Fussball

FC Bayern: Lucas Hernandez fällt wohl bis zur Winterpause aus - Entwarnung bei Martinez und Gnabry

Von SPOX
Lucas Hernandez verletzte sich im Spiel gegen Olympiakos Piräus.

Drei Tage nach dem Süle-Schock muss der FC Bayern München den nächsten personellen Rückschlag hinnehmen. Hernandez zog sich beim 3:2-Sieg in der Champions League gegen Olympiakos Piräus eine Teilruptur des Innenbandes im rechten Sprunggelenk zu. Der Franzose muss operiert werden.

"Lucas ist schwerer verletzt. Er wird leider einige Wochen ausfallen. Ein Band in der Innenseite des Knöchels ist angerissen", sagte Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic noch am Dienstagabend mit besorgter Miene in der Mixed Zone und hatte mit seiner Befürchtung recht.

Der 80-Millionen-Mann war in der zweiten Halbzeit im Zweikampf mit Gegenspieler Omar Elabdellaoui zusammengeprallt. Nach kurzer Behandlungspause ersetzte ihn Jerome Boateng (59.).

Wie Sport 1 und die Bild-Zeitung übereinstimmend berichten, droht Hernandez sogar das Hinrunden-Aus. Vereinsintern rechne man laut Sport 1 beim Franzosen mit einer Ausfallzeit von bis zu zwei Monaten. Die Bild berichtet von einer sieben- bis neunwöchigen Verletzungspause.

Salihamidzic erhebt Vorwürfe gegen französischen Verband

Laut Salihamidzic resultiere die Knöchelverletzung nicht nur aus dem Spiel gegen Olympiakos, sie sei auch eine Folge der langen Verletzungspause vor diesem Sommer und einer nicht optimalen Belastungssteuerung. Dabei sprach der Sportdirektor die vom FC Bayern kritisierte Länderspielreise von Hernandez an: "Das ist Sport und Verletzungen gehören dazu. Aber das ist schon unzufriedenstellend. Das hat mir nicht gefallen, weil Dr. Müller-Wohlfahrt ist ein Experte. Ich will dem französischen Verband (FFF, Anm. d. Red.) keine Schuld geben, aber man muss Leuten wie Dr. Müller-Wohlfahrt schon vertrauen."

Zudem habe doch Karl-Heinz Rummenigge "extra interveniert, bevor der Spieler zu Nationalmannschaft gereist ist".

"Ich bin schon ein bisschen verärgert", sagte Salihamidzic. Die französische Nationalmannschaft habe den Rat von Dr. Müller-Wohlfahrt "nicht vertrauensvoll behandelt". "Wenn man seine Meinung nicht akzeptiert und respektiert, macht mir das schon Sorgen", sagte Salihamidzic.

FC Bayern gibt Entwarnung bei Javi Martinez und Serge Gnabry

Neben Hernandez musste gegen Olympiakos auch Javi Martinez verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Der Spanier hatte sich im Laufe der ersten Halbzeit mehrmals an den Oberschenkel gefasst. Nach der Pause wurde er durch den späteren Torschützen zum zwischenzeitichen 3:1, Corentin Tolisso, ersetzt.

"Er hatte muskuläre Probleme, das hat er bereits in der ersten Halbzeit angedeutet, dann mussten wir reagieren, um kein Risiko einzugehen", begründete Kovac die Martinez-Auswechslung. Am Mittwoch folgte bei Martinez die Diagnose. Wie der FCB mitteilte, habe sich der Sechser "eine neurogene Muskelverhärtung" zugezogen. Der ebenfalls nach dem Spiel sichtlich angeschlagene Serge Gnabry habe lediglich einen Schlag aufs Knie erlitten. "Beide werden in den kommenden Tagen dosiert trainieren", teilte der Verein mit.

Auch wenn es sich bei Martinez nur um eine leichte Verletzung handelt, werden die Defensivsorgen der Münchner immer größer. Niklas Süle fällt wegen eines Kreuzbandrisses bis zum Ende der Saison aus, auch die Teilnahme an der Europameisterschaft ist für den deutschen Nationalspieler in Gefahr.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung