Johanna Konta geht als Favoritin ins Finale von Nottingham

Auf den Spuren von Virginia Wade

Sonntag, 18.06.2017 | 11:17 Uhr
Johanna Konta spielt in Nottingham um ihren vierten WTA-Titel
© Jürgen Hasenkopf
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale

Johanna Konta peilt in Nottingham ihren vierten Turniersieg an. Damit könnte sie eine lange Durststrecke im britischen Tennis beenden.

Die ganz große Prüfung für Johanna Konta steht erst ab Anfang Juli an. Wobei: Wer wie die 26-jährige Britin 2017 schon zwei Turniere für sich entschieden hat, eines davon beim WTA-Mandatory in Miami, der sollte für alle Aufgaben gewappnet sein. Auch für einen Heimsieg in Wimbledon. An diesem Sonntag jedenfalls strebt Johanna Konta ihren ersten Titel auf Rasen an, die Ausgangslage in Nottingham ist nicht schlecht. Konta ist an Position eins gesetzt, im Finale wartet mit Donna Vekic eine junge Dame mit wenig Meriten.

Der etwas größere Test wartet schon in der kommenden Woche, beim WTA-Premier-Event in Birmingham steigt auch die Weltranglisten-Erste Angelique Kerber wieder in den Wettspielbetrieb ein. Konta ist in Birmingham an Position vier gesetzt, zum Auftakt wartet Lesia Tsurenko, im Viertelfinale womöglich Garbine Muguruza. Die Saison auf Asche war für Johanna Konta eher eine zum Vergessen, der letzte Tiefschlag kam in Paris mit dem Erstrunden-Aus gegen Su-Wei Hsieh.

Machtvakuum an der Spitze

Mit einem Finalsieg in Nottingham könnte Konta, die in Australien geboren wurde und seit nunmehr fünf Jahren britische Staatsbürgerin ist, in die Fußstapfen von Virginia Wade treten: Die war nämlich die letzte Britin, die auf heimischem Territorium ein Turnier auf der regulären WTA-Tour gewinnen konnte - 1975 in Eastbourne. Zwei Jahre später holte sich Wade den Sieg in Wimbledon. Bei der augenblicklichen Konstellation im Damentennis, mit den Absenzen von Serena Williams und Maria Sharapova, könnte Konta schon in diesem Jahr in Wades Fußstapfen treten - zuerst in Nottingham, dann an der Church Road.

Sie wolle sich ständig verbessern, unabhängig von der Unterlage, gab Konta nach ihrem Halbfinal-Sieg gegen Magdalena Rybarikova zu Protokoll. "Das Gute ist, dass jene Dinge, an denen wir arbeiten, auf allen Belägen zu besseren Leistungen führen. Ich glaube schon, dass ich mich in allen Aspekte meines Spiels verbessert habe, und es freut mich, dass man das nun auch auf Gras sieht."

Die Weltrangliste weist Konta derzeit als Achtbeste auf, als Karriere-Hoch ist Position sechs notiert. In Nottingham sind für den Turniersieg 280 Punkte ausgelobt, bislang hat Johanna Konta keine Anzeichen von Nervosität gezeigt, all ihre Matches glatt in zwei Sätzen gewonnen. Ein guter Auftakt in die Rasensaison also, der Hoffnung für Wimbledon macht: Dort steht für Konta bis jetzt lediglich eine dritte Runde als beste Leistung zu Buche, erreicht im Vorjahr.

Hier die Einzel-Ergebnisse aus Nottingham

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung