"Ein riesiger Unterschied": Kylian Mbappés Einsatz gegen die Niederlande bleibt offen

SID
Mbappe-Maske-1920
© getty

Frankreichs unverzichtbarer Superstar Kylian Mbappe könnte schon zum zweiten EM-Gruppenspiel gegen die Niederlande wieder auf den Platz zurückkehren.

Cookie-Einstellungen

"Es geht in die richtige Richtung, dass er morgen verfügbar ist. Wir werden alles geben", sagte Nationaltrainer Didier Deschamps vor dem Duell am Freitag (21.00 Uhr/ARD und MagentaTV) in Leipzig. Am Donnerstag nahm Mbappé mit einer Maske am Abschlusstraining teil.

Den blau-weiß-roten Gesichtsschutz darf Mbappé im Spiel gegen die Niederlande nicht tragen. Laut Artikel 42 des Reglements der Europäischen Fußball-Union (UEFA) muss "medizinische Ausrüstung, die auf dem Spielfeld getragen wird, einfarbig sein", zudem darf sie "keine Kennzeichnung der Mannschaft oder des Herstellers aufweisen". Das Modell, das Mbappé am Donnerstag trug, ist mit einem Hahn sowie den Initialien des Starangreifers versehen.

"Er hat einen harten Schlag abbekommen mit Folgen", erklärte Deschamps. Mbappé hatte bei einem üblen Zusammenstoß in der Schlussphase gegen Österreich (1:0) einen Nasenbeinbruch erlitten, aber am Mittwoch immerhin schon wieder individuell trainieren können.

"Kylian geht es sehr gut", berichtete Antoine Griezmann: "Die Nase ist etwas abgeschwollen. Wir schauen bis zum letztmöglichen Moment, wie es ihm geht. Ob du einen der besten Spieler der Welt auf dem Platz hast oder nicht, ist ein riesiger Unterschied."

Ein Einsatz des Kapitäns bleibt damit weiter offen. Frankreichs Fußball-Verband FFF hatte aus Mbappés Gesundheitszustand ein Staatsgeheimnis gemacht, nur wenige Informationen waren zunächst nach außen gedrungen. Lediglich, dass Mbappé eine Spezialmaske erhalten werde, die es ermögliche, "nach einer gewissen Zeit der Behandlung eine Rückkehr ins Spiel zu erwägen".

Artikel und Videos zum Thema