Bei einem Showmatch in Halle siegte Angelique Kerber an der Seite von Thomas Muster

Kerber und Muster gewinnen Showmatch

Von SID / FG
Sonntag, 18.06.2017 | 07:57 Uhr
Angelique Kerber
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Angelique Kerber hat an der Seite von Thomas Muster ein Showmatch am Rande der 25. Gerry Weber Open in Halle/Westfalen gewonnen - und nochmals ihren Coach Torben Beltz bestätigt.

Vor 10.000 Zuschauern besiegte das Duo am Samstag bei der Champions Trophy den früheren Wimbledon-Sieger Michael Stich (Elmshorn) und Musters Landsfrau Barbara Schett mit 7:6 (8:6), 3:6, 12:10.

"Es ist jedes Mal ein riesiges Vergnügen, hier spielen zu können, vor den eigenen Fans. Zu Hause ist es am schönsten, das ist ein Supergefühl", sagte Kerber, die sich in der kommenden Woche beim WTA-Turnier in Birmingham auf das anstehende Grand-Slam-Turnier in Wimbledon (ab 3. Juli) vorbereitet.

Kerber bekräftigt Arbeit mit Coach Beltz

Ein Trainerwechsel habe für die Kielerin, die in diesem Jahr lediglich beim Hartplatzturnier in Monterrey/Mexiko das Endspiel erreicht hatte, "nie zur Debatte" gestanden, sagte die 29-Jährige außerdem bei Sky Sport News HD.

Vielmehr habe sie "volles Vertrauen" in ihr Team, mit dem sie im Vorjahr die Australian Open und die US Open gewann, beteuerte Kerber. Sie versuche gerade zu ergründen, ob sie "einige Sachen vielleicht besser machen" könne. An Spekulationen über eine Zusammenarbeit mit den deutschen Tennis-Ikonen Boris Becker oder Steffi Graf wollte sich Kerber "nicht beteiligen". Allerdings habe sie "riesigen Respekt" vor Beckers Leistungen als Coach des langjährigen Branchenprimus Novak Djokovic.

Angelique Kerber im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung