: UFC will trotz Corona weitermachen
  • 13.10 Uhr: Gosens zeichnet erschreckendes Bild von Lage in Italien
  • 12.36 Uhr: Hoeneß begrüßt "Runterfahren" in aktueller Situation
  • 11.42 Uhr: Berliner Bundesligisten droht Pause bis 19. April
  • 11.15 Uhr: Corona-Patient Luca Kilian "geht es besser"
  • 10.25 Uhr: Ex-DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig hält EM-Verschiebung für "zwingend"

22.01 Uhr: Mancini mahnt zur Besonnenheit: "Priorität ist jetzt, Leben zu retten"

Der italienische Fußball-Nationaltrainer Roberto Mancini hat sich im Zuge der Coronakrise offen für eine Verschiebung der Europameisterschaft gezeigt. "Lasst uns abwarten, was die UEFA entscheidet. Aber ich kann mich an alles anpassen. Die Priorität ist jetzt, Leben zu retten", sagte Mancini zu Rai Sport.

Die Italiener sollen nach aktuellem Stand am 12. Juni in Rom das Eröffnungsspiel der EURO gegen die Türkei bestreiten, doch in dem gebeutelten Land ist an Sport derzeit nicht zu denken. Landesweit sind inzwischen fast 25.000 Menschen mit dem neuen Virus SARS-CoV-2 infiziert, mehr als 1500 sind gestorben. Allein zwischen Samstag und Sonntag kamen knapp 370 neue Todesfälle durch die Krankheit COVID-19 hinzu. Es war die höchste Zunahme an einem Tag seit Beginn der Zählungen.

"Fakt ist, die Probleme, die wir derzeit haben, werden andere Länder auch bald haben", sagte Mancini: "Zuerst müssen wir uns um die Gesundheit der Menschen kümmern. Wir müssen auf den Höhepunkt warten und wenn sich die Situation dann entspannt, können wir später alles besprechen und entscheiden."

20.45 Uhr: Olympisches Feuer: Fackelübergabe hinter verschlossenen Türen

Das Olympische Feuer wird am Donnerstag in Athen hinter verschlossenen Türen an die Olympia-Gastgeberstadt Tokio überreicht. Wie das Hellenische Olympische Komitee (HOC) am Sonntag in einem Statement erklärte, sei die Entscheidung nach Anweisungen des griechischen Staates zur Eindämmung der Corona-Pandemie und zum Schutz der öffentlichen Gesundheit getroffen worden. Einzig Medienvertretern von offiziellen Rechteinhabern ist der Zutritt zur Zeremonie im Panathinaiko-Stadion erlaubt.

Der Fackellauf für die Olympischen Sommerspiele 2020 (ab 24. Juli) war am Freitag nur einen Tag nach seinem Start im antiken Olympia in Griechenland abgebrochen worden. Zu große Menschenmengen begleiteten den Lauf, sodass die Veranstalter wegen der Ausbreitung des Coronavirus zur Absage gezwungen waren.

19.23 Uhr: PSG stellt den Spielbetrieb ein

Der französische Fußball-Serienmeister Paris St. Germain stellt den Trainingsbetrieb im Zuge der Corona-Pandemie "für unbestimmte Zeit" ein. Das teilte der Klub um den deutschen Trainer Thomas Tuchel sowie die beiden Nationalspieler Julian Draxler und Thilo Kehrer am Sonntag mit. Die Aussetzung tritt am Montag in Kraft, neue Informationen soll es am Mittwoch geben. Auch alle weiteren Abteilungen des Klubs sind von dem Trainingsstopp betroffen.

In Frankreich ist das öffentliche Leben nach mehreren Anordnungen der Regierung fast zum Erliegen gekommen. Restaurants, Bars und Cafes sollen schließen, auch die meisten Geschäfte werden dicht gemacht. Der Spielbetrieb in der Ligue 1 steht wie in fast allen europäischen Ligen still. Das letzte Pflichtspiel für PSG war das 2:0 im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Borussia Dortmund am vergangenen Mittwoch.

18.12 Uhr: Stimmen zur möglichen EM-Verschiebung

Hans-Joachim Watzke (Geschäftsführer Borussia Dortmund): "Eine Verlegung der EURO schafft allen Platz. Deshalb denke ich, dass es so kommt."

Friedrich Curtius (Generalsekretär DFB): "Ich rechne fest mit einer Verlegung dieses Turniers. Dienstag wissen wir sicher mehr."

17.46 Uhr: Laut ZDF: UEFA will EM verschieben

Eine Verschiebung der wegen der Coronakrise gefährdeten EURO 2020 (12. Juni bis 12. Juli) scheint offenbar auch bei der UEFA beschlossene Sache zu sein. Wie das ZDF aus Verbandskreisen erfahren haben will, wird der Kontinentalverband beim für Dienstag angesetzten Krisentreffen mit Klubs, Ligen- und Spielervertretern eine Verschiebung empfehlen. In fast allen europäischen Ligen ruht der Spielbetrieb derzeit aufgrund der Pandemie.

Am Dienstag sollen demnach zwei Szenarien zur Diskussion gebracht werden. Variante eins ist eine Verlegung in den Sommer 2021. Dafür müsste jedoch der Weltverband FIFA seinerseits einer Verschiebung seiner reformierten Klub-WM zustimmen, die für diesen Zeitraum in China geplant ist. Laut ZDF will die UEFA Zugeständnisse machen und zwölf Klubs zu dem Turnier schicken, falls FIFA-Präsident Gianni Infantino zu einer Verlegung bereit sei. Die UEFA hatte die neue Klub-WM mehrfach heftig kritisiert.

Die zweite Variante sei eine Verschiebung in den Herbst oder Winter des laufenden Jahres. Über diese Idee hatte bereits der Daily Telegraph am Samstag berichtet. Damit würde die EM der Klub-WM aus dem Weg gehen. Aufgrund des Terminkalenders bevorzuge die UEFA aber eine Verlegung in den kommenden Sommer.

17.23 Uhr: 1. FC Nürnberg leistet Einkaufshilfe für Ältere

Wie der 1. FC Nürnberg am Sonntag mitteilte, sollen Vereinsmitarbeiter sowie Fangruppen an einem Projekt mitwirken, welches Älteren und Bedürftigen ab Montag Einkaufshilfe leistet. Die Spieler kommen aber nicht infrage. Der gesamte Kader steht nach dem positiven Coronatest bei Fabian Nürnberger unter Quarantäne.

"Jeder von uns ist in diesen unsicheren Zeiten vor allem um ältere Familienmitglieder in Sorge. Eltern, Geschwister, Großeltern, Onkel, Tanten oder Freunde und Nachbarn, die zur Risikogruppe gehören, sind besonders gefährdet", schrieb der FCN. Um ein eventuelles Risiko für die Menschen auszuschließen, erfolge das Projekt unter strengen hygienischen Auflagen.

"Das gefährliche Virus ist auch in Nürnberg und der Region im Umlauf. Die Situation stellt in ihrer Dynamik nicht nur für uns eine Herausforderung dar", sagte Niels Rossow, Kaufmännischer Vorstand des 1. FC Nürnberg: "Wir leben in Krisenzeiten, da ist es für den 1. FC Nürnberg selbstverständlich, Menschen in unserer Region zu helfen."

17.11 Uhr: DFB-Freundschaftsspiel gegen Spanien abgesagt

Das für den 26. März in Madrid geplante Freundschaftsspiel zwischen Spanien und Deutschland ist wegen der Coronakrise abgesagt worden. Dies bestätigte am Sonntag ein Sprecher des spanischen Fußballverbandes RFEF der Süddeutschen Zeitung. Zuvor war bereits die für den 31. März in Nürnberg geplante Partie der DFB-Elf gegen Italien abgesagt worden. Auch die Absage des Spiels in Madrid war weitgehend erwartet worden.

17.02 Uhr: LaLiga-Präsident ist überzeugt, Saison beenden zu können

Der Präsident des spanischen Verbandes, Javier Tebas, glaubt, die laufende Saison beenden zu können. "Ich bin davon übezeugt, dass wir die Saison beenden werden. Wir arbeiten mit anderen Ligen zusammen, um Termine zu vereinbaren", sagte der 57-jährige dem Radiosender Cadena COPE.

Es müsse aber das Treffen am kommenden Dienstag abgewartet werden. Dann entscheidet die UEFA über das weitere Vorgehen.

16.47 Uhr: Rooney mit scharfer Kritik an englischem Fußball-Verband

Wayne Rooney hat die britische Regierung um Premierminister Boris Johnson und die Führung des englischen Fußballs mit deutlichen Worten attackiert. Die Spieler seien in der Corona-Krise fast wie "Versuchskaninchen" behandelt worden, schrieb der Rekordtorschütze der Three Lions in einer Kolumne für die Sunday Times. Der Beschluss, die Saison zu unterbrechen, sei zu spät getroffen worden.

"Für Spieler, Mitarbeiter und ihre Familien war es eine beunruhigende Woche - eine, in der man ein Fehlen an Führung aus der Regierung und der FA sowie der Premier League verspürt hat", schrieb Rooney. Erst die Infektion von Arsenals Teammanager Mikel Arteta hätte die Verantwortlichen zu den nötigen Schritten bewogen.

16.37 Uhr: Hallescher FC fordert Abbruch der 3. Liga

Drittligist Hallescher FC hat in deutlichen Worten den vorzeitigen Abbruch der Saison gefordert und die Fokussierung auf wirtschaftliche Interessen scharf kritisiert. "Wir sehen zum Abbruch der Saison in der 3. Liga keine Alternative. Dieses 'Hin und Her', diese Salamitaktik, all die Theorien und Eventualitäten sind in den vergangenen Tagen zu Recht kritisiert worden", schrieb der HFC in einem Offenen Brief.

"Einige haben offensichtlich immer noch nicht verstanden, dass es in der jetzigen nie dagewesenen Krise einzig und allein um die Gesundheit unserer Spieler, Mitarbeiter, Fans und deren Familien sowie aller Menschen gehen kann. Alle anderen Interessen haben dahinter zurückzustehen", hieß es weiter.

Vom DFB erwarte der Klub eine "klare Entscheidung" und das Ende der Saison: "Mit einer ständigen Vertagung der Entscheidung um jeweils zwei Wochen werden wir in den Ruin getrieben, da wir immer mit einer kurzfristigen und schnellen Reaktivierung des gesamten Vereins rechnen müssen."

16.27 Uhr: Paul Pogba ruft zu Spenden auf

Manchester Uniteds Paul Pogba hat an seinem 27. Geburtstag einen Spendenaufruf für den Kampf gegen das Coronavirus gestartet. Sollte er mit seiner Aktion 27.000 Pfund (ca. 29.700 Euro) erreichen, werde er die Summe verdoppeln, schrieb der Mittelfeldspieler vom englischen Rekordmeister Manchester United auf Facebook.

"Heute ist mein Geburtstag, und ich bin dankbar dafür, dass meine Familie, meine Freunde und ich gesund sind. Dennoch ist derzeit nicht jeder gesund. In Zeiten wie diesen müssen wir zusammenhalten", schrieb Pogba, der die Aktion gemeinsam mit dem Kinderhilfswerk Unicef ins Leben rief.

"Wenn wir unser Ziel erreichen, können wir 333.332 Paar Einweghandschuhe für Angestellte im Gesundheitswesen kaufen, 2777 Masken für den Kampf gegen die Virus-Verbreitung oder 9615 Schutzbrillen", heißt es weiter.

16.20 Uhr: CR7-Hotel weist Umbau-Gerüchte zurück

Nachdem mehrere Medien berichteten, dass Cristiano Ronaldo zwei seiner Hotels zu Corona-Kliniken umbauen lasse, dementierte ein Sprecher nun die Meldungen gegenüber dem niederländischen TV-Sender RTL Nieuws: "Wir sind ein Hotel. Wir werden kein Krankenhaus sein. Es ist ein Tag wie alle anderen, wir sind und bleiben ein Hotel."

15.57 Uhr: Wolfsburg setzt mit Training aus

Der VfL Wolfsburg setzt aufgrund der aktuellen Entwicklung rund um die Ausbreitung des Coronavirus in der kommenden Woche mit dem Mannschaftstraining aus. Dies teilten die Niedersachsen mit.

Am Samstag und Sonntag arbeiteten die VfL-Profis noch gemeinsam mit Chefcoach Oliver Glasner am VfL-Center, nun erhielten sie Trainingspläne, um sich individuell fitzuhalten. Die nächste Teameinheit der Wölfe soll am 23. März stattfinden.

15.22 Uhr: DOSB-Präsident Hörmann empfiehlt kompletten Sport-Stopp

DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat den Sportverbänden und -vereinen empfohlen, den Spiel- und Trainingsbetrieb "im Idealfall" komplett einzustellen. "Das tut weh, und das sind schmerzvolle Eingriffe in unseren Lebensalltag, doch es ist wichtig, jetzt verantwortungsvoll zu handeln", schreibt Hörmann angesichts der Corona-Pandemie auf der Homepage des DOSB.

Hörmann betonte, dass "auch und gerade" der Sport seiner gesellschaftlichen Verantwortung gerecht werden müsse. Als Folge müsse in Deutschland der Sportbetrieb auf ein Minimum heruntergefahren werden. Ziel sei es, "dieser großen gemeinsamen Herausforderung wirkungsvoll zu begegnen".

"Seid vernünftig, verzichtet auf das, was euch allen lieb geworden ist - auf das sportliche und soziale Miteinander im Verein zunächst für einige Wochen, so schwer das auch fällt", schreibt Hörmann: "In dieser besonderen Situation ist Verantwortung und Vernunft angesagt."

15.06 Uhr: Jena und Mannheim stellen Trainingsbetrieb ein

Die Drittligisten Waldhof Mannheim und Carl-Zeiss Jena stellen bis auf Weiteres den Trainingsbetrieb ein. "Der Sport hat die Aufgabe, die Gesundheit in der Gesellschaft zu fördern. Die Ausübung unseres Sports darf in keinem Fall die Gesundheit der Gesellschaft gefährden", sagte Waldhof-Geschäftsführer Markus Kompp.

Jena sei, so hieß es in einer Mitteilung des Vereins, "darauf eingerichtet, diese Maßnahmen bis zum 19. April und womöglich darüber hinaus zu verlängern".

14.33 Uhr: Nagelsmann sieht Fußball-Geschäft nicht als Priorität

Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann sieht den Fußball in der Corona-Krise bei weitem nicht so betroffen wie andere Teile der Wirtschaft und Gesellschaft. "Wir haben im Fußball, wenn alles normal läuft, rein theoretisch nächstes Jahr wieder die Chance, Dinge zu erreichen, neu zu machen, neu anzugreifen und wieder eine gute Leistung zu zeigen, uns wieder für die Champions League zu qualifizieren und da weit zu kommen", sagte Nagelsmann bei Sky90.

Der 32-Jährige argumentierte: "Wir haben eine gewisse Reproduzierbarkeit in den nächsten Jahren." Dagegen seien Unternehmen und Betriebe viel eher in der Existenz bedroht. "Das sind weitaus wichtigere und größere Themen und Probleme als die, die wir haben", äußerte Nagelsmann.

14.22 Uhr: UFC will trotz Corona weitermachen

Die UFC will sich von der Corona-Pandemie nicht aufhalten lassen. "Natürlich ändert sich stündlich alles", sagte UFC-Präsident Dana White bei ESPN: "Aber die Kämpfe werden auf jeden Fall stattfinden". Am Samstag hatten die USA die Reisebeschränkungen auch auf Irland und Großbritannien ausgeweitet, sodass die in London geplante Kampfnacht am 21. März nicht stattfinden kann.

"Wir suchen nach einem neuen Austragungsort, wahrscheinlich in den Vereinigten Staaten", so White. Das UFC-Trainingsgelände "Apex" in Las Vegas kommt für die Austragung nicht mehr in Frage, da die Sportlerkommission von Nevada alle Kampfsport-Events im Staat verbat. "Offensichtlich können wir im Apex keine Kämpfe mehr stattfinden lassen. Wir suchen einen neuen Ort. Wir werden nicht aufhören", so White.

Damit ist die UFC die einzige große Profisport-Organisation, die keine Pause einlegen will. NBA, MLB, NHL, NCAA, NASCAR, PGA, Bellator-MMA und viele Box-Promoter haben ihre Events zunächst verschoben. "So lange es nicht einen kompletten Shutdown im ganzen Land gibt und Menschen ihre Häuser nicht mehr verlassen dürfen, werden diese Kämpfe ausgetragen", sagte White.

14.09 Uhr: HFC-Präsident mit Coronavirus infiziert

Präsident Jens Rauschenbach vom Drittligisten Hallescher FC ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies teilte der Verein am Sonntag mit. Laut HFC habe er sich wohl bei einer Geschäftsreise angesteckt und sich wegen "eines leichten Unwohlgefühls" selbst sofort in Quarantäne in seinem Haus begeben. Ein Test bei seiner Ehefrau fiel negativ aus. Trotz der Diagnose sei der Klub laut eigener Aussage weiter "voll handlungsfähig".

Rauschenbach habe, so hieß es in der Mitteilung, am Donnerstag bereits eine Vorstandssitzung per Telefonkonferenz geleitet, während er nur leichte Symptome der Krankheit aufweise. "Es geht darum, gemeinsam die notwendigen Entscheidungen zu treffen, um der Verantwortung des HFC für die Mannschaft, die Mitarbeiter, die Existenz des Vereins aber auch für die gesamte Gesellschaft gerecht zu werden", sagte Rauschenbach.

13.54 Uhr: ÖFB verhängt Trainingsverbot

Der Österreichische Fußball-Bund hat für das ganze Land eine Einstellung des Trainingsbetriebs angeordnet. Die drastische Maßnahme sei "in Abstimmung mit der Bundesliga und den Landesverbänden" erfolgt, teilte der Verband mit. Die Ausbreitung des Coronavirus habe zu "dramatischen Entwicklungen" geführt.

"Der Fußball ist gefordert, seinen Beitrag zu leisten, damit wir alle gemeinsam diese Krise meistern", sagte ÖFB-Präsident Leo Windtner und fügte an: "Wir appellieren an alle Österreicherinnen und Österreicher, den Maßnahmen der Bundesregierung Folge zu leisten, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Beschränken Sie Ihre sozialen Kontakte auf ein absolutes Minimum. Bleiben Sie zu Hause, wenn es möglich ist!"

13.44 Uhr: Ex-Hannover-Profi Jonathas positiv getestet

Ex-Hannover-Stürmer Jonathas ist als erster Profi der zweiten spanischen Liga positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sein Klub FC Elche schickte am Sonntag seine gesamte Mannschaft für 15 Tage in Quarantäne. Elche bestätigte zwar nicht den Namen des Spielers, spanische Medien nennen aber übereinstimmend den Namen des 31 Jahre alten Brasilianers.

13.10 Uhr: Gosens zeichnet erschreckendes Bild von aktueller Lage in Italien

Atalanta Bergamos Robin Gosens hat ein erschreckendes Bild der Lage in seiner Wahlheimat gezeichnet. "So drastisch es klingt: Aktuell leben wir in einer Geisterstadt. Die Menschen sind angehalten, drinnen zu bleiben. Es ist sehr, sehr krass", sagte der Abwehrspieler des Champions-League-Viertelfinalisten im Aktuellen Sportstudio des ZDF.

"Wir dürfen das Haus nur verlassen, wenn wir Einkäufe erledigen müssen. Das darf dann leider auch nur noch mit Schutzmasken und Handschuhen passieren", sagte Gosens. Ihm selbst gehe es "den Umständen entsprechend gut". Bergamo liegt inmitten der Krisenregion Lombardei, die besonders von der Corona-Pandemie betroffen ist.

Gosens beschrieb zudem, wie schnell die Krise ihn und das Land getroffen habe. "Vor zehn Tagen war das noch gar nicht da. Da ist man ganz normal essen gegangen. Theoretisch hätte man sich da schon anstecken können", sagte der 25-Jährige

12.56 Uhr: Garay als erster LaLiga-Profi mit Coronavirus infiziert

Valencias Inneverteidiger Ezequiel Garay ist als erster Spieler der Primera Division positiv auf den Coronavirus getestet worden. Dies gab der 33-Jährige auf Instagram bekannt. Am Samstag waren zwei Mitglieder des Mitarbeiterstabes des Erstligisten Deportivo Alaves ebenfalls positiv getestet worden. Auch beim Geschäftsführer des Erstligisten CD Leganes, Martin Ortega, war das Coronavirus festgestellt worden.

12.36 Uhr: Hoeneß begrüßt "Runterfahren" in aktueller Situation

Im Sport1-Doppelpass begrüßt auch Uli Hoeneß die vorläufige Absage des Spielbetriebs in der Bundesliga. Außerdem fordert er die Gesellschaft auf, sich auf die wesentlichen Dinge zu besinnen: "Es ist doch völlig normal, dass es derzeit runtergefahren werden muss. Niemand weiß, wann wieder gespielt werden kann. Das finde ich auch absolut richtig. Ich halte es für ganz wichtig, dass man innehält, nachdenkt und sich Gedanken über den Tellerrand hinaus macht", so der Ehrenpräsident des FC Bayern.

Hoeneß weiter: "Natürlich müssen wir die Probleme im Fußball Ernst nehmen, aber es gibt auch andere Leute, die dieser Virus betrifft. Deshalb muss man das relativieren. Die Leute müssen zunächst lernen mit dieser Freizeit umzugehen, mal wieder "Monopoly" oder "Mensch ärgere dich nicht" spielen. Erst danach kommt der Fußball."

Auch eine Austragung der EM im Sommer hält der 68-Jähige für schwierig: "Es ergibt überhaupt keinen Sinn eine Europameisterschaft zu spielen. Die nationalen Ligen sowie die Champions- und Europa League müssen Vorrang und Priorität haben. Kein Mensch kann aber sagen, was in vier Wochen passiert.

12.06 Uhr: Bayer-Boss Carro glaubt an EM-Absage

Bayer Leverkusens Fußball-Boss Fernando Carro glaubt an eine Absage der EURO 2020 für diesen Sommer. "Es wäre die beste Lösung, die EM zu verschieben. Dann hätten wir auch ein bisschen Zeit gewonnen", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Bayer-Fußball-GmbH in der ARD-Sportschau.

"Es ist die beste Lösung, im Sommer die nationalen Wettbewerbe zu Ende zu spielen. Ich hoffe, dass die Entscheidung so kommt", betonte Carro, "am Ende sind die nationalen Ligen das Wichtigste von allen, und die sollten wir zu Ende spielen. Egal, ob bis Juni oder Juli." Der 55-jährige, in Barcelona geboren, ist Mitglied im UEFA-Komitee für Klub-Wettbewerbe.

11.42 Uhr: Berliner Bundesligisten droht Pause bis 19. April

Für die Berliner Bundesligisten Union Berlin und Hertha BSC könnte es wegen der Coronakrise möglicherweise bis zum 19. April eine Pause geben. Laut der "Verordnung zur Eindämmung der Coronavirus in Berlin", die der Berliner Senat am Wochenende erlassen hatte, ist der Sportbetrieb "auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimmbädern, Fitnessstudios u. ä." untersagt.

Ausnahmen seien nur in "besonders begründeten Einzelfällen" und "durch schriftliche Genehmigung der zuständigen Vergabestelle" möglich. Jene Regelung gelte vor allem für Kaderathleten, die sich zwingend auf die Olympischen Spiele in Tokio (24. Juli und 9. August) vorbereiten müssen.

11.32 Uhr: F1-Piloten Verstappen und Norris fahren Konsolenrennen

Konsole statt Albert Park. Nach der Absage des Saisonstarts beim Großen Preis von Australien treten Red Bulls Max Verstappen und McLarens Lando Norris bei virtuellen Konsolenrennen an. Verstappen nimmt dabei an einem Rennen des Motorsport-Portals "The Race" teil, wo der Niederländer gegen professionelle Gamer und Rennfahrerkollegen fährt, zu denen unter anderen Ex-Formel-1-Pilot Juan Pablo Montoya zählt. McLaren-Youngster Norris tritt bei einem Event mit dem treffenden Namen "Not the Aus GP" an.

11.15 Uhr: Corona-Patient Kilian "geht es besser"

Paderborns Luca Kilian ist nach seiner Infektion mit dem Coronavirus auf dem Weg der Genesung. "Er hatte zwei Tage wirklich Probleme, mit Fieber und Schüttelfrost, aber inzwischen geht es ihm besser", sagte Paderborns Sport-Geschäftsführer Martin Przondziono im Interview mit der Süddeutschen Zeitung.

Das Bundesligaschlusslicht hatte am Freitagabend den positiven Befund bei dem seit knapp zwei Monaten verletzten U21-Nationalspieler bekannt gegeben. Der SCP war zuvor bereits in Alarmstimmung wegen des - letztlich negativen - Coronatests bei Trainer Steffen Baumgart. "Es war eine Odyssee, ich habe bestimmt hundert Telefonate geführt. Wir haben einen Krisenstab eingerichtet. Die Spieler standen mit großen Augen vor uns. Sie hatten Angst, dass wir zwei Wochen in Düsseldorf im Hotel bleiben müssen", erzählte Przondziono.

Hier gehts's zur ausführlichen News.

11.09 Uhr: Olympia-Quali im Boxen gestartet

Im Gegensatz zu vielen anderen Sportarten, die derzeit pausieren, hat das Olympia-Qualifikationsturnier der Boxer am Wochenende planmäßig in London begonnen. "Wir hatten schon alle Schiss, dass die Quali jetzt ganz kurzfristig doch noch abgesagt wird oder dass es keine Zuschauer geben wird und wir in einer leeren Halle boxen", sagte Boxerin Nadine Apetz.

Große Einschränkungen durch die Corona-Pandemie nimmt die 34-jährige Apetz bei den Wettkämpfen in der "Copper Box" im Queen Elizabeth Olympic Park in East London nicht wahr. "Ehrlich gesagt ist hier in London alles relativ ruhig. Man kriegt gar nicht so viel mit. Im Gegensatz zu Deutschland ist hier alles relativ entspannt."

11.04 Uhr: HSV-Chef hofft auf Fortsetzung der Saison

HSV-Vorstandsboss Bernd Hoffmann hofft auch aus finanziellen Gründen auf eine Fortsetzung des aktuell pausierenden Liga-Betriebs. "Es ist ganz, ganz wichtig, für ein Unternehmen, für einen Klub wie den HSV, dass die Saison in der 2. Liga zu Ende gespielt wird", sagte der 57-Jährige bei NDR 90,3: "Das ist das wirtschaftliche Rückgrat unseres Klubs."

Hoffmann betonte dennoch, dass in Zeiten der Corona-Krise das "gesundheitliche Wohl der Bevölkerung immer Vorrang" habe: "Für uns ist aber auch wichtig, dass der nationale Spielbetrieb - wenn irgendmöglich - bis zum 30. Juni noch abgewickelt wird."

10.56 Uhr: Fabio Cannavaro muss in Quarantäne

Fabio Cannavaro, Chefcoach des chinesischen Fußball-Erstligisten Guangzhou Evergrande, ist nach einer mehrwöchigen Pause infolge der Coronavirus-Epidemie nach China zurückgekehrt, um das Training bei seinem Klub wieder zu leiten.

Zuvor muss sich der 46-Jährige aber noch einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen, danach kann er selbst wieder auf den Trainingsplatz. "China ist auf dem Weg, das Virus auszumerzen. Die Behörden sind sehr streng, damit es nicht wieder aus dem Ausland zurückkehrt. Denn jetzt ist Europa das Zentrum der Epidemie", sagte der frühere Abwehrspieler im Interview mit der Gazzetta dello Sport.

10.49 Uhr: Beckham besucht leeres Miami-Stadion

Sechs Jahre arbeitete David Beckham diesen Tag hin - doch das erste Heimspiel von Inter Miami muss wegen der Corona-Pandemie weiter warten. Davon unbeeindruckt besuchte der Neu-Klubbesitzer mit Gattin Victoria und den vier Kindern am Samstag das Stadion des neu gegründeten MLS-Klubs in Fort Lauderdale. Ein entsprechendes Video veröffentlichte Beckham bei Instagram.

"Ein besonderer Tag, an dem wir der Familie zeigen, was wir aufgebaut haben", schrieb Beckham, während er mit der Kamera eine Tour durch die menschenleere Arena machte. "Es sind Zeiten wie diese, in denen wir an die Dinge erinnert werden, die im Leben wirklich wichtig sind", schrieb Beckham weiter und nahm Bezug auf die Corona-Pandemie. In diesen Momenten trete der Sport in den Hintergrund, "wir müssen alle auf den Rat von Experten hören und das Richtige tun. Passen Sie auf sich und Ihre Familien auf."

10.41 Uhr: NBA hat dritten Coronafall

Die NBA hat ihren dritten bestätigten Coronafall. Die Detroit Pistons erklärten am Samstagabend, einer ihrer Spieler sei positiv auf COVID-19 getestet worden. Bei dem Akteur handelt es sich um Christian Wood, wie dessen Berater Adam Pensack den Detroit News bestätigte. Wood fühle sich "zu 100 Prozent gut", fügte Pensack an.

Hier geht's zu allen Corona-News rund um die NBA.

10.25 Uhr: Rettig hält EM-Verschiebung für "zwingend"

Ex-DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig hält eine Verlegung der Europameisterschaft (12. Juni bis 12. Juli) aufgrund der Coronakrise für "zwingend". Dies erklärte der 56-Jährige am Samstagabend im Aktuellen Sportstudio des ZDF und erläuterte: "Es kann keine EM gespielt werden. Das wäre für mich unverständlich. Die EM muss gekippt werden, verschoben werden, was auch immer".

Retig begründete dies damit, dass für ihn ein planmäßiger Abschluss der 1. und 2. Bundesliga bis zum 16./17. Mai "illusorisch" sei. Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Virus Sars-Cov-2 steige weiter, eine Ligaunterbrechung bis zum 2. April werde kaum ausreichen.

Außerdem sprach der langjährige Bundesliga-Manager über die finanzielle Notwendigkeit, die Bundesligasaison planmäßig zu Ende zu spielen. Hier geht's zur ausführlichen News.

10.19 Uhr: Ilicic schenkt Krankenhaus "Vier-Tore-Ball"

Bergamo-Torjäger Josip Ilicic hat dem Krankenhaus Papa Giovanni XXIII in der vom Coronavirus erschütterten norditalienischen Stadt Bergamo seinen "Vier-Tore-Ball" aus der Champions League geschenkt. "Auch wir sind an eurer Seite, unsere Engel, um das wichtigste Spiel von allen zu gewinnen", wurde Ilicic auf der Atalanta-Homepage zitiert.

Der 32-jährige Slowene hatte seine Mannschaft am vergangenen Dienstag mit vier Toren beim FC Valencia (4:3) ins Viertelfinale der Königsklasse geschossen. Nach der Partie, die aufgrund der Coronakrise vor leeren Rängen ausgetragen wurde, nahm Ilicic einen der Bälle mit.

Aber auch andere Fußballgrößen im Land engagieren sich. So spendete Lorenzo Insigne vom SSC Neapel 100.000 Euro an ein örtliches Krankenhaus, Juventus-Verteidiger Leonardo Bonucci überwies gar 120.000 Euro an ein Hospital in Turin.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung