DFB-Team, Noten und Einzelkritiken zum EM-Viertelfinale gegen Spanien: Kroos gibt zum Abschied die Foul-Maschine - mehrere Joker im Fokus

kroos-ek
© getty

Deutschland ist nach einem dramatischen 1:2 nach Verlängerung gegen Spanien im EM-Viertelfinale ausgeschieden. Bundestrainer Julian Nagelsmann überraschte mit seiner Aufstellung - und korrigierte sich bereits zur Pause. Toni Kroos präsentierte sich zum Abschied als Foul-Maschine, Leroy Sané blieb blass, Kai Havertz verkam erneut zum Chancentod und gleich mehrere Joker standen im Fokus. Die DFB-Profis in der Einzelkritik.

Cookie-Einstellungen
Manuel Neuer, Deutschland, Spanien, EM, Euro 2024
© getty

Deutschland - Spanien, Noten: Manuel Neuer

Zunächst löste Neuer einige Pflichtaufgaben souverän. Dann ließ er einen Distanzschuss von Dani Olmo (39.) unnötig nach vorne klatschen, der Lapsus blieb aber ohne Folgen. Mit einem starken Reflex parierte der 38-Jährige einen Abschluss von Nico Williams (36.), aufgrund einer Abseitsstellung hätte ein Treffer aber eh nicht gezählt. Bei den Gegentoren war Neuer machtlos. Note: 3,5.

Joshua Kimmich, Marc Cuccurella, EM 2024
© getty

Deutschland - Spanien, Noten: Joshua Kimmich

Kimmich offenbarte erwartungsgemäß defensive Unzulänglichkeiten gegen den quirligen Nico Williams, dafür präsentierte er sich engagiert im Aufbauspiel und sammelte viele Ballaktionen. Mit einer starken Flanke bereitete er Havertz' Kopfballchance in der 21. Minute vor, mit seiner klugen Rückgabe auf Wirtz dessen Treffer zum späten Ausgleich und in der 117. noch eine Kopfball-Chance von Füllkrug. Note: 2,5.

Antnio Rüdiger, EM 2024, EURO
© getty

Deutschland - Spanien, Noten: Antonio Rüdiger

Bereits in der 13. sah Rüdiger für ein Foul an Dani Olmo knapp vor dem Strafraum die Gelbe Karte. Zunächst bisweilen unglücklich im Zweikampfverhalten, etwa vor Williams' - letztlich wegen Abseits zurückgepfiffener - Chance in Minute 36. Mit zunehmender Spieldauer fand Rüdiger besser ins Spiel. Seinen starken Block in der 107. feierte er in gewohnter Rüdiger-Manier. Beim 1:2 ließ er Mikel Merino unbedrängt einköpfen. Note: 4.

Jonathan Tah, EM, EURO 2024
© getty

Deutschland - Spanien, Noten: Jonathan Tah

Obwohl sein Vertreter Nico Schlotterbeck gegen Dänemark geglänzt hatte, kehrte Tah nach abgesessener Gelb-Sperre in die Startelf zurück. Genau wie Rüdiger zunächst nicht so stabil wie gewohnt. In der 47. gewährte Tah etwa Alvaro Morata einen vielversprechenden Abschluss. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit nahm ihn Nagelsmann runter. Note: 4.

David Raum, Deutschland, Spanien, EM, EURO
© getty

Deutschland - Spanien, Noten: David Raum

Nach seinem Assist gegen die Schweiz und seiner starken EM-Startelf-Premiere gegen Dänemark bekam links hinten erneut Raum den Vorzug vor dem Stuttgarter Mittelstädt. Setzte in der Anfangsphase offensive Akzente, sah schon in der 28. Gelb und musste in den Zweikämpfen fortan extra aufpassen - äußerst problematisch gegen den flinken Lamine Yamal. Vor dem 0:1 verhinderte Raum eine flache Hereingabe des 16-Jährigen nicht. In der 57. ausgewechselt. Note: 4,5.

Emre Can, EM 2024, EURO
© getty

Deutschland - Spanien, Noten: Emre Can

Nagelsmanns erste ganz große Startelf-Überraschung bei dieser EM: Auf der Doppelsechs begann neben Kroos nicht wie gewohnt Andrich, sondern Can. Der Bundestrainer begründete seine Wahl mit dem "extremen Tempo" des Dortmunders. Can nahm Fabian Ruiz in Manndeckung und damit tatsächlich weitestgehend aus dem Spiel. Weil sich Fabian im Aufbauspiel aber oft sehr nah an der eigenen Viererkette positionierte, boten sich in Cans Rücken regelmäßig große Räume, die Spanien jedoch nicht gewinnbringend nutzte. Im Zweikampfverhalten präsentierte sich Can oft etwas unbeholfen, dazu offenbarte er Mängel im Passspiel. Zur Pause musste er für die nominelle Stammkraft Andrich weichen. Note: 4,5.

Toni Kroos, Lamine Yamal, Jamal Musiala, David Raum, EM 2024
© getty

Deutschland - Spanien, Noten: Toni Kroos

In seinem allerletzten Spiel als Fußballprofi präsentierte sich Kroos nicht nur wie gewohnt als Pass-, sondern auch als Foul-Maschine. Pedri musste nach einem Einsteigen von Deutschlands Chefstrategen in Minute 4 sogar verletzt runter, kurz darauf trat Kroos auch Lamine Yamal rüde. Glück, dass er für keine der beiden Aktionen verwarnt wurde. Gelb sah er schließlich Mitte der zweiten Halbzeit für ein taktisches Foul gegen Olmo. Bei eigenem Ballbesitz ließ sich Kroos oftmals zwischen die beiden Innenverteidiger fallen, setzte aber weniger Akzente als eigentlich von ihm gewohnt. Im Vorfeld des entscheidenden 1:2 verlor er den Ball. Verabschiedete sich von Krämpfen geplagt und mit einem Freistoß in die Arme des spanischen Keepers. Note: 4.

sane, em, euro2024
© getty

Deutschland - Spanien, Noten: Noten: Leroy Sané

Obwohl Sané gegen Dänemark nicht überzeugt hatte, bekam er abermals den Vorzug vor Wirtz. Tatsächlich? Zu sehen war von Sané nämlich absolut nichts. Zur Pause ausgewechselt. Note: 5.

Gündogan, EM, EURO 2024, Deutschland, Spanien
© getty

Deutschland - Spanien, Noten: Ilkay Gündogan

Beim ersten deutschen Spiel in Stuttgart gegen Ungarn zeigte Gündogan seinen besten EM-Auftritt, beim zweiten gegen Spanien blieb er deutlich unauffälliger. Ein paar gute Pässe, ein paar unnötige Ballverluste. Bei spanischem Ballbesitz stellte er Rodri zu. Bereits in der 57. wechselte Nagelsmann seinen Kapitän aus. Note: 4,5.

Jamal Musiala, EM, EURO 2024, Spanien, Deutschland
© getty

Deutschland - Spanien, Noten: Jamal Musiala

In der ersten Halbzeit zwar nicht ganz, aber fast so unsichtbar wie Sané. Nach der Pause und der Hereinnahme von seinem Wusiala-Partner Wirtz besser im Spiel. Seinen Schuss in der 107. blockte Marc Cucurella mit dem Arm, Elfmeter gab es aber keinen. Note: 4.

Kai Havertz, EM; EURO 2024
© getty

Deutschland - Spanien, Noten: Kai Havertz

Mit seinem lebhaften Auftritt samt Elfmeter-Treffer gegen Dänemark kühlte Havertz die Debatten um seine Berechtigung in der deutschen Startelf etwas ab, die Rufe nach Füllkrug wurden leiser. Gegen Spanien war Havertz erneut ein steter Aktivposten an vorderster Front, trat aber auch erneut als Chancentod in Erscheinung. In der 21. vergab er eine vielversprechende Kopfballchance, in der 35. zielte er mit dem Fuß zu ungenau, sein Schuss in der 72. wurde geblockt, in der 82. chippte er aus großer Distanz drüber, in der 86. scheiterte er abermals per Kopf, dann ausgewechselt. Note: 3,5.

Florian Wirtz, Deutschland, Spanien
© getty

Deutschland - Spanien, Noten: Einwechselspieler

Florian Wirtz: Passend zum ruppigen Spiel stellte sich Wirtz nach seiner Halbzeit-Einwechslung standesgemäß mit einem Foul vor. Anschließend ein belebendes Element. Mit seinem Tor in Minute 89 rettete Wirtz Deutschland in die Verlängerung, in der 105. schoss er knapp rechts vorbei. Note: 2.

Robert Andrich: Nahm zur Halbzeit seine angestammte Position neben Kroos ein und legte zunächst einen unglücklichen Auftritt hin: Beim 0:1 war er zu weit weg vom Torschützen Olmo, kurz darauf sah er Gelb. Fortan gab Andrich dem deutschen Spiel aber deutlich mehr Struktur und peitschte es irgendwann fast nur noch nach vorne. In der 70. zwang er Spaniens Keeper Unai Simon mit einer starken Direktabnahme zu einer Glanzparade. Note: 3,5.

Maximilian Mittelstädt: Ersetzte in der 57. den Gelb-vorbelasteten Raum - war aber bald selbst Gelb-vorbelastet. Und zwar ziemlich unnötig wegen Meckerns. Mit seiner Flanke auf Kimmich leitete Mittelstädt den Ausgleich von Wirtz ein. Note: 3.

Niclas Füllkrug: Kam zur Freude der Fans gelernter Mittelstürmer gleichzeitig mit Mittelstädt ins Spiel. Gierig nach einem Tor rieb er sich an vorderster Front auf. In der 77. scheiterte er am Aluminium, in der 117. an Simon - und in der Nachspielzeit der Verlängerung köpfelte er haarscharf vorbei. Note: 3.

Thomas Müller: Wurde bei seiner Einwechslung in Minute 80 sogar noch frenetischer als Füllkrug gefeiert. Tief in der Nachspielzeit lenkte Müller eine Hereingabe knapp rechts vorbei. Note: 3,5.

Waldemar Anton: Nach Ende der regulären Spielzeit ersetzte er Havertz und stärkte die Defensive. Note: 3,5.