Cookie-Einstellungen
Golf

"Kommst Du eigentlich vom Mars?"

Im Gegensatz zu seinem Dad hatte Caleb Watson ein anständiges Polo an
© getty

5. Mars-Bewohner Gerry Lester "Bubba" Watson, Jr.

Gerry Lester "Bubba" Watson, Jr. veranstaltet drei Stunden vor seiner Startzeit in der letzten Gruppe am Masters-Finaltag ein Quiz auf seinem Twitter-Account.

Gerry Lester "Bubba" Watson, Jr. postet wenige Stunden nach seinem Masters-Sieg ein Foto auf seinem Twitter-Account, das ihn beim "Champions Dinner" im Waffelhaus zeigt.

Gerry Lester "Bubba" Watson, Jr. haut an der 13 mit seinem pinken Driver einen 366-Yard-Monster-Drive raus, der laut "ESPN" so lang in der Luft war, dass auf der Reise ein Film gezeigt wurde. (O-Ton Spieth: "Ich dachte ja, der wäre 60 Meter links im Aus")

Gerry Lester "Bubba" Watson, Jr. haut an der 15 bei einer 3-Schläge-Führung seinen zweiten Schlag gegen jeden Verstand durch eine kleine Öffnung durch die Bäume und über das Wasser aufs Grün. (O-Ton von Spieth-Caddie Michael Greller: "Wir waren geschockt. Wir dachten uns: 'Was zur Hölle macht Bubba da?'")

Gerry Lester "Bubba" Watson, Jr. ist in den letzten 22 Majors neben Phil Mickelson und Rory McIlroy erst der dritte Spieler mit zwei Major-Titeln, dazu ist er jetzt der 17. Mann in einem sehr elitären Kreis mit zwei Green Jackets.

Gerry Lester "Bubba" Watson, Jr. muss man lieb haben. "Ich weine immer, weil ich mich frage: 'Warum ich?' Warum Bubba Watson aus Bagdad, Florida? Warum gewinnt er? Warum ich? Wenn ich heute Abend daran denke, werde ich wahrscheinlich schon wieder weinen."

Gerry Lester "Bubba" Watson, Jr. könnte sich mal den obersten Knopf an seinen Polo-Hemden aufmachen.

Gerry Lester "Bubba" Watson, Jr., der Mann ohne einzige Trainerstunde im Leben, macht Schläge, die nicht gehen. Sein Caddie drehte sich nach dem nächsten verrückten Abschlag an der 18 zu ihm um und fragte seinen Boss: "Kommst Du eigentlich vom Mars?" Besser kann man es nicht zusammenfassen. Wobei es in dieser Woche noch so einige andere Kandidaten gab, die auf dem Mars leben könnten...

4. Mars-Bewohner John Daly

John Daly darf ja in Augusta nur noch freizeitmäßig über den Platz rumpeln, aber er war selbstredend trotzdem auch in diesem Jahr wieder vor Ort. Mit seinem eigenen Merchandise-Stand an der Washington Road. Nebenbei gab er auch mal ein Interview, hier die wichtigsten Aussagen...

  • Der Umsatz war am verregneten Montag besonders gut.
  • Er ist ein bisschen überrascht, dass er noch am Leben ist.
  • Wenn er jemals Drogen genommen hätte, wäre er jetzt tot.
  • Er trinkt pro Tag 8 Gläser Schokomilch.
  • Er wird auf jeden Fall nochmal ein Turnier gewinnen, und wenn es mit 58 auf der Senioren-Tour ist.

3. Mars-Bewohner Carl Jackson

Der 13-jährige Carl Jackson hatte 1960 ein großes Problem: er besaß nur Blue Jeans. Da an seiner Schule ein Dress Code eingeführt wurde, der Jeans verbot, kam Jackson am ersten Tag mit der einzigen Stoffhose anmarschiert, die er auftreiben konnte. Die passte zwar, war aber viel zu kurz. Seine Mitschüler lachten ihn aus. Jackson verließ nach nur einem Tag die Schule und entschloss sich, seine Familie ab sofort finanziell zu unterstützen. Als Caddie.

Jackson war 14 Jahre alt, als er zum ersten Mal in Augusta als Caddie am Start war. Jetzt ist Jackson 67 und war zum 53. Mal dabei. In Worten: dreiundfünfzig Mal. Seit 1976 trug Jackson 38 Mal die Tasche von Ben Crenshaw, zweimal gewann das Duo das Masters (1984, 1995). Crenshaw, inzwischen 62, kann in Augusta längst nicht mehr mithalten, dieses Mal wurde er mit 24 über Par mit Abstand Letzter. 2015 will er das letzte Mal in Augusta antreten, natürlich ein letztes Mal mit dem legendären Carl Jackson.

2. Mars-Bewohner Bernhard Langer

29 der Top-30 der Welt waren beim Masters dabei, 14 davon verpassten den Cut. Phil Mickelson, Sergio Garcia, Luke Donald, Ernie Els, Dustin Johnson, Graeme McDowell oder Patrick Reed - alle hatten ein ein freies Wochenende. Und Bernhard Langer wird mit 56 Jahren am Ende geschmeidiger Achter! Unfassbar!

Gar nicht auszudenken, was für eine Runde bei Langers starker 69 am Finaltag ohne die beiden ärgerlichen Doppel-Bogeys möglich gewesen wäre... Dazu kommt, dass Langer die ganze Woche von einer hartnäckigen Bronchitis geschwächt war und auf Übungsschläge komplett verzichtete. Dass Langer auch in dieser Saison schon wieder die Nummer eins auf der Champions Tour ist, muss fast gar nicht erwähnt werden. Ist ja eh klar. Langer ist der Hammer.

So, jetzt zu Martin Kaymer... T31. Irgendwie ganz okay, aber was will eine ehemalige Nummer eins der Welt, ein Major-Champion, mit einer Woche, die irgendwie ganz okay ist? Kaymer ist und bleibt ein schwieriger Fall. In Augusta scheint er sich jetzt so eingegrooved zu haben, dass er grundsätzlich Runden zwischen 72 und 75 spielt. Nicht schlechter, aber auch nie besser.

Spielerisch war es phasenweise vielleicht Kaymers bester Augusta-Auftritt, es bleibt zu hoffen, dass er das für die nächsten Wochen mitnehmen kann. Denn eins ist klar: Das Sammeln von okayen Ergebnissen nervt halt auf Dauer. Kaymer braucht sehr dringend sehr bald Top-Ergebnisse. Eigentlich braucht er sogar sehr dringend einen Sieg.

1. Mars-Bewohner Miguel Angel Jimenez

Kein Par-10 ohne Miguel Angel Jimenez! Ohne den interessantesten Mann der Welt! Spielt unser inzwischen 50 Jahre alt gewordener Zigarren-Freund am Samstag einfach mal eine 66 und stellt damit den Rekord für den besten Score eines alten Sackes (50+) von Ben Hogan und Fred Couples ein. Am Ende sprang ein überragender vierter Platz heraus.

"Ich mache das, was mir in meinem Leben Spaß macht und genieße es komplett." Das sieht man, Miguel. Das sieht man. Jimenez, der übrigens neben Lee Westwood (Glückwunsch zur 370 Millionsten Top-Ten-Platzierung bei einem Major, Lee. Ganz stark.) der einzige Spieler mit 60 oder mehr Major-Teilnahmen ohne Sieg ist, muss in diesem Jahr wieder beim Ryder Cup dabei sein, sonst droht ein Par-10-Boykott.

Wie kann ein Mensch so lässig sein? Jimenez' berühmte Aufwärm-Stretching-Technik ist weltbekannt, in diesem Jahr brachte er seinen Tanz jetzt den Angestellten seines Ausrüsters bei. Jimenez würde den Mars nicht nur bewohnen, er würde ihn regieren.

Die Golf-Weltrangliste

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung