-->
Cookie-Einstellungen
Formel 1

Deutscher Traum geplatzt?

Von Andreas Allmaier
Nico Rosberg, Williams, Formel 1
© Getty

München - Das Williams-Team hat es am Mittwoch schwarz auf weiß an die Presse geschickt: "Unsere Fahrerpaarung für die Saison 2008 heißt Nico Rosberg und Kazuki Nakajima."

Klingt offiziell und irgendwie endgültig. Doch ist damit die deutsche Traumkombination Nico Rosberg/McLaren-Mercedes wirklich vom Tisch? Rosberg galt bis zuletzt als heißester Kandidat für die Nachfolge von Fernando Alonso im Cockpit der Silberpfeile.

"Die offizielle Mitteilung von Williams ist schon ein starkes Indiz dafür, dass Rosberg tatsächlich bei Williams bleiben wird", sagt Ex-Formel-1-Pilot und Premiere-F1-Experte Marc Surer im Gespräch mit SPOX.com. "Williams braucht Nico Rosberg, um wieder nach vorne zu kommen. Deswegen werden sie ihn nicht gehen lassen und deshalb haben sie die Fahrerpaarung jetzt auch bekannt gegeben. Würden derzeit Verhandlungen laufen, würden sie sich ja lächerlich machen."

Letzte Chance: Alonso kommt

Der Schweizer sieht nur noch eine Chance, wie Rosberg in der kommenden Saison doch noch bei McLaren-Mercedes landen könnte:  "Nur wenn Williams für Rosberg einen Fernando Alonso bekommen würde, würden sie sich das noch mal überlegen."

Der Doppelweltmeister in einem Privat-Team? Surer: "Nach McLaren zu einem Nicht-Werksteam zu wechseln wäre für Alonso ein extremer Abstieg. Ich könnte mir das höchstens als Übergangslösung vorstellen - bis 2009 vielleicht ein Cockpit bei Ferrari oder BMW frei wird."

Mit Geld, das hatte Williams in den vergangenen Wochen mehrfach deutlich gemacht, ist das Team nicht dazu zu bewegen, Nico Rosberg freizugeben.

Rosberg verkaufen? Nicht für 100 Millionen Dollar! 

"Keine Chance", sagt Boss Frank Williams kategorisch. Und Mitbesitzer Patrick Head machte klar: "Nicht einmal für 100 Millionen Dollar ist Nico zu haben."

Verhandlungstaktik, um den Preis in die Höhe zu treiben, oder echte Überzeugung? "Williams hat inzwischen genügend Geld, um den Rennstall zu finanzieren", erklärt Surer. Das ist nicht mehr die Situation wie zum Beispiel noch nach der Saison 2000, als Jenson Button aus finanziellen Gründen verkauft wurde. Ein guter Fahrer ist in der jetzigen Situation wichtiger als Geld."

Warum eigentlich nicht Ralf Schumacher?

Doch was macht McLaren-Mercedes, wenn Wunschlösung Rosberg nicht zu bekommen ist? Mit Adrian Sutil ist ein zweiter deutscher Fahrer in der Verlosung. Marc Surer hat sogar noch einen dritten auf dem Zettel.

"Adrian Sutil hat schon eine kleine Chance bei McLaren", sagte er. "Aber ich halte es für ein Risiko, mit zwei so jungen Fahrern in eine Saison zu gehen. Deshalb wird McLaren wohl auf einen erfahreneren Mann zurückgreifen. Ein Name, der mir da immer wieder in den Sinn kommt, ist Ralf Schumacher. Ralf würde Hamilton sicherlich als schnelleren Fahrer akzeptieren. Er wäre der richtige Mann. Ralf ist sehr abhängig davon, dass er ein gutes Auto bekommt. Aber wenn man ihm einen McLaren gibt, dann kann er auch Rennen gewinnen."

Der Kerpener wäre nach seinem Abschied von Toyota bekanntlich zu haben.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung