Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Bayern - Robert Lewandowskis Show gegen den BVB: Das Normalste auf der Welt

Robert Lewandowski traf gegen den BVB dreifach.

34 Gegentore nach 24 Spieltagen - die Defensive des FC Bayern präsentiert sich nach wie vor alles andere als meisterlich. Tormaschine Robert Lewandowski dafür umso mehr. Der Weltfußballer, im Duell mit seinem Ex-Klub Borussia Dortmund dreifach erfolgreich, kommt dem Uralt-Rekord von Gerd Müller immer näher. (Hier geht es zu den Highlights des Spiels)

Hansi Flick winkte kopfschüttelnd ab, Hasan Salihamidzic kratzte sich ungläubig am Bart und irgendwo im Sechzehner des FC Bayern stand ein fuchsteufelswilder Manuel Neuer, der gen Münchner Abendhimmel fluchte.

Die ersten zehn Minuten des Krachers zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund deuteten nach einer gefühlten Ewigkeit tatsächlich mal wieder auf so etwas wie eine Überraschung hin. Doch der fulminante Doppelpack von Erling Haaland sollte dem BVB nicht genügen, um erstmals seit fast sieben Jahren einen Liga-Sieg beim großen Rivalen zu erringen.

Ob man das nun als "Mia san mia" oder schlichtweg als Abgezocktheit eines wahren Champions betiteln mag: Die Hausherren gaben an diesem frostigen Samstagabend in der Allianz Arena eine passende Antwort anstatt sich von dem aufmüpfigen Auftreten der Mannen in Schwarz-Gelb einschüchtern zu lassen.

FC Bayern: "Sensationelles Comeback" gegen BVB

"Es war ein sensationelles Comeback", hielt Flick nach dem 4:2 fest. "Wir haben uns nach dem Rückstand kurz geschüttelt, ein bisschen mehr Körperkontakt gehabt und gezeigt, dass wir uns nichts mehr nehmen lassen und versuchen, nochmal heranzukommen. Das haben wir hervorragend gemacht."

Deshalb bestand für den Bayern-Trainer auch wenig Grund, zu sehr mit den Gegentoren Nummer 33 und 34 zu hadern. "Wir waren letztlich über 70 Minuten die dominierende Mannschaft", befand Flick. Die Reaktion der Mannschaft sei "wichtig" gewesen.

Vor allem die Reaktion von Robert Lewandowski. Der Pole nahm die zehnminütige Haaland-Show tatenlos zur Kenntnis, ehe er das machte, was er für gewöhnlich macht: zur Lebensversicherung mutieren.

Müller-Rekord wackelt: Lewandowski trifft und trifft

Noch vor der Pause erzielte Lewandowski erst den Anschluss- und dann den Ausgleichstreffer. Kurz vor dem Ende des Spiels, nachdem Leon Goretzka die viel umjubelte Führung besorgte hatte, machte er sogar noch den Dreierpack perfekt - und avancierte so zum endgültigen Albtraum seines Ex-Klubs.

Lewandowski, bereits in den letzten sechs Heim-Duellen mit dem BVB immer mindestens doppelt erfolgreich, darf sich mit nunmehr 19 Treffern fortan als alleiniger Bundesliga-Rekordtorschütze gegen Schwarz-Gelb bezeichnen.

In dieser Bundesliga-Saison waren es seine Tore 29, 30 und 31. Damit muss er in den verbleibenden zehn Partien nur noch neunmal treffen, um den Uralt-Rekord von Bayern-Legende Gerd Müller (40 Tore in der Saison 1971/72) einzustellen.

FC Bayern: "Im Vordergrund steht die Mannschaft"

Die restlichen Gegner: Werder Bremen (A), VfB Stuttgart (H), RB Leipzig (A), Union Berlin (H), VfL Wolfsburg (A), Bayer Leverkusen (H), Mainz 05 (A), Borussia Mönchengladbach (H), SC Freiburg (A), FC Augsburg (H).

Ein machbares Programm für den Weltfußballer - sofern er fit bleibt. "Für Robert ist wichtig, dass die Mannschaft Erfolg hat. Und wenn am Ende der Rekord dazukommt, ist es umso schöner. Aber im Vordergrund steht die Mannschaft", stellte Flick klar.

Der Torgarant selbst wollte gar nicht Stellung zu dem Thema nehmen, hob stattdessen das "besondere Comeback" und den Einsatz seiner Kollegen hervor. Kollegen wie Leroy Sane, der ihn wie schon neulich in Frankfurt mit einer Vorlage der Extraklasse fütterte, oder Kingsley Coman, der den Elfmeter zum zwischenzeitlichen 2:2 herausholte.

Haaland über Lewandowski: "Dieser Typ ist verrückt"

Wichtige Spieler, ohne die Lewandowski weitaus weniger Tore auf seinem Konto hätte. 28 seiner 31 Bundesliga-Treffer erzielte er innerhalb des gegnerischen Strafraums - allerdings mit einer Leichtigkeit, die selbst einen abgeklärten Angreifer wie Haaland verblüfft.

Der 20-jährige Norweger meinte erst kürzlich in einem Interview mit Viaplay Fotball über Lewandowski: "Dieser Typ ist verrückt, wirklich verrückt. Wenn ich ein Tor schieße, denke ich immer: eins mehr, um ihn einzuholen. Aber dann schießt er einfach noch einen Hattrick - als wäre es das Normalste auf der Welt."

Robert Lewandowski: Leistungsdaten 2020/21 (Bundesliga)

Spiele (Spielminuten)23 (1954)
Tore31
davon per Elfmeter6
davon mit dem schwachen (linken) Fuß3
Minuten pro Tor63,03
Großchancenverwertung in %56,41
Vorlagen6
Gewonnene Zweikämpfe in %37,89
Angekommene Pässe in %77,26
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung