Fussball

Felix Magath neuer Admira-Manager? "Man soll im Fußball nichts ausschließen"

Von SPOX Österreich
Felix Magath.

Nach der Trennung von Manager Amir Shapourzadeh ist die Admira auf der Suche nach einem Nachfolger für den Posten. Ein möglicher Kandidat dafür: Bundesliga-Legende und derzeitiger Global Sports Director der Südstädter, Felix Magath.

"Man soll im Fußball nichts ausschließen", erklärte der 66-jährige Deutsche gegenüber der Krone, fügte jedoch hinzu,"so schön mir Wien und Umgebung auch gefällt, werden wir einen passenden Manager zur Admira holen."

"Nach der nicht geplanten Trennung von Manager Shapourzadeh stehe ich der Admira mehr zur Seite als gedacht war", gab Magath zu. Der gebürtige Iraner war seit 2017 in der Südstadt tätig.

FC Admiras Magath: "Fußballer denken da ein wenig anders"

Das Ziel ist, an einer gemeinsamen Einstellung zu feilen. "Wir wollen etwas verändern, in Richtung meiner Philosophie gehen - nämlich professioneller und erfolgsorientierter arbeiten."

"Trainieren" steht dabei über "regenerieren", betonte Magath: "Dazu gibt es ein eigenartiges Phänomen, das ich nie verstand. Alle Spitzensportler wollen für den Erfolg mehr trainieren, nur Fußballer denken da ein wenig anders - sie möchten gerne viel Erfolg, aber mehr regenerieren als trainieren."

Felix Magath und Andi Herzog: Keine Liebesgeschichte

Einer, der den Ex-Werder-Trainer in der Saison 98/99 nicht überzeugen konnte, war Andi Herzog. "Er war ein überragender Fußballer, der aber lieber mit als ohne Ball gelaufen ist", erklärte Magath die damalige Problematik mit dem heutigen Israel-Chefcoach.

Am Dienstag geht es für die Admira in den Abstiegskampf, es kommt zum Aufeinandertreffen mit Austria Wien. "Wir haben uns konditionell verbessert - es wird am Dienstag für die Austria nicht einfach werden", gab sich der Fußballehrer optimistisch. Schließlich werden jene Mannschaften die Klasse halten, die "die lange Pause am besten genutzt haben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung