Cookie-Einstellungen
Fussball

Kai Havertz: Bei Chelsea in Topform - Schlüsselspieler für Flick beim DFB-Team?

Von Maximilian Lotz

Seit Wochen befindet sich Kai Havertz beim FC Chelsea in bestechender Form - trotz der Turbulenzen abseits des Rasens rund um die Sanktionen gegen Blues-Eigner Roman Abramovich. In der Nationalmannschaft soll der Offensivstar unter Hansi Flick ebenfalls eine zentrale Rolle einnehmen.

Die Anreise klappte problemlos. Am Montag fuhr Kai Havertz per Shuttleservice des DFB am Teamhotel der deutschen Nationalmannschaft in Frankfurt vor. So weit, so unspektakulär.

Doch bei seinem Klub FC Chelsea ist das Reisen aktuell keine Selbstverständlichkeit. "Ich würde zahlen", sagte Havertz augenzwinkernd vor dem Auswärtsspiel in der Champions League beim OSC Lille. Durch die britischen Sanktionen gegen den russischen Klub-Eigentümer Roman Abramovich aufgrund des russischen Angriffskriegs in der Ukraine ist die Handlungsfähigkeit des Klubs stark eingeschränkt.

Das betrifft auch die Reisekosten, die auf 20.000 Pfund (24.000 Euro) limitiert sind. "Ich denke, es gibt im Moment schlimmere Dinge auf der Welt, als wenn wir den Bus oder das Flugzeug nehmen müssen, um zu einem Auswärtsspiel zu kommen", ergänzte Havertz.

Seine Leistungen auf dem Rasen haben jedenfalls nicht unter den Turbulenzen abseits des sportlichen Geschehens gelitten. Im Gegenteil: Der Offensivstar ist aktuell in einer bestechenden Form. Der 22-Jährige traf zuletzt in drei Premier-League-Spielen in Folge - seine längste Serie in der englischen Eliteliga. Und Havertz ist der Mann für die wichtigen Tore.

FC Chelsea: Kai Havertz in Topform - Ferdinand schwärmt

Beim 1:0-Erfolg gegen Newcastle United erzielte er in der 88. Minute nach einem Traumpass von Jorginho ebenso kunstvoll das Siegtor. Mit links nahm Havertz den Diagonalball aus der Luft, um ihn dann direkt mit der Fußspitze ins Tor zu streicheln - eine Bewegung aus einem Guss. "Es ist so geschmeidig, wie mit Klettverschluss auf der Zehenspitze", sagte Ex-Profi Rio Ferdinand bei BT Sport über den "exquisiten Abschluss" des deutschen Nationalspielers und zog vergleiche mit Dimitar Berbatov und Robin van Persie: "Ich liebe es, ihm beim Spielen zuzusehen."

Wettbewerbsübergreifend war es schon Havertz' elftes Tor in dieser Saison. Schon zum sechsten Mal markierte er dabei als Dosenöffner das wichtige 1:0 in einem Spiel - verloren hat sein Team danach nie. Nur gegen Liverpool und Burnley kassierten die Blues in der Anfangsphase der Saison später noch den Ausgleich, ansonsten reichte es für die Mannschaft von Thomas Tuchel nach einem Havertz-Tor immer zum Sieg.

"Wenn wir das Torschießen ausklammern, können wir vielleicht sagen, dass wir mehr erwarten. Und er erwartet mit Sicherheit mehr, aber in Bezug auf die Beständigkeit und dem, was er dem Team gibt, hat er sich bereits gesteigert und ist ziemlich beständig", beurteilte Tuchel kürzlich die Leistungen seines Schützlings.

Havertz - der Mann für die entscheidenden Tore

Dennoch hängt der Erfolg der Blues auch eng mit Havertz' Toren zusammen. Sowohl im Champions-League-Finale gegen Manchester City (1:0) als auch im Endspiel der Klub-WM gegen Palmeiras (2:1) erzielte der Ex-Leverkusener den entscheidenden Treffer. Tuchel hat Havertz in diese Saison von einem "falschen Neuner" mehr und mehr zu einem "echten Neuner" umfunktioniert. Rückkehrer Romelu Lukaku blieb daher zuletzt nur die Reservistenrolle.

"Er ist dabei, noch zuverlässiger und konstanter zu werden", sagte Tuchel über Havertz. "Natürlich ist er ein Offensivspieler mit der Fähigkeit, Tore zu schießen, und wir wollen mehr Tore, also kann er sich in diesem Teil des Spiels verbessern, indem er kaltschnäuziger und präziser wird." Er sehe Aspekte des Spiels, in denen er sich noch entwickeln muss, ergänzte Tuchel, "weil er noch jung ist, aber er hat jetzt zweimal in großen Spielen in entscheidenden Momenten getroffen, was für seine Entwicklung nur gut sein kann."

Diese Fortschritte hat auch Bundestrainer Hansi Flick intensiv verfolgt. Im Achtelfinal-Hinspiel der Königsklasse gegen Lille saß Flick an der Stamford Bridge auf der Tribüne und sah von dort Havertz' Kopfballtor - natürlich zum 1:0. "Man tauscht sich immer aus. Deswegen wussten wir auch Bescheid, dass die Trainer im Stadion sind", sagte Havertz später bei Amazon Prime. "Natürlich freut man sich dann auch, sich ein bisschen zu beweisen." An der Stamford Bridge fühlt er sich besonders wohl: Sechs Tore gelangen Havertz in dieser Saison dort schon in allen Wettbewerben - kein Chelsea-Spieler traf häufiger vor heimischer Kulisse.

DFB-Team: Müller und Flick loben Havertz

Der 2020 für 100-Millionen-Euro von Bayer Leverkusen zum FC Chelsea gewechselte Angreifer hat in seinem zweiten Jahr auf der Insel noch mehr die Ellenbogen ausgefahren. "Kai hat bei Chelsea in der Sturmspitze sehr gute Spiele gemacht. Er hat sich in der körperbetonten Premier League sehr gut durchsetzen können", sagte DFB-Teamkollege Thomas Müller. Für die Nationalmannschaft sei es wichtig, "diese polyvalenten Spieler zu haben", fügte der Angreifer des FC Bayern an: "Kai kannst du vorne überall hinstellen. Du kannst vor dem Spiel immer die Hoffnung haben, dass er ein super Spiel macht."

In der DFB-Offensive hat Flick die Qual der Wahl. Im Sturmzentrum heißen neben Raumdeuter Müller vor allem Timo Werner, der aktuell verletzte Karim Adeyemi und U21-Europameister Lukas Nmecha die Konkurrenten für Havertz. Zugleich könnte er aber auch im offensiven Mittelfeld oder auch auf dem Flügel agieren, wo das Gedränge nicht unbedingt kleiner ist. Die aktuelle Form spricht jedenfalls klar für Havertz, auch wenn am Samstag gegen Israel (20.45 Uhr im LIVETICKER) Werner laut Flick mal wieder eine Bewährungschance bekommen wird.

"Kai Havertz hat aktuell eine gute Phase und hat eine gute Entwicklung genommen. Timo Werner war lange verletzt und braucht jetzt ein bisschen Zeit, bis er wieder in Form ist. Für die Nationalmannschaft sind beide sehr wichtig und können uns viel geben", sagte Flick am Freitag.

Und ganz nebenbei könnte Havertz' neue Rolle als echter Neuner auch die leidige Debatte beim DFB über das Fehlen eines "echten Stürmers" beenden. "Man merkt einfach, dass er da ist, wenn es drauf ankommt", sagte der Bundestrainer unlängst. Er hofft darauf, dass Havertz seine starken Leistungen für Chelsea auch im DFB-Dress abruft: "Genau so möchte ich Kai auch bei uns sehen." Auch mit Blick auf die WM in Katar. Havertz' Instinkt für die entscheidenden Tore könnte das deutsche Team dann sicherlich gut gebrauchen.

Kai Havertz: Die Leistungsdaten 2021/22

WettbewerbSpieleToreAssists
Premier League2062
Champions League72-
FA Cup2-1
Carabao Cup32-
Klub-WM21-
Super Cup1-1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung