Suche...

J.J. Watt: In den Fußstapfen von Lawrence Taylor

Der Riese mit dem großen Herz

Von Adrian Franke
Mittwoch, 01.10.2014 | 11:30 Uhr
J.J. Watt spielt eine überragende Saison
© getty
Advertisement
NHL
Live
Canucks @ Red Wings
NFL
Live
Falcons @ Patriots
NFL
Live
Saints @ Packers (DELAYED)
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards
NHL
Canadiens @ Blackhawks

Kein Defense-Spieler dominiert die NFL derzeit wie Justin James Watt. Houstons Defensive End ist nach den ersten vier Spielen für nicht wenige Experten ein ernsthafter MVP-Kandidat, zumal er mittlerweile sogar für Houstons Touchdowns sorgt. Dabei lebt Watt nach einem einfachen und gleichzeitig schwierigen Motto - und liefert dabei zum Wohle der Kinder noch Pizza aus. Es ist die Geschichte des besten Verteidigers der Liga, der eigentlich immer nur aufs Eis wollte.

Sonntagnachmittag, Houston, NRG Stadium. Es war der Start der zweiten Halbzeit in einem von beiden Offenses desolaten Spiel, doch die Buffalo Bills hatten es in Houstons Red Zone geschafft und drohten, ihre 10:7-Führung auszubauen. Angesichts der offensiven Leistung der Texans hätte ein Touchdown schon die Vorentscheidung bedeuten können.

Doch nicht mit Watt. Er erahnte was Quarterback EJ Manuel vorhatte, lief in den Passweg, fing den Ball ab und trug ihn 79 Yards zurück in die Endzone. Einmal mehr hatte der dominanteste Verteidiger der NFL ein Spiel an sich gerissen und sein Team auf die Siegerstraße gebracht. Watt steht damit nach vier Spielen schon bei zwei Touchdowns - beim Sieg über die Raiders hatte er einen TD-Pass von Ryan Fitzpatrick gefangen.

"Wir hatten einige Ausfälle bei den Tight Ends und dann sitzt da dieser 2-Meter-Typ, der springen kann und früher Tight End gespielt hat", erklärte Head Coach Bill O'Brien lapidar. Watt selbst gefiel es: "Natürlich war das eine coole Sache. Davon träumen Defensive Linemen." Auch Linebacker Brian Cushing musste anschließend grinsen: "Eigentlich haben wir sowas von ihm erwartet, nachdem er seinen großen Vertrag bekommen hat."

Tritt Watt in LT's Fußstapfen?

Vor allem die Konstanz des 25-Jährigen ist extrem beeindruckend. Obwohl sich jeder Gegner genau auf Watt vorbereitet, gibt es kaum ein Texans-Spiel, in dem er keinen entscheidenden Einfluss hat. Sei es durch mehrere Sacks, geblockte Kicks oder, eines seiner Markenzeichen, abgewehrte Pässe.

Die Texans würdigten seine immensen Fähigkeiten schließlich in der Offsesaon, gaben Watt einen Achtjahresvertrag über insgesamt bis zu 100 Millionen Dollar und machten ihn zum bestbezahlten Verteidiger der Liga. Nach seinem dominanten Start in die neue Saison diskutieren Experten bereits, ob er der erste Defense-Spieler seit Lawrence Taylor wird, der den MVP-Award erhält.

Dabei hatte der sympathische Watt zunächst ein elementareres Problem, nachdem er seinen 100-Millionen-Dollar-Vertrag unterschrieben hatte: "Ich hab bei Google gesucht: "Was kaufen reiche Leute?" Ich fühle mich nicht, als wäre ich reich und versuche auch nicht, mich so zu verhalten. Ich weiß nicht wirklich, was reiche Leute kaufen und das, was ich bei Google gesehen habe, hat mir nicht gefallen. Deshalb bleibe ich bei meinem Zeug."

Die erste Liebe: Eishockey

Dabei hätte nicht viel gefehlt, und NFL-Fans wären nie in den Genuss des derzeit besten Defenders der Liga gekommen. "Ich bin in einer kleinen Stadt in Wisconsin aufgewachsen und habe Eishockey geliebt. Mit drei Jahren stand ich erstmals auf Schlittschuhen und habe überall gespielt. In Kanada, überall in den USA, sogar bei einem Turnier in Deutschland. Hockey war meine erste Liebe. Die Spannung, die Geschwindigkeit, die Intensität - ich liebe es noch immer."

Allerdings musste Watt seinen Traum begraben: "Ich musste aus finanziellen Gründen aufhören. Ich hatte zwei kleine Brüder und wir spielten alle. Mit den ganzen Reisen war das extrem teuer. Ich komme aus einer Familie aus dem Mittelstand. Als ich später irgendwann erfahren habe, wie viel das meine Eltern alles gekostet hat, konnte ich es nicht fassen, dass sie uns so lange hatten spielen lassen."

Zu klein für Football?

Doch nicht nur die Liebe zum Eishockey stand zwischen Watt und der NFL. "Während meiner ganzen Karriere, vor allem in der High School, wurde mir gesagt, dass ich es nicht schaffen würde. Es hieß, ich wäre zu klein, zu langsam und nicht stark genug. Aber eines weiß in unserer Familie jeder: Harte Arbeit kann dich dahin bringen, wo du hin willst. Deshalb bin ich eben morgens aufgestanden, um ab 5 Uhr zu trainieren", berichtete der 2-Meter-Hüne.

Diese Maxime verfolgt Watt bis heute. Als ihn ein Mitspieler in Houston kürzlich damit aufzog, dass er zu beschäftigt sei, um ein Privatleben zu haben, antwortete Watt: "Ich habe nur begrenzt Zeit für meine Football-Karriere und dafür, in diesem Job meine bestmögliche Leistung zu bringen. Wenn das vorbei ist, habe ich den Rest meines Lebens Zeit, um etwas anderes zu machen. Im Moment bin ich ein Footballspieler und ich werde was auch nötig ist opfern, um der Beste zu werden."

Besonders auf die Probe gestellt wurde seine Moral nach der vergangenen Saison, als Houston 14 Spiele hintereinander verlor. Doch Watt reagierte, wie Watt eben reagiert: "Ich habe ohne Ablenkungen gearbeitet. Ich bin heim nach Wisconsin, habe bei einem Kumpel auf einer Matratze geschlafen und wir haben zweimal am Tag zusammen trainiert. Nach so einer Saison musst du einfach hart arbeiten."

Seite 1: Ein Eishockey-Fanatiker in Taylors Spuren

Seite 2: Ein Herz für Kinder - und Rookies

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung