Suche...
NFL

NFL: 32 Teams 32 Storys Part II: Die AFC - Prognosen, Free Agents und Co.

Kirk Cousins gilt als begehrtester Free Agent auf dem Markt

Mit dem Super Bowl im Rückspiegel richtet sich der Fokus auf die Offseason - und dabei zunächst auf die Free Agency. Welche Storylines werden die Teams kurz- oder auch mittelfristig begleiten? Worauf gilt es zu achten und welche Aufgaben stehen an? SPOX blickt im Schnelldurchlauf auf die 32 NFL-Teams am Start der Offseason. Teil 2 befasst sich mit der AFC.

Disclaimer: Wir haben die Offseason-Vorschau für die 32 Teams in zwei Teile gepackt: Heute gibt's die Teams der AFC, die bereits veröffentlichte NFC findet Ihr hier.

AFC North

Pittsburgh Steelers (Bilanz in der vergangenen Saison: 13-3)

Die Story: Das Prunkstück der Steelers ist sicherlich die Offense. Und selbige bekommt einen neuen Offensive Coordinator mit Randy Fichtner. Er tritt die Nachfolge von Todd Haley an und soll sicherstellen, dass alle wieder auf einer Wellenlänge funken, nachdem es zuletzt zu atmosphärischen Störungen kam.

Die Prognose: Fichtner wird die Qualität der Offensive hoch halten und das zwischenmenschliche Klima verbessern. Sein großer Vorteil: Er war jahrelang Ben Roethlisbergers Quarterbacks-Coach und versteht sich sehr gut mit ihm. Selbiges konnte man über Haley und Big Ben zuletzt nicht mehr behaupten, zu häufig warf der QB seinen Coordinator nach schwächeren Auftritten der Öffentlichkeit zum Fraß vor. Für zusätzliche Ruhe wird sorgen, dass sich Team und Bell dieses Mal ohne Franchise Tag auf einen neuen Vertrag einigen werden.

Wichtigster Free Agent: Running Back Le'Veon Bell

Baltimore Ravens (9-7)

Die Story: Nach einer insgesamt durchwachsenen Saison, in der am Ende die Playoffs selbstverschuldet verpasst wurden, stehen die Ravens ein wenig am Scheideweg. Einerseits bräuchten sie ein paar mehr Schlüsselspieler, um den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung zu machen. Doch die größte Hürde dabei ist der überschaubare Cap Space. Stand jetzt stehen die Ravens bei knapp 168 Millionen Dollar (Top 51 Gehälter) - Prognosen zufolge soll sich der 2018er Cap auf 178 Millionen belaufen. Viel Spielraum bleibt da nicht.

Die Prognose: Das Front Office wird kreativ werden und neben ein paar Cuts an bestehende Verträge heran gehen. Quarterback Joe Flacco hat mit 24 Millionen die höchste Cap-Number und könnte dazu bewegt werden, einen Großteil seines Basisgehalts von zwölf Millionen in einen Bonus umzuwandeln. Gleiches könnte man auch bei Jimmy Smith, Brandon Williams und Marshal Yanda in Angriff nehmen, um Platz für Verstärkungen zu schaffen.

Wichtigster Free Agent: Center Ryan Jensen

Cincinnati Bengals (7-9)

Die Story: Zum zweiten Mal in Serie verpassten die Bengals die Playoffs. Das lag vor allem an der lahmenden Offense, die nie richtig in Tritt kam. Hauptgrund dafür war sicherlich die mangelnde Protection für Quarterback Andy Dalton. 39 Sacks kassierte der nämlich - nur fünf Passgeber hatten mehr. Die Ursache dafür lag in der Offensive Line, die durch einige namhafte Abgänge geschwächt worden war.

Die Prognose: Die Bengals haben den 12. Pick im Draft und dürften dadurch gute Chancen auf einen neuen Offensive Tackle haben, der die O-Line über Jahre hinweg stabilisieren kann. Das sollte den Grundstein legen für eine insgesamt bessere Zukunft, welche nach wie vor durch Marvin Lewis geformt wird.

Wichtigster Free Agent: Tight End Tyler Eifert

Cleveland Browns (0-16)

Die Story: Positives gab es nicht zu berichten von den Browns - außer vielleicht der Auferstehung von Wide Receiver Josh Gordon. Ansonsten herrschte Tristesse in Cleveland. Die Browns kamen erneut nicht von der Stelle, was in erster Linie an einem fehlenden Top-Quarterback lag. Die große Frage dieser Offseason ist also: Wie lösen sie dieses massive Problem? Und untrennbar damit verbunden: Wie drastisch wird der Strategie-Wechsel, nachdem wieder einmal ein personeller Umbruch erfolgte?

Die Prognose: Die Browns haben den ersten und vierten Pick im Draft. Sie haben also die freie Auswahl, wenn es um den nächsten Franchise-QB geht. Zudem verfügen sie über massig Cap Space und könnten damit aggressiv ins Rennen um einen Kirk Cousins einsteigen. Egal, welchen Weg sie wählen, sie werden einen Top-Quarterback verpflichten und dann auch wieder Spiele gewinnen. Auch weil schon jetzt die Offensive und Defensive Line auf einem sehr guten Weg sind.

Wichtigster Free Agent: Running Back Isaiah Crowell

Seite 1: Die AFC North

Seite 2: Die AFC East

Seite 3: Die AFC South

Seite 4: Die AFC West

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung