Suche...
NFL

NFL - 32 Teams 32 Storys Teil I: Die NFC - Prognosen, Free Agents und Co.

Odell Beckham und die Giants wollen den Turnaround schaffen

Mit dem Super Bowl im Rückspiegel richtet sich der Fokus auf die Offseason - und dabei zunächst auf die Free Agency. Welche Storylines werden die Teams kurz- oder auch mittelfristig begleiten? Worauf gilt es zu achten und welche Aufgaben stehen an? SPOX blickt im Schnelldurchlauf auf die 32 NFL-Teams am Start der Offseason, los geht's mit der NFC.

Disclaimer: Wir haben die Offseason-Vorschau für die 32 Teams in zwei Teile gepackt: Heute gibt's die Teams der NFC, am morgigen Freitag dann die AFC.

NFC North

Minnesota Vikings (Saison-Bilanz: 13-3)

Die Story: Der NFL steht in der Free Agency ein hochinteressantes Quarterback-Karussell bevor - und die Vikings sind eines der zentralen Teams dabei. Alle drei Quarterbacks (Case Keenum, Teddy Bridgewater und Sam Bradford) haben auslaufende Verträge, alle drei bringen unterschiedliche Argumente für und gegen sich mit. War die glänzende Saison von Keenum eine Anomalie und den glänzenden Designs von Pat Shurmur geschuldet? Oder kann er dieses Level halten? Kommt Bridgewater jemals wieder auf 100 Prozent? Und kann man Bradfords Knie trauen? Shurmur ist bereits weg, somit müssen sich die Vikes überlegen, wie genau ihre Offense 2018 aussehen soll - und welcher Quarterback selbige umsetzen wird.

Die Prognose: Bradford scheint raus aus dem Bild, ein Verbleib von Bridgewater ist denkbar - wenn der bereit ist, einem kurzfristigen Deal zuzustimmen. Keenum ist Stand heute die beste Quarterback-Option für die Vikes, aber auch die teuerste. Tipp: Minnesota gelingt es, Bridgewater und Keenum für 2018 zu halten und die Quarterback-Entscheidung so zu vertagen.

Wichtigster Free Agent: Quarterback Case Keenum

Detroit Lions (9-7)

Die Story: Der Umbruch in Detroit ist in vollem Gange, zumindest defensiv dürfte einiges ganz anders aussehen - dafür soll der neue Head Coach Matt Patricia sorgen. Mit Spielern wie Darius Slay und Glover Quin ist Talent vorhanden, doch insbesondere im Pass-Rush drückte auch in dieser Saison wieder einmal der Lions-Schuh. Auf der anderen Seite des Balls gibt es zwei zentrale Fragen: Bleibt Offensive Coordinator Jim Bob Cooter? Und wenn ja: Wie repariert er das Run Game, die konstant eklatanteste Schwäche der Lions seit Beginn der Matthew-Stafford-Ära.

Die Prognose: Die Lions werden sich defensiv unter Patricia stabilisieren - doch das wird Zeit brauchen. Cooter, der ganz offensichtlich einen guten Draht zu Stafford hat, darf bleiben und Detroit investiert im Draft früh in sein Run Game in Form eines Erst- oder Zweitrunden-Picks für einen Running Back.

Wichtigster Free Agent: Defensive End Ziggy Ansah

Green Bay Packers (7-9)

Die Story: Für Packers-Verhältnisse ist es schon jetzt eine geradezu turbulente Offseason: Bereits kurz nach dem Ende der Regular Season wurde Defensive Coordinator Dom Capers entlassen, während der langjährige Geschäftsführer Ted Thompson eine andere Rolle innerhalb der Franchise erhielt. Und auch der Offensive Coordinator wurde ausgetauscht, so dass Green Bay zumindest mit einer Art neuem Gesicht daherkommt. Joe Philbin, der diesen Posten bereits von 2007 bis 2011 innehatte, übernimmt die Offense, der neue Geschäftsführer Brian Gutekunst arbeitet seit 2002 für die Packers. Lediglich der neue Defensive Coordinator Mike Pettine kommt ohne Stallgeruch daher. Klar ist: Es ist allerhöchste Eisenbahn, aus der Prime von Aaron Rodgers, der sich jüngst einmal mehr öffentlich unzufrieden zeigte, mehr rauszuholen.

Die Prognose: Die Defense war unter Capers 2017 einmal mehr vor allem in den kritischen Momenten (Third Down, Fourth Down, Red Zone) desolat, die Packers werden weiter Ressourcen in die Cornerbacks und die Defensive Line investieren, und sich in Pettines flexibler, durchaus aggressiver 3-4-Defense stabilisieren. Offensiv wird es mit der Rückkehr von Rodgers wieder mehr der altvertrauten Schemes geben, wenngleich Philbin, auch wenn er aus der gleichen Offense-Schule kommt, die eine oder andere neue Idee mitbringt. Die Packers bauen auf ihrem guten Run Game der Hundley-Spiele auf und sind 2018 wieder ein ernstzunehmender Contender.

Wichtigster Free Agent: Safety Morgan Burnett

Chicago Bears (5-11)

Die Story: John Fox ist raus, und der neue Trainerstab könnte sich kaum deutlicher von Fox unterscheiden. Ex-Chiefs-Offensive-Coordinator Matt Nagy und Ex-Oregon-Head-Coach Mark Helfrich wurden geholt, um der Offense ein gänzlich anderes Gesicht zu geben - es dürfte in die Richtung West-Coast-Option-Offense gehen. Die Entwicklung von Mitchell Trubisky steht ganz oben auf der To-Do-Liste in der Windy City, der neue Trainerstab sollte das ermöglichen. Zusätzliches Plus: Nagy gelang es, Defensive Coordinator Vic Fangio zu halten.

Die Prognose: Die Bears investieren intensiv in ihr Wide-Receiver-Corps, genau wie sie es sollten. Watkins, Robinson, Landry, der Draft - Möglichkeiten gibt es mehr als genug. Das neue, um ein Vielfaches kreativere und Quarterback-freundlichere Scheme in Chicago hilft Trubisky dabei, den nächsten Schritt zu machen - und die Defense ist ohnehin in der oberen Hälfte anzuordnen. Die Bears sind auf einem guten Weg.

Wichtigster Free Agent: Cornerback Kyle Fuller

Seite 1: Die NFC North

Seite 2: Die NFC East

Seite 3: Die NFC South

Seite 4: Die NFC West

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung