Montag, 06.10.2014

News und Gerüchte

Abschied von Harbaugh beschlossen?

Das Tischtuch zwischen den San Francisco 49ers und Head Coach Jim Harbaugh ist offenbar endgültig zerschnitten, sein Abgang soll nur noch eine Frage der Zeit sein. Los Angeles liebäugelt mit gleich zwei neuen Teams, Tony Romo fehlen die eigenen Fans. Außerdem: Neues von Ray Rice, Ärger mit Geno Smith - und eine große Geste der New England Patriots.

Jim Harbaugh wird die 49ers möglicherweise verlassen
© getty
Jim Harbaugh wird die 49ers möglicherweise verlassen

49ers 2015 schon ohne Harbaugh?

Einem Bericht von "Fox Sports" zufolge soll Jim Harbaugh - spätestens? - in der kommenden Saison nicht mehr an der Seitenlinie der San Francisco 49ers stehen, und zwar auch dann, wenn der Super Bowl gewonnen werden sollte.

Demnach seien die Differenzen zwischen dem Coach und seinem Front Office nicht mehr zu kitten. Unter anderem hatte Harbaugh, der das Team 2011 übernommen und dreimal das NFC Championship Game erreicht hatte, vor zwei Jahren mit Peyton Manning geliebäugelt und offenbar einen Wechsel zu den Cleveland Browns in Erwägung gezogen.

Wie hält es das Team? "Wir sehen das aus einer anderen Perspektive", sagte Running Back Frank Gore nach dem Sieg über die Chiefs. "Er ist ein Siegertyp. Er liebt den Sport, genauso wie wir. Wir sind eine Familie."

Schon 2015 ein Team in LA?

Ein Bericht von "NBC Sports" verkündete am Sonntag, dass die Metropole aus dem Bundesstaat Kalifornien in den kommenden zwei Jahren endlich wieder ein Team begrüßen wird - und zwar mindestens eins.

Möglicherweise werden sogar zwei Teams in Los Angeles auflaufen. Die möglichen Kandidaten für einen Umzug sind demnach die St. Louis Rams, die Oakland Raiders und die San Diego Chargers. Alle drei Mannschaften haben in der Vergangenheit bereits in LA gastiert und könnten ihre derzeitige Heimat ohne übermäßige Schwierigkeiten verlassen.

Seit mittlerweile 20 Jahren wartet die City of Angels mittlerweile nun schon auf ein eigenes Team.

Geno verpasst Team-Meeting

Jets- Quarterback Geno Smith wurde am Sonntag bei der blamablen 0:31-Niederlage gegen die Chargers in der Halbzeit durch Michael Vick ersetzt. Jetzt stellte sich heraus: Der etatmäßige QB Nummer eins verpasste am Samstag zusammen mit mehreren Teammitgliedern eine Vorbesprechung zum Spiel.

Grund für das Versäumnis soll eine Verwirrung um die dreistündige Zeitverschiebung von der östlichen zur pazifischen Zeitzone gewesen sein. Smith kam 15 Minuten nach Ende des Meetings und musste sich die Einzelheiten anschließend von Offensive Coordinator Marty Mornhinweg und Quarterback-Coach David Lee erklären lassen. Nachdem er eine Woche zuvor einen Fan nach der Niederlage gegen Detroit beleidigt hatte, war es der zweite Fauxpas in kurzer Zeit.

Die Halbzeit auf der Bank habe damit aber nichts zu tun, erklärte das Team um Head Coach Rex Ryan. Es habe sich um ein "ehrliches Versehen" gehandelt. Smith werde am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen Denver wieder von Beginn an auflaufen.

Romo wundert sich über zu viele gegnerische Fans

Quarterback Tony Tomo zeigte sich nach dem knappen Heimsieg seiner Cowboys gegen die Texans überrascht von der Zahl und Lautstärke der gegnerischen Fans. "Keine Frage, wir spielten heute einen Großteil des Spiels auswärts", stellte der Star fest. So sei es natürlich schwerer, in der heimischen Arena die bestmögliche Leistung abzurufen - unter anderem habe man mehrfach auf einen Silent Snap Count zurückgreifen müssen.

J.J. Watt: Der Riese mit dem großen Herz

Romo sprach sich deshalb dafür aus, beim Ticketverkauf vor allem Cowboys-Fans zu berücksichtigen. Tight End Jason Witten und RB DeMarco Murray stimmten ihm übrigens zu. Fragt sich nur, was Besitzer Jerry Jones dazu sagt: Der hatte schon im Eröffnungsspiel die zahlreichen Fans der San Francisco 49ers in seinem Schmuckstück in Arlington nicht wahrhaben wollen.

Rice Untersuchung bald abgeschlossen

NFL, Week 5: Die besten Bilder
Alles bereit? Dann kann's ja losgehen mit Week 5! Blauer Himmel, volle Ränge - und ein nettes Feuerwerk. Was soll da noch schiefgehen?
© getty
1/16
Alles bereit? Dann kann's ja losgehen mit Week 5! Blauer Himmel, volle Ränge - und ein nettes Feuerwerk. Was soll da noch schiefgehen?
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-five/nfl-2014-week-five-peyton-manning-drew-brees-dallas-cowboys-cheerleader-pink.html
Viel Pink diesmal in den Stadien. Das hat natürlich seinen Grund: Im Oktober macht die NFL mit dieser Farbe traditionell auf Brustkrebs aufmerksam
© getty
2/16
Viel Pink diesmal in den Stadien. Das hat natürlich seinen Grund: Im Oktober macht die NFL mit dieser Farbe traditionell auf Brustkrebs aufmerksam
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-five/nfl-2014-week-five-peyton-manning-drew-brees-dallas-cowboys-cheerleader-pink,seite=2.html
Ob die Kostüme dieser Damen auch mit der Kampagne der NFL zu tun haben? Das bedarf einer eingehenden Betrachtung!
© getty
3/16
Ob die Kostüme dieser Damen auch mit der Kampagne der NFL zu tun haben? Das bedarf einer eingehenden Betrachtung!
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-five/nfl-2014-week-five-peyton-manning-drew-brees-dallas-cowboys-cheerleader-pink,seite=3.html
Fangen wir mit Rekorden an: Da wäre Drew Brees, der für die Saints mittlerweile über 40.000 Yards angesammelt hat. In 132 Spielen - Respekt!
© getty
4/16
Fangen wir mit Rekorden an: Da wäre Drew Brees, der für die Saints mittlerweile über 40.000 Yards angesammelt hat. In 132 Spielen - Respekt!
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-five/nfl-2014-week-five-peyton-manning-drew-brees-dallas-cowboys-cheerleader-pink,seite=4.html
Außerdem Colts-Receiver Reggie Wayne. Der holt gegen die Ravens 77 Yards und springt so auf Platz neun der ewigen NFL-Bestenliste. Und außerdem sieht er ohne Helm aus wie Major Payne!
© getty
5/16
Außerdem Colts-Receiver Reggie Wayne. Der holt gegen die Ravens 77 Yards und springt so auf Platz neun der ewigen NFL-Bestenliste. Und außerdem sieht er ohne Helm aus wie Major Payne!
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-five/nfl-2014-week-five-peyton-manning-drew-brees-dallas-cowboys-cheerleader-pink,seite=5.html
Und dann gibt es natürlich "Mister 500"! Peyton Manning ist auf dem besten Weg zum Rekord von 508. Oder auch vierstellig - man weiß ja nie
© getty
6/16
Und dann gibt es natürlich "Mister 500"! Peyton Manning ist auf dem besten Weg zum Rekord von 508. Oder auch vierstellig - man weiß ja nie
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-five/nfl-2014-week-five-peyton-manning-drew-brees-dallas-cowboys-cheerleader-pink,seite=6.html
Athletik vom Feinsten gab es natürlich auch: Hier springt Jimmy Graham von den Saints ein Stückchen höher als sein Gegenspieler
© getty
7/16
Athletik vom Feinsten gab es natürlich auch: Hier springt Jimmy Graham von den Saints ein Stückchen höher als sein Gegenspieler
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-five/nfl-2014-week-five-peyton-manning-drew-brees-dallas-cowboys-cheerleader-pink,seite=7.html
Und hier sehen wir Kendall Wright von den Tennessee Titans: Der Receiver feiert seinen Touchdown mit einem einarmigen Liegestütz. Hardcore!
© getty
8/16
Und hier sehen wir Kendall Wright von den Tennessee Titans: Der Receiver feiert seinen Touchdown mit einem einarmigen Liegestütz. Hardcore!
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-five/nfl-2014-week-five-peyton-manning-drew-brees-dallas-cowboys-cheerleader-pink,seite=8.html
Öh, und das ist.... Griechisch-Römisch? J.J. Watt wird von Zack Martin unsanft begrüßt - hat aber die Augen trotzdem stetig auf den Ball gerichtet
© getty
9/16
Öh, und das ist.... Griechisch-Römisch? J.J. Watt wird von Zack Martin unsanft begrüßt - hat aber die Augen trotzdem stetig auf den Ball gerichtet
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-five/nfl-2014-week-five-peyton-manning-drew-brees-dallas-cowboys-cheerleader-pink,seite=9.html
Bodenturnen gibt's natürlich auch: Danny Lansanah von den Bucs mit der perfekten Flugrolle. Gehört sich ja auch, angesichts seines Pick-Six
© getty
10/16
Bodenturnen gibt's natürlich auch: Danny Lansanah von den Bucs mit der perfekten Flugrolle. Gehört sich ja auch, angesichts seines Pick-Six
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-five/nfl-2014-week-five-peyton-manning-drew-brees-dallas-cowboys-cheerleader-pink,seite=10.html
Und Downtown Antonio Brown präsentiert die Disziplin "Ei aus kurzer Distanz wie hypnotisiert anstarren - mit Schnuller!"
© getty
11/16
Und Downtown Antonio Brown präsentiert die Disziplin "Ei aus kurzer Distanz wie hypnotisiert anstarren - mit Schnuller!"
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-five/nfl-2014-week-five-peyton-manning-drew-brees-dallas-cowboys-cheerleader-pink,seite=11.html
Leider gab es auch wieder einige Verletzte, nicht zuletzt Ron Brooks von den Buffalo Bills. Wir wünschen einfach nur gute Besserung
© getty
12/16
Leider gab es auch wieder einige Verletzte, nicht zuletzt Ron Brooks von den Buffalo Bills. Wir wünschen einfach nur gute Besserung
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-five/nfl-2014-week-five-peyton-manning-drew-brees-dallas-cowboys-cheerleader-pink,seite=12.html
Die Rotzbremse von QB Ryan Fitzpatrick ist schon ein Anblick, das muss man neidlos zugeben. Aber wen starrt er denn hier so verträumt an?
© getty
13/16
Die Rotzbremse von QB Ryan Fitzpatrick ist schon ein Anblick, das muss man neidlos zugeben. Aber wen starrt er denn hier so verträumt an?
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-five/nfl-2014-week-five-peyton-manning-drew-brees-dallas-cowboys-cheerleader-pink,seite=13.html
Vielleicht ist es ja diese Dame?
© getty
14/16
Vielleicht ist es ja diese Dame?
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-five/nfl-2014-week-five-peyton-manning-drew-brees-dallas-cowboys-cheerleader-pink,seite=14.html
Oder sind es die Cheerleader der Dallas Cowboys? Wenn das Team nur auch so viel Qualität hätte...hach!
© getty
15/16
Oder sind es die Cheerleader der Dallas Cowboys? Wenn das Team nur auch so viel Qualität hätte...hach!
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-five/nfl-2014-week-five-peyton-manning-drew-brees-dallas-cowboys-cheerleader-pink,seite=15.html
Bring it on, Formel 1! Dieses Prachtexemplar muss sich auch vor den Premium Grid Girls dieser Welt nicht verstecken. Candice Swanepoel, bist du das?
© getty
16/16
Bring it on, Formel 1! Dieses Prachtexemplar muss sich auch vor den Premium Grid Girls dieser Welt nicht verstecken. Candice Swanepoel, bist du das?
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-five/nfl-2014-week-five-peyton-manning-drew-brees-dallas-cowboys-cheerleader-pink,seite=16.html
 

Laut dem ehemaligen FBI-Chef Robert Mueller sollen die Untersuchungen im Fall Ray Rice Ende Oktober abgeschlossen sein. Nachdem der Running Back seine jetzige Ehefrau Janay Palmer Anfang des Jahres in einem Fahrstuhl geschlagen hatte, versucht er nun rechtlich gegen seine Sperre vorzugehen.

Die Liga hatte Rice ursprünglich für lediglich zwei Spielegesperrt. Nachdem mehrere Medienberichte Zweifel an den Methoden der NFL aufwarfen, kündigte Commissioner Roger Goodell eine umfassende Untersuchung des Falls an.

Patriots-Cheerleader mit großer Geste

Große Geste in New England: Die Cheerleader der Patriots trugen beim 43:17-Sieg über die Bengals Kostüme, die dem Jersey von Cincinnati-Defensive Tackle Devon Still nachempfunden waren. Dessen Tochter Leah ist schwer an Krebs erkrankt. Um die medizinische Versorgung Leahs zu sichern, hatten die Bengals Still für ihr Trainingsteam verpflichtet, der Fall hatte daraufhin hohe Wellen geschlagen.

Neben den Jerseys erinnerten die Patriots mit einem Video an das Schicksal von Leah und spendeten 25.000 Dollar an das Kinderkrankenhaus in Cincinnati. Die Geste rührte ihren Vater am Spielfeldrand zu Tränen.

Alles zur NFL


Diskutieren Drucken Startseite
Live-Stream
Trend

Den Super Bowl in dieser Saison gewinnt...

Pittsburgh
New England
Arizona
Seattle
Carolina
Ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.