"Ich kämpfe mit den Tränen": Brutaler Knockout für das DFB-Team in der 119. Minute - Julian Nagelsmann hochemotional

Von SPOX / SID
dfb
© getty

Aus, vorbei, Stecker raus - nach heldenhaftem Kampf hat das Sommermärchen der deutschen Nationalmannschaft ein dramatisches und tragisches Ende genommen. Der dreimalige Europameister verlor gegen den ewigen Angstgegner Spanien im Viertelfinale 1:2 nach Verlängerung und spielt im letzten Kapitel seiner Heim-EM keine Rolle mehr.

Cookie-Einstellungen
  • Tore: 1:0 Olmo (51.), 1:1 Wirtz (89.), 2:1 Merino (119.)
  • Nagelsmann setzte zunächst auf Can statt Andrich: Hier geht's zur Begründung des Bundestrainers
  • Pedris verletzungsbedingte Auswechslung in der 8. Minute war die früheste der EM-Historie. Bisheriger Rekord: Franck Ribery bei der EM 2008 gegen Italien.
  • Kroos wurde nach dem Foul an Pedri beschimpft: Hier geht's zur Meldung
  • Kroos' Karriere ist durch das EM-Aus der deutschen Mannschaft beendet
  • Kroos gibt zum Abschied die Foul-Maschine: Das DFB-Team in der Einzelkritik

 

Das kämpferisch überragende Team von Bundestrainer Julian Nagelsmann setzte der spielerischen Extraklasse des großen Turnierfavoriten in Stuttgart viel Mut und Leidenschaft entgegen, kam kurz vor dem Abpfiff zurück - und war am Ende doch geschlagen.

Zwar bremste die DFB-Elf besonders die spanischen Ballzauberer auf den Außenpositionen gut ein, dennoch erwies sich die Passmaschine des Gegners im Mittelfeld zunächst als stärker. Dem deutschen Spiel fehlten Sicherheit und Präzision, was Dani Olmo (51.) in aufgeheizter Stimmung mit dem ersten Tor bestrafte. Florian Wirtz (89.) aber schlug mit 77 km/h zurück, die Fans flippten aus - bis der frühere Dortmunder Mikel Merino sie ins Herz traf (119.). Damit spielt Spanien, wo Deutschland allzu gerne gespielt hätte: im Halbfinale am Dienstag in München gegen Frankreich oder Portugal. In der Nachspielzeit der Verlängerung sah Dani Carvajal noch Gelb-Rot (120.+6).

Nagelsmann und die Mannschaft verabschiedeten sich enttäuscht, aber erhobenen Hauptes von ihren Fans, für einige war es wohl das letzte Mal. Zumindest die Welt-Karriere von Toni Kroos ist beendet - nach 114 Länderspielen und insgesamt 34 Titeln blieb dem erfolgreichsten deutschen Fußballer jemals der EM-Pokal verwehrt. Seinen Vertrag bei Real Madrid hatte der 34-Jährige nicht mehr verlängert. Für Manuel Neuer und Thomas Müller könnte es zudem das letzte Länderspiel gewesen sein: das Ende einer Ära.

Nagelsmann sitzt fest im Sattel. Ohnehin läuft sein Vertrag bis zur WM 2026, er kann in der Analyse darauf verweisen, der Mannschaft Stabilität gegeben und ein mitreißendes Team aufgestellt zu haben. Deutschland hat die Fans begeistert, nicht nur, aber besonders beim 5:1 gegen Schottland im Eröffnungsspiel. Das ehrenhafte Aus gibt wenig Anlass zur Kritik: Noch im November hatte die DFB-Elf komplett am Boden gelegen. Julian Nagelsmann kann Nationalmannschaft, auch wenn es im Viertelfinale nicht gelang, eine "alte Festplatte" zu überschreiben.

olmo
© getty

Julian Nagelsmann bringt Emre Can für Robert Andrich

Ebendies hatte der Bundestrainer seiner Mannschaft nach den vielen bitteren Niederlagen gegen Spanien aufzutragen versucht. Das EM-Finale 2008, das WM-Halbfinale 2010, das blamable 0:6 in der Nations League 2020 waren unvergessen - nun ist der Status des Angstgegners zementiert.

Nagelsmann wartete in Stuttgart mit einer dicken Aufstellungsüberraschung auf. Dass Jonathan Tah nach Gelbsperre zurückkehrte, war erwartet worden, Leroy Sane hatte schon im Achtelfinale gegen Dänemark (2:0) anstelle von Wirtz begonnen. Aber der nachnominierte Emre Can neben Kroos? Das war ein Ding! Robert Andrich, frisch pink gefärbt auf dem Kopf, saß auf der Bank. Nagelsmann begründete dies mit Cans Schnelligkeit, er forderte "den Mut" ein, "an uns zu glauben".

Nach einem Gebet vor dem Anpfiff aber leistete sich Can sofort den ersten Ballverlust, nach nur 53 Sekunden gab Pedri den ersten Schuss zentral auf Neuer ab. Kurz darauf musste der Zauberer vom FC Barcelona den Platz verlassen: Kroos hatte ihn hart gefoult, kam aber ohne Karte davon. Der spätere Torschütze Olmo (RB Leipzig) ersetzte Pedri, der den Tränen nahe war.

Im Mittelfeld begann die erwartete Schlacht um den Ballbesitz, die Spanien mit Olmo, dem Ausnahmesechser Rodri und dem von Can eng bewachten Fabian Ruiz führte. Kroos und Gündogan hielten dagegen, doch das spanische Pressing war stark. Supertalent Lamine Yamal, gerade 16 Jahre alt, setzte einen Freistoß klar daneben (15.), Ruiz schoss übers Tor. Die beste Nachricht war: Die erhofften Räume hinter den gegnerischen Ketten gab es tatsächlich, David Raum brachte aber von links zwei Hereingaben nicht an den Mann. Kai Havertz platzierte einen ersten Kopfball gut aufs Tor (21.).

dfb
© getty

Robert Andrich kommt gegen Dani Olmo zu spät

Die deutsche Mannschaft erholte sich ein wenig, als Spanien die Pressingschrauben löste, setzte sich mal über Standards fest. Doch sobald der Ball im Spiel war, agierte der Favorit zumeist überlegen, Can hingegen hatte aus Dortmund bekannte Probleme mit der Ballsicherheit. In der Abwehr spielten Raum und Rüdiger früh verwarnt. Neuer tauchte gegen Nico Williams meisterhaft ins kurze Eck ab - es war aber Abseits (36.). Einen Olmo-Gewaltschuss ließ er nach vorne prallen (39.).

Nagelsmann korrigierte seine Entscheidungen: Wirtz und Andrich kamen positionsgetreu für Can und Sane, doch es spielte: Spanien. Alvaro Morata (47.) drehte sich um Tah, da fehlte nicht viel - dann allerdings kam Andrich nach einem Yamal-Querpass zu spät gegen Olmo, der aus rund 15 Metern flach einschob. Der deutsche "Kumpelfußball" kam auf den härtesten Prüfstand, fast nichts war mehr "völlig lösgelöst". Füllkrug sollte im Strafraum nun neben Havertz eine der vielen Flanken verwerten, und Nagelsmann ließ pressen.

Es entstand eine mächtige deutsche Druckphase, in der Carvajal in höchster Not in einen Havertz-Schuss grätschen musste. Spaniens Torhüter Unai Simon flog einem Ball von Andrich hinterher, Füllkrug traf aus kurzer Distanz den Pfosten (77.), Havertz lupfte über die Latte (82.). Dann begann das Drama der Verlängerung: mit einem ganz bitteren Ende. Dabei hätte es nach einem Handspiel von Marc Cucurella (106.) sogar Elfmeter geben können - der englische Schiedsrichter Anthony Taylor entschied sich dagegen.

Deutschland gegen Spanien: Die Stimmen zum Spiel

Julian Nagelsmann: "Ich kämpfe gerade mit den Tränen. Es ist schon emotional, wenn man die Spieler so über die letzten sechs Wochen reden hört. Wir haben heute unverdient verloren, sind gut zurückgekommen und haben in der zweiten Halbzeit ein bisschen was korrigiert. Wir waren in der Verlängerung dem Siegtreffer deutlich näher als die Spanier. Es tut weh, weil es jetzt zwei Jahre dauert, bis wir es besser machen können. Und ein Heimturnier wird wahrscheinlich auch in meiner Karriere nicht mehr kommen. Wir hatten eine tolle Symbiose mit den Menschen im Land. Wenn man es schafft, Menschen dazu zu bekommen, sich vor den Fernseher zu setzen und Fußball zu schauen, ist das schon eine Menge wert."

Toni Kroos über...

... das brutalste Spiel seiner Karriere: "Ne, das würde ich nicht sagen. Aber natürlich eines, bei dem wir alles reingelegt haben, um nicht zu verlieren. Wir waren sehr nah dran, umso bitterer ist es."

... sein Karriereende: "Jetzt im Moment überwiegt das Turnier-Aus. Es steht im Vordergrund, weil wir alle gemeinsam ein großes Ziel hatten. Dieser Traum, den wir alle hatten, ist jetzt einfach geplatzt. Auch, wenn wir wahrscheinlich noch in den nächsten Tagen realisieren, dass wir ein gutes Turnier gespielt haben. Aber wenn man so nah dran ist, eine Runde weiterzukommen, ist das extrem bitter."

... die EM: "Wir können alle stolz sein, weil wir alle eine Schippe draufgesetzt haben zu der Zeit davor. Ich bin froh, dass ich da ein bisschen mithelfen konnte, dass wir in Fußball-Deutschland wieder die Hoffnung bzw. den Anspruch haben, wieder besser zu werden. Ich bin auch davon überzeugt, dass die Mannschaft das in Zukunft schafft. Aber es gehört auch dazu, dass wir heute extrem traurig sind."

Niclas Füllkrug: "Es ist gerade einfach traurig, dass es vorbei ist. Wir hatten eine Euphorie, ein Gemeinschaftsgefühl in Deutschland. Das war lange nicht mehr so. Aber jetzt ist es vorbei und es wird von Sekunde zu Sekunde härter, es zu realisieren. In der Kabine herrscht natürlich Stille. Der Trainer hat ein paar gute Worte gefunden, aber gerade hilft natürlich gar nichts. Auch an Euch: Vielen Dank für dieses tolle Gefühl, dass Ihr uns gegeben habt. Es war wahnsinnig toll, für Euch zu kämpfen. Ihr seid überragend gewesen. Ich hätte vor der EM nicht damit gerechnet, dass man noch einmal so ein Gefühl in Deutschland hin bekommt. Gerade fühlt man sich leer und es ist schwer, damit umzugehen."

Joshua Kimmich: "Es fühlt sich sehr ungerecht an. Die erste Halbzeit war Spanien besser, in der zweiten Halbzeit und in der Verlängerung waren wir deutlich besser, hatten die besseren Chancen. Spanien wollte sich am Ende eigentlich nur noch ins Elfmeterschießen retten. Vor dem 1:2 müssten wir eigentlich noch einen Handelfmeter bekommen. Es ist schon sehr viel gegen uns gelaufen. Es ist eine ganz andere Enttäuschung als in Katar. Dort war es ein Versagen von uns, wir waren kein Team. Das war diesmal ganz anders, die letzten sechs Wochen waren sehr besonders und wir hatten einen unglaublichen Teamspirit. Ich habe es noch nicht so oft erlebt, dass auch die Jungs, die nicht so viel gespielt haben, so viel Energie reingebracht haben. Wir waren heute definitiv die bessere Mannschaft gegen ein sehr gutes Spanien. Daher ist es umso schwieriger, das jetzt zu verkraften."

 

Deutschland vs. Spanien: 1:2 n.V. (1:1, 1:1, 0:0)

Tore0:1 Olmo (52.), 1:1 Wirtz (89.), 1:2 Merino (119.)
Aufstellung Deutschland Neuer - Kimmich, Rüdiger, Tah (80. Müller), Raum (57. Mittelstädt ) - Can (46. Andrich), Kroos - Musiala, Gündogan (57. Füllkrug), Sané (46. Wirtz) - Havertz (92. Anton)
Aufstellung SpanienUnai Simon - Carvajal, Le Normand (46. Nacho), Laporte, Cucurella - Rodri - Pedri (8. Olmo), Fabián (102. Joselu) - Lamine Yamal (63. Ferran Torres), Morata (79. Oyarzabal), Williams (79. Merino)
Gelbe Karten
  • Deutschland: Rüdiger (13.), Raum (28.), Andrich (56.), Kroos (67.), Mittelstädt (73.), Wirtz (94.), Undav (114.)
  • Spanien: Le Normand (30.), Ferran Torres (74.), Unai Simon (82.), Carvajal (100.), Rodri (110.)
Rote KartenSpanien: Carvajal (90.+5.)

Deutschland vs. Spanien, EM 2024 Viertelfinale: DFB-Team im Liveticker zum Nachlesen

Fazit: Die Titelträume der Nationalelf bei der Heim-EM sind geplatzt, die Sieglos-Serie gegen La Roja bei Großturnieren bleibt noch mindestens zwei Jahre bestehen. Eine unsichere Anfangsphase in Halbzeit eins überstand das DFB-Team unbeschadet und kam im Anschluss - trotz einiger Schnitzer im Aufbau und der nötigen Präzision vorne - besser ins Spiel. Nach dem Seitenwechsel dann die kalte Dusche, als Vorlagengeber Lamine Yamal und Olmo in der Box viel zu viel Platz hatten. Nagelsmann reagierte und wechselte fleißig durch, das DFB-Team schaltete einen Gang hoch und schnürte die Spanier zunehmend ein. Haufenweise hohe Bälle auf Füllkrug brachten nicht den erhofften Erfolg - in der 89. Minute war es Kimmich, der nach einer Flanke per Kopf querlegte und den hochverdienten Ausgleich durch Wirtz vorbereitete. In einer offenen und umkämpften Verlängerung hätten erst Wirtz und kurz vor Schluss Füllkrug nochmal nachlegen können - zwischendrin gab es eine umstrittene Elfer-Entscheidung - und dann köpfte Merino das Ding in der 119. Minute in die deutschen Maschen. So zieht Spanien ein ins Halbfinale der EURO. Von mir war es das für heute, hier findet Ihr aber noch das zweite Viertelfinale zwischen Portugal und Frankreich. Viel Spaß und einen schönen Abend noch!

Deutschland vs. Spanien, EM 2024 Viertelfinale: DFB-Team im Liveticker - Verlängerung

120.+6.: Der Freistoß kommt nicht an, Deutschland ist raus!

Deutschland vs. Spanien: Gelb-Rot für Carvajal

120.+5.: Die Spanier nehmen noch ein bisschen Zeit von der Uhr, beim letzten deutschen Angriff reißt Carvajal auf dem linken Flügel Musiala um. Der hatte schon Gelb, deshalb war es das für den Spanier. Ein letzter Freistoß.

120.+3.: Das gibt es noch nicht. Wieder kommt Füllkrug nach einer Flanke zum Kopfball - haarscharf rechts vorbei.

120.+2.: Erst Musiala, dann Kimmich, zweimal geblockt.

120.+1.: Was geht hier noch für das DFB-Team?

Deutschland vs. Spanien: Merino zum 1:2!

119.: Tor für Spanien! 1:2! Und auf der anderen Seite klappt es dann mit der Flanke! Olmo hat viel Platz, findet butterweich Merino, der vollkommen freistehend links einköpfen kann.

117.: Unai Simon verhindert nach Füllkrugs Kopfball gerade noch so den Rückstand.

116.: Pfiffe ertönen in der MHP-Arena: Nacho lässt Wirtz auflaufen und rollt sich auf dem Boden, will die zweite Gelbe für den Leverkusener forcieren.

115.: Kroos merkt man seine Erschöpfung deutlich an, der Mittelfeldmann trabt höchstens noch über das Feld. Einen Wechsel haben die Deutschen aber nicht mehr.

114.: Und Undav möchte von der Bank auch nichts verpassen: Gelb wegen Meckerns.

114.: Knapp zwei Minuten ist die Partie unterbrochen, weil Kroos behandelt werden muss. Jetzt geht es aber weiter.

112.: Kroos liegt mit Krämpfen am Boden, die Iberer spielen aber weiter und Oyarzabal kommt erneut zum Abschluss - links daneben.

110.: Rodri darf sich auch eine Gelbe Karte abholen.

109.: Den Spaniern bringt diese nichts ein, aber dafür gibt's den deutschen Gegenangriff! Wirtz treibt den Ball von Musiala begleitet nach vorne, legt am Ende links auf den nachgerückten Füllkrug ab - der von der Strafraumgrenze weit verfehlt.

108.: Rüdiger klärt eine Hereingabe von Merino zur Ecke.

106.: Elfmeter für Deutschland? Die DFB-Akteure reklamieren nach einem Schussversuch von Musiala an der Strafraumgrenze jedenfalls auf Handspiel - und die Flossen waren auf jeden Fall am Ball. Taylor lässt aber weiterlaufen.

106.: Weiter geht es, die letzten 15 Minuten laufen.

Deutschland vs. Spanien, EM 2024 Viertelfinale: DFB-Team im Liveticker - 1. Halbzeit der Verlängerung

105.+1.: Danach wird die erste Hälfte der Verlängerung auch abgefiffen.

105.+1.: Fast das 2:1! Müller bekommt links am Strafraum den Ball und legt quer in die Mitte auf Wirtz - der von der Strafraumgrenze mit dem schwachen linken Fuß ganz knapp am rechten Pfosten vorbeischießt.

104.: Oyarzabal fasst sich aus der Distanz ein Herz und haut das Ding knapp am linken Kasten vorbei.

Deutschland vs. Spanien: Wechsel Spanien

102.: Fabian verlassen die Kräfte, er wird durch Joselu ersetzt.

101.: Wirtz und Musiala kombinieren sich auf links durch, Letzterer legt von der Grundlinie zurück - aber Unai Simon kann klären.

Deutschland vs. Spanien: Gelb für Carvajal

100.: Und mal wieder Gelb: Carvajal.

99.: Wirtz will Müller steil schicken, der im Laufduell gegen Cucurella aber den Kürzeren zieht.

97.: Kimmich blockt einen Schussversuch von Olmo

95.: Spanien ist nach dem Wiederanpfiff etwas besser im Spiel. Zwar fehlen die flinken Außenspieler mittlerweile, doch kommen die Iberer immer durch das Zentrum über Fabian.

Deutschland vs. Spanien: Gelb für Wirtz

94.: Die neunte Gelbe der Partie bekommt Wirtz.

92.: Wirtz wird geschickt und holt einen Eckball raus. Die landet - über ein paar Zwischenstationen - in Unai Simons Armen.

Deutschland vs. Spanien: Wechsel Deutschland

91.: Weiter geht's! Und Nagelsmann wechselt noch einmal: Anton kommt für Havertz.

dfb-spanien
© getty

Deutschland vs. Spanien, EM 2024 Viertelfinale: DFB-Team im Liveticker - 2. Halbzeit

90.+4.: Zweimal sorgt Müller noch für Gefahr, dann wird die reguläre Spielzeit abgepfiffen. Es geht in die Verlängerung.

90.+2.: Füllkrug liegt am Boden, die Spanier machen dennoch weiter - bis Kroos den Angriff stoppt und seinerseits gefoult wird.

90.: Vier Minuten werden nachgespielt.

Deutschland vs. Spanien: Wirtz zum 1:1!

89.: Tor für Deutschland! 1:1! Und es geht doch noch weiter für das DFB-Team! Nach einer Flanke von Mittelstädt steigt ausgerechnet Kimmich am langen Pfosten höher als alle Spanier, legt per Kopf auf Wirtz ab. Der Joker zögert nicht, zieht direkt ab und versenkt über den linken Pfosten im Netz.

88.: Kurz ausgeführt und auf Mittelstädt abgelegt - aber geblockt.

87.: Spanien kann sich kaum befreien, erneut holt Havertz eine Ecke raus.

86.: Mit dem fälligen Freistoß findet Kroos am zweiten Pfosten Havertz, dessen Kopfball Unai Simon stark pariert. Der Deutsche hatte sich aber auch abgestützt.

85.: Füllkrug wird beim Kopfballduell halblinks vor dem Sechzehner gefoult.

82.: Unai Simons Abschlag an die Mittellinie antizipiert Havertz, der sich das Spielgerät weit vorlegt und dann aus dem linken Halbfeld über den herauseilenden Unai Simon chippt - aber leider auch haarscharf über den Kasten. Fast der Ausgleich!

81.: Mehr Offensive also für die Schlussminuten.

Deutschland vs. Spanien: Wechsel beide Teams

80.: ...und bei Deutschland Müller für Tah.

79.: Bei Spanien kommen Oyarzabal und Merino für Morata und Willliams...

77.: Füllkrug an den Pfosten! Wirtz geht mit Tempo die rechte Seite hinunter, legt quer auf den hereinlaufenden Füllkrug, der das Spielgerät fallend und in Bedrängnis vom Fünfer ans Aluminium setzt. Wurde auch von Nacho gehalten, aber für einen Elfer war das zu wenig.

76.: Eine gute Viertelstunde ist noch zu spielen, kann Deutschland den Spaniern noch das erste (nicht im eigenen Netz versenkte) Tor einschenken?

Deutschland vs. Spanien: Gelb für Ferran Torres

74.: Beim anschließenden Freistoß fliegt Neuer zunächst am Ball vorbei, die deutsche Abwehr kann aber trotzdem klären und den Gegenangriff über Musiala einleiten. Dieser wird von Ferran Torres gehalten - die nächste Gelbe.

Deutschland vs. Spanien: Gelb für Mittelstädt

73.: Gelb für Mittelstädt für ein Foul auf dem rechten Flügel.

72.: Das (hoffentlich bald) bewährte Rezept: Hoher Ball in den Sechzehner auf Füllkrug. Der verfehlt den Kasten rechts knapp.

71.: Carvajal wirft sich in einen Schuss von Havertz.

69.: Mittelstädt schlägt von links eine Flanke auf den zweiten Pfosten, von wo Havertz nach innen köpft. Von dort legt Füllkrug zu Andrich ab, dessen Schuss von der Strafraumgrenze Unai Simon stark pariert. Hätte aber ohnehin nicht gezählt, Füllkrug stand im Abseits.

Deutschland vs. Spanien: Gelb für Kroos

67.: Kroos muss den direkten Gegenangriff der Spanier stoppen und sieht die (überfällige) Gelbe Karte.

66.: Havertz hat nach einer Balleroberung an der Mittellinie gut Platz und schickt Füllkrug, der den Ball nicht richtig verarbeiten kann. Schade, da wär was dringewesen.

64.: Die nächste deutsche Ecke segelt in Richtung Füllkrug an den kurzen Pfosten - knapp drüber.

Deutschland vs. Spanien: Wechsel Spanien

63.: Ferran Torres ersetzt den starken - aber sichtlich erschöpften - Lamine Yamal.

60.: Deutschland gibt gut Gas, sucht wiederholt Füllkrug mit hohen Bällen. Der kommt noch nicht ganz dran, dafür darf Wirtz jetzt aus der Distanz ran. Eckball (der nichts einbringt.

Deutschland vs. Spanien: Wechsel Deutschland

57.: Doppelwechsel des DFB-Teams: Mittelstädt und Füllkrug sind für Raum und Gündogan drin.

Deutschland vs. Spanien: Gelb für Andrich

56.: Der frisch eingewechselte Andrich sieht ebenfalls Gelb. Wäre für das Halbfinale auch gesperrt.

55.: Erneut viel Raum für Lamine Yamal, der mit hoch aufgerückter deutscher Hintermannschaft Tempo aufnimmt Williams an der Box mitnimmt. Tah geht gut dazwischen.

53.: Das DFB-Team drängt auf den Anschlusstreffer, Gündogans Hereingabe von links kommt aber nicht ganz an.

52.: Wieder hatte Deutschland den behäbigeren Start, und diesmal gibt es die Quittung - das war einfach viel zu viel Platz für die Spanier.

Deutschland vs. Spanien: Olmo zum 0:1!

52.: Tor für Spanien! 0:1! Lamine Yamal hat auf der rechten Seite viel Platz, zieht gegen Raum nach innen und setzt von der Strafraumkante Olmo ein - der am Elfmeterpunkt vollkommen blank steht und eiskalt unten links versenkt. Keine Chance für Neuer!

48.: Andrich meldet sich auch gleich mal an, hält aus der Entfernung drauf. Klar daneben.

47.: Direkt Spanien! Spielverlagerung auf die rechte Seite, Lamine Yamal steckt von der Strafraumkante auf Morata in der Box durch. Der spanische Kapitän schirmt gegen Tah gut ab, verfehlt den Kasten aus der Drehung. Er beschwert sich noch, sei von Tah am Trikot festgehalten worden. Stimmt auch, aber elfmeterwürdig war das aus meiner Sicht nicht.

Deutschland vs. Spanien: Wechsel beide Teams

46.: Weiter geht's, und zwar nicht ohne Wechsel. Bei den Spaniern ersetzt Nacho den Gelb-belasteten Le Normand. Nagelsmann schickt Wirtz und Andrich für Sané und Can aufs Feld.

Deutschland vs. Spanien, EM 2024 Viertelfinale: DFB-Team im Liveticker - Halbzeitpause

Halbzeit: Flotte (und ruppige) erste Hälfte zwischen den beiden Titelanwärtern, wenn auch ohne die ganz großen Chancen. Deutschland war den Spaniern nach Startschwierigkeiten hier nicht unterlegen und spielte - auch wenn es dort an der letzten Präzision mangelte - durchaus gut nach vorne, leistete sich aber einige unnötige Ballverluste im Aufbau und musste deshalb defensiv zu oft auf Fouls zurückgreifen. Vor allem Williams sollte in Halbzeit zwei auf der linken Seite tunlichst nicht mehr so viel Raum bekommen.

esp-ger
© getty

Deutschland vs. Spanien, EM 2024 Viertelfinale: DFB-Team im Liveticker - 1. Halbzeit

45.+2.: In diesen sieht man hauptsächlich spanische Spieler am Ball, die Lücken in der deutschen Abwehr suchen. Es bleibt aber beim 0:0 zur Pause.

45.+1.: Zwei Minuten gibt es obendrauf.

45.: La Roja kombiniert sich bis in den deutschen Sechzehner, wo Musiala seine Defensivqualitäten unter Beweis stellen muss. Wichtig vom Flügelspieler, da waren einige rote Trikots in der Box.

43.: Immer wieder suchen die Spanier links Williams. Dessen Flanke segelt auf der anderen Spielfeldseite ins Aus.

41.: Wieder ein Pass in die Tiefe auf Williams, Neuer ist aber wach und schneller am Ball als der Flügelspieler.

38.: Havertz vertändelt den Ball in der Vorwärtsbewegung, der schnell zu Olmo weitergeleitet wird. Dieser hält aus der Entfernung drauf, Neuer kann nur zur Seite wegblocken, wo Morata steht. Aber zum Glück im Abseits.

36.: Neuer! Olmo sieht die Lücke zwischen Kimmich und Rüdiger, schickt den durchgestarteten Williams. Der vernascht erst Rüdiger und kommt dann links vor dem Fünfer zum Abschluss, aber Neuer taucht ab und rettet. Wäre jedoch offenbar auch Abseits gewesen.

35.: Rüdiger schlägt aus der eigenen Hälfte einen langen Ball auf Harvertz, der sich vor dem Strafraum gut gegen Le Normand behauptet, dann ein wenig Platz hat - den Ball aber nicht gut trifft und Unai Simon nicht vor allzu große Probleme stellt.

33.: Olmo wird geschickt, Tah muss reingrätschen, um die Lage zu entschärfen. Das wäre fast brenzlig geworden.

32.: In der Rückwärtsbewegung allerdings werden die Deutschen häufig zu Fouls gezwungen. Diesmal stoppt Can den Gegenangriff von Lamine Yamal etwas sehr ruppig. Keine Gelbe, die hätte man aus meiner Sicht aber geben können.

31.: Halbe Stunde gespielt, nach anfänglichen Schwierigkeiten ist Deutschland jetzt besser im Spiel und wirkt auch offensiv gefasster.

Deutschland vs. Spanien: Gelb für Le Normand

30.: Jetzt holt sich der erste Spanier den Gelben Karton ab: Le Normand wäre im Halbfinale nun auch raus.

29.: Der anschließende Freistoß wird erstmal geklärt, den Nachschuss erwischt Fabián nicht richtig.

Deutschland vs. Spanien: Gelb für Raum

28.: Nächste Karte: Raum legt links Pedri.

27.: Kurz darauf gibt es den nächsten Standard für die Deutschen: Ecke von rechts. Die kommt deutlich besser, Tah segelt aber haarscharf am Spielgerät vorbei.

25.: Kimmich wird auf dem rechten Flügel gelegt. Mit dem anschließenden Freistoß sucht Kroos in der Box Tah, der den Ball per Kopf aber nicht gut erwischt.

23.: Laporte hat vor dem deutschen Sechzehner - auch für einen Innenverteidiger - ein bisschen zu viel Platz, und zimmert aus halblinker Position flach drauf. Zwar direkt auf Neuer, aber mit ganz schön viel Bums, sodass der deutsche Keeper einmal nachfassen muss.

21.: Die beste Chance für das DFB-Team! Kimmich flankt von der rechten Seite in die Box, wo Havertz hochsteigt - sein Kopfball kommt aber einen Tacken zu unplatziert, weshalb Unai Simon das Ding festhalten kann.

18.: Sané zieht den rechten Flügel hinunter, sein Flankenversuch wird aber geblockt.

16.: Es geht hin und her in Stuttgart. Nach zwei vielversprechenden deutschen Angriffen hat nun Fabian vor dem Sechzehner etwas Platz und entscheidet sich dafür, draufzuziehen. Klappt nicht, knapp drüber. Da hätte er vielleicht besser Morata eingesetzt, der links von ihm freistand.

14.: Lamine Yamal visiert das rechte, untere Eck an - knapp vorbei.

Deutschland vs. Spanien: Gelb für Rüdiger

13.: Gündogan verliert im Aufbau den Ball, Rüdiger muss den spanischen Gegenangriff halbrechts vor der Box stoppen. Gelb für den Abwehrchef, der damit im Halbfinale gesperrt wäre - und eine aussichtsreiche Position.

12.: Williams versucht es aus der Distanz, allerdings deutlich am linken Pfosten vorbei.

10.: Jetzt mal die erste Offensivaktion der Deutschen. Nach einem Konter über links stehen sich Gündogan und Havertz an der Strafraumgrenze ein bisschen im Weg, Letzterer steckt dann noch durch auf Raum - dessen Hereingabe von der linken Strafraum in den Armen Unai Simons landet.

Deutschland vs. Spanien: Wechsel Spanien

8.: Tatsächlich: Nach einer zweiminütigen Behandlung humpelt der Verletzte vom Feld. Für Pedri ist nun Dani Olmo dabei.

6.: Zwischendurch ging es weiter, jetzt liegt Pedri wieder am Boden. Sieht so aus, als könnte die Partie für ihn tatsächlich schon nach gut fünf Minuten beendet sein.

4.: Und jetzt liegt der nächste Spanier auf dem Rasen, diesmal hat es Pedri erwischt. Glück für Kroos, dass er für dieses Foul keine Gelbe kassiert hat.

2.: Die Partie ist kurz unterbrochen, weil Cucurella sich im Zweikampf mit Can ein wenig verletzt hat. Kann aber weitergehen.

1.: Und erstmals wird Neuer geprüft! Williams hat auf links ein bisschen Raum, zieht nach innen und spielt Morata im Sechzehner an. Der schirmt den Ball gut ab, legt auf Pedri zentral vor der Box ab - dessen Schuss der deutsche Schlussmann festhält.

1.: Los geht's! Deutschland hat die Partie in den weißen Trikots eröffnet, Spanien in Rot. Der einstudierte Spielzug zu Beginn hat nicht geklappt, jetzt baut das DFB-Team langsam auf.

asd
© getty

Deutschland vs. Spanien, EM 2024 Viertelfinale: DFB-Team im Liveticker - Vor Beginn

Vor Beginn: Aber genug des Vorgeplänkels, gleich geht es in Stuttgart los. Die Akteure versammeln sich bereits im Tunnel - nur noch die Nationalhymnen also, dann wird Schiedsrichter Anthony Taylor das Spektakel anpfeifen.

Vor Beginn: Und um auch nochmal kurz auf die Formation von la Roja zurückzukommen: keine Veränderungen von de la Fuente verglichen mit dem 4:1-Sieg über Georgien.

Vor Beginn: Dass indes vorne erneut Sané auf dem Feld steht, liege an den häufig offensiv agierenden Außenverteidigern der Spanier. Der Bundestrainer hoffe, dass Sané mit seiner Geschwindigkeit, die "gewisse Konteranfälligkeit" der Gegner ausnutzen könne.

Vor Beginn: "Emre hat eine sehr gute Einwechslung gehabt, er ist mit unser schnellster Spieler im Kader, vor allem im Defensivbereich", begründete Nagelsmann seine Personalentscheidung im defensiven Mittelfeld gegen die offensivstarken Spanier bei MagentaTV: "Er hat die Aufgabe, die Abwehrkette zu unterstützen und wir sind ein Stück weit variabler, weil er schon häufiger Dreierkette gespielt hat."

Vor Beginn: Im Vergleich zum Achtelfinale hat der Bundestrainer auf zwei Positionen rotiert: In der Innenverteidigung kehrt Tah nach seiner Gelbsperre wieder in die Startformation zurück, dazu rückt überraschend Can in die erste Elf und ersetzt Andrich im defensiven Mittelfeld neben Kroos. Offensiv erhält überdies erneut Sané den Vorzug vor Wirtz.

Deutschland vs. Spanien: Die Aufstellungen

Vor Beginn: Die Aufstellungen sind da! So geht's in die Partie:

  • Deutschland: Neuer - Kimmich, Rüdiger, Tah, Raum - Can, Kroos - Musiala, Gündogan, Sané - Havertz
  • Spanien: Unai Simon - Carvajal, Le Normand, Laporte, Cucurella - Rodri - Pedri, Fabián - Lamine Yamal, Morata, Williams

Vor Beginn: Happige Aufgabe für das Team von Bundestrainer Julian Nagelsmann: La Roja gilt aktuell wohl als der heißeste Anwärter auf den Titel, darüber hinaus konnte das DFB-Team seit 36 Jahren kein Spiel bei einem Großturnier gegen die Spanier gewinnen. Aber die Karten werden schließlich heute neu gemischt, und ein gutes Omen gibt es: Der jüngste Erfolg war ebenfalls bei einer Heim-EM, und zwar im Jahr 1988.

Vor Beginn: Gespielt wird am heutigen Freitag, dem 5. Juli, in der Stuttgarter MHP-Arena. Der Anstoß ist für 18 Uhr angesetzt.

Vor Beginn: Hallo und herzlich willkommen zum Liveticker der Partie Deutschland vs. Spanien!

EM 2024, DFB-Team
© getty

Deutschland vs. Spanien, EM 2024 Viertelfinale: DFB-Team heute im TV und Livestream

Natürlich könnt Ihr bei den Spielen der deutschen Auswahl auch in Bewegtbild dabei sein, heute habt Ihr dafür zwei Optionen: ARD und MagentaTV. Erstere ist sowohl im TV als auch im Livestream gratis, letztere ist an ein Abonnement geknüpft.

Deutschland vs. Spanien, EM 2024 Viertelfinale: Offizielle Aufstellungen

  • Deutschland: Neuer - Kimmich, Rüdiger, Tah, Raum - Can, Kroos - Musiala, Gündogan, Sané - Havertz
  • Spanien: Unai Simon - Carvajal, Le Normand, Laporte, Cucurella - Rodri - Pedri, Fabián - Lamine Yamal, Morata, Williams

 

EM 2024, Viertelfinale: Die Paarungen im Überblick

DatumAnpfiffMannschaft 1Mannschaft 2Ort
Fr., 5. Juli 202418 UhrSpanienDeutschlandStuttgart
Fr., 5. Juli 202421 UhrPortugalFrankreichHamburg
Sa., 6. Juli 202418 UhrEnglandSchweizDüsseldorf
Sa., 6. Juli 202421 UhrNiederlandeTürkeiBerlin