"Wir finden das enttäuschend": Kameramann und Fans sorgen für Ärger bei Belgien

Von Tim Ursinus
domenico-tedesco-belgium-2024-main-img_1200x675

Durch ein enttäuschendes 0:0 gegen die Ukraine hat Belgien den Einzug ins Achtelfinale als Gruppenerster verpasst und bekommt es nun mit Frankreich zu tun. Anschließend sorgten die belgischen Fans und ein Kameramann für Unmut.

Cookie-Einstellungen

Beim obligatorischen Gespräch im Mannscheiftskreis nach Abpfiff kam ein Kameramann den Belgiern ziemlich nahe. Kevin De Bruyne, der sich wie auch Trainer Domenico Tedesco an seine Teamkollegen wandte, fühlte sich sichtlich gestört.

Beide verscheuchten den Kameramann und dessen Gefolgsleute kurzerhand, auch Teile der Mannschaft und des Trainerstabs gestikulierten wild Richtung Objektiv. Ausgestrahlt wurden die Aufnahmen bei US-Sender FOX Sports.

Außerdem pfiffen die Fans ihre Mannschaft aus, die gegen die ausgeschiedenen Ukrainer nicht wirklich einen guten Tag erwischt hatten.

"Der Trainer richtet nach jedem Spiel seine Ansage ans Team. Das ist für uns, da hat keine Kamera etwas zu suchen", sagte Jan Vertonghen über den Stress.

Yannick Carrasco echauffierte sich derweil über die Buhrufe. "Wir sind qualifiziert und als Gruppe sehr stolz. Deshalb verstehen wir als Gruppe die Reaktion der Fans nicht. Wir finden das enttäuschend", sagte er und ergänzte: "Wir haben gemeinsam beschlossen, in die Umkleidekabine zu gehen."

Für Belgien geht es am Montag weiter. Dann wartet Frankreich im Achtelfinale (18 Uhr).