Suche...

Denver Broncos - Arizona Cardinals 41:20

503! Rekord-Manning zerlegt Cardinals

Montag, 06.10.2014 | 02:26 Uhr
Manning feiert Touchdown-Pass Nummer 500 - es sollten noch drei dazukommen
© getty
Advertisement
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Quarterback Peyton Manning hat die Denver Broncos (3-1) zu einem souveränen 41:20-Heimsieg (BOXSCORE) über die Arizona Cardinals (3-1) geführt. Dabei warf der 38-Jährige vier Touchdowns und ist mit nun 503 nur noch fünf TDs von der Bestmarke von Brett Favre entfernt. Die Receiver Demaryius Thomas und Wes Welker sorgten für weitere Rekorde. Arizona hielt eine Zeit lang gut mit, nach dem Ausfall einiger Stammkräfte, darunter Quarterback Drew Stanton, fiel das Ergebnis dann etwas zu hoch aus.

Manning verbuchte Touchdown-Pass Nummer 500 schon nach wenigen Minuten und hatte zur Halbzeit bereits drei Scores auf dem Konto. Die Broncos verzichteten über weite Strecken fast vollständig auf ihr schwächelndes Running Game, so brachte es der fünfmalige MVP am Ende auf 479 Yards, leistete sich aber auch zwei Interceptions.

Drew Stanton konnte sein Team in Halbzeit eins nur einmal in die Endzone führen, kurz nach der Pause musste er das Spiel beim Stand von 21:13 für Denver mit Verdacht auf Gehirnerschütterung verlassen. Sein Ersatzmann Logan Thomas konnte die Partie dann nicht mehr drehen, wurde zweimal gesackt und warf lediglich einen einzigen erfolgreichen Pass bei acht Versuchen.

Neben Manning brillierte vor allem Wide Receiver Demaryius Thomas, der mit 226 Yards (2 TDs) eine persönliche Bestmarke aufstellte.

Die Reaktionen:

Peyton Manning (Quarterback Denver Broncos) über seine 500 Touchdowns: "Ich denke daran, wie viele Menschen mir dabei geholfen haben, so weit zu kommen. Dafür bin ich dankbar."

Demaryius Thomas (Wide Receiver Denver Broncos) über Wes Welker: "Ich kann immer noch nicht glauben, dass Wes Welker nicht gedraftet wurde, denn der Mann hat ganz schön was drauf."

Bruce Arians (Head Coach Arizona Cardinals) über den Chop Block gegen Calais Campbell: "Das war die schmutzigste Aktion, die ich in 37 Jahren gesehen habe. Die Verletzungen machen mir größere Sorgen, als der Endstand. Falls Logan Thomas gegen Washington beginnen muss, bekommen wir das hin."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Kick-Off: Beide Teams treffen nach einer frühen Bye Week ausgeruht und mit Grund zum Optimismus aufeinander: Während die Cardinals trotz einer Verletzung des etatmäßigen Quarterbacks Carson Palmer immer noch unbesiegt sind und mit Backup Drew Stanton zuletzt die San Francisco 49ers bezwangen, zwangen die Broncos den Champion aus Seattle im Rematch immerhin bis in die Overtime.

Zudem begrüßt Denver Linebacker Danny Trevathan nach dessen Verletzung zum ersten Mal in dieser Saison im Lineup. Arizona muss dagegen weiter auf Palmer verzichten.

Und dann ist da noch die magische 500: Genau ein Touchdown fehlt Peyton Manning noch zu dieser Marke - bisher wurde die nur von Brett Favre geknackt. Eigentlich sollte ihm die blitz-freudige Defense der Cards zusagen. Andererseits muss er es wohl auch richten: Die Run Defense aus Arizona ist allererste Sahne.

6.: Kein schlechter Start der Gäste, die den Ball zuerst bekommen. Drew Stanton bringt seine ersten vier Pässe an den Mann, Arizona marschiert bis in die Red Zone. Dann kommt die Defense in die Gänge. Am Ende springt ein Field Goal heraus! 3:0 Arizona!

11.: Denver verzichtet angesichts der Run Defense der Cardinals erst einmal weitgehend auf Rushes. Stattdessen No Huddle und Shotgun. Viele kurze Pässe, der letzte auf Julius Thomas in der Endzone! Touchdown und Nummer 500 für Peyton Manning! 7:3 Denver.

17.: Interception! Manning hat in der Pocket eigentlich genug Zeit, aber entweder stimmt die Route von Welker nicht, oder hinter dem Pass ist kein Saft. Jerraud Powers hat zumindest gut aufgepasst und schnappt sich die Pille. 7:6 Broncos.

23.: Da ist Nummer 501! Manning packt jetzt immer öfter den Deep Ball aus. Zuerst 30 Yards auf Emmanuel Sanders, dann der Screen auf Demaryius Thomas! Aus 31 Yards sprintet der ins Glück! 14:6 Denver!

26.: Kurioser geht es kaum! Arizonas Offense findet nicht mehr statt, aber Peyton hilft aus! Sein kurzer Pass auf Montee Ball wird von Calais Campbell perfekt gelesen und gepickt! Big Man has the football! Nur noch wenige Yards für Campbell, aber da wird er von Manning getackelt. Unglaublich! Andre Ellington spaziert wenig später in die Endzone. Nur noch 14:13 Denver!

J.J. Watt: Der Riese mit dem großen Herz

29.: Demaryius Thomas! Von der eigenen 14-Yard-Linie findet Manning die ausgestreckten Arme des Receivers auf der linken Seite. DT schmeißt die Nachbrenner an und ist nicht mehr zu halten! 502! Touchdown! 21:13 Broncos!

32.: Es wird nicht besser für die Cardinals: In der ersten Serie der zweiten Hälfte erwischt es Stanton, Verdacht auf Gehirnerschütterung. Die Gäste müssen es nun mit Quarterback Nummer drei versuchen. Der heißt Logan Thomas. Erfahrung: Null. Campbell muss ebenfalls angeschlagen raus, bei den Broncos hat es Ball erwischt.

42.: Whoa! Eigentlich war hier die Luft fast schon raus: Logan Thomas sieht man seine fehlende Erfahrung an, auf der Gegenseite flattern die Pässe von Manning durch die Gegend. Dann verpatzt Ted Ginn für die Cards fast einen Punt - aber sein Team wacht auf. Thomas mit dem Pass auf Elington, der irgendwie durch mehrere Gegenspieler stolpert, weil keiner so recht weiß, wo das Ei ist - und plötzlich ist Ellington durch! 81-Yard-TD! 24:20 Denver!

47.: Im Gegenzug kommen die Broncos bis knapp an die Red Zone, dann fehlen Welker bei Third Down ein Yard. Manning will den vierten ausspielen, wird aber vom Feld beordert und zieht missmutig eine Schnute. Kicker McManus knallt das Leder an den linken Innenpfosen - und rein. 27:20 Denver.

53.: Der Favorit will hier den Sack zumachen! Manning marschiert erneut das Feld herunter, ab und an sogar mit Unterstützung des Running Games. Dann der feine Pass auf Julius Thomas. Das ist Nummer vier für Peyton - und Nummer vier für einen Thomas. 34:20 Broncos!

56.: Jup, das war's. Schnelles Three-and-out der Cards, der Hausherr macht den Sack zu. Juwan Thompson sorgt aus acht Yards für den ersten Rushing-TD der Broncos an diesem Abend. Die Devense aus Arizona ist verständlicherweise völlig ausgepumpt. 41:20.

Der Star des Spiels: Demaryius Thomas. Muss man hier den Superstar-Quarterback mit den 503 TD-Pässen und den fast 500 Passing Yards nehmen? Nicht unbedingt! Sein Star-Receiver legte nämlich das mit Abstand beste Spiel seiner Karriere hin - das kann man von Manning nicht sagen. Schnell, wendig, nicht vom Ball zu trennen. 226 Yards bedeuten zudem neuen Franchise-Rekord für die Broncos. Nach eher unauffälligen drei Spielen hat DT gezeigt, warum er ihm nächsten Jahr wohl richtig teuer wird.

Roundup Week 5: Wahnsinns-Comebacks überall

Der Flop des Spiels: Die Hände der Cardinal-Receiver. Mindestens acht Pässe von Stanton und Thomas ließen die Passfänger der Gäste fallen, teilweise weit offen. So wird es schwer, im Mile High Stadium zu bestehen - zumal sich das Running Game ebenfalls nicht mit Ruhm bekleckerte (nur 1,9 Yards pro Run).

Das fiel auf:

  • 503 Touchdowns für Manning - was soll man zu dem Mann noch sagen? Bei seinen vier Scores zeigte er das Repertoire, welches er sich trotz seiner 38 Jahre und nachlassenden Fähigkeiten beim Deep Ball bewahrt hat: Ein kurzer Pass nach außen, ein präziser Screen-Pass, ein wunderschöner Lob in den Lauf des sprintenden Receivers, ein Fade in der Endzone.
  • Trotzdem war Manning bei weitem nicht fehlerlos an diesem Tag: Er versuchte für seine Verhältnisse sehr oft den langen Pass gegen die Single Coverage der Cardinals, leistete sich dabei aber den einen oder anderen Wackler oder verfehlte den anvisierten Mann deutlich. Es hätten auch mehr als die letztendlichen zwei Interceptions sein können.
  • Man kann darüber streiten, ob der Game Plan der Broncos klug war oder nicht, aber sie besannen sich angesichts des Gegners auf die eigenen Stärken: Die ersten drei Spielzüge bestritt Manning ohne RB an seiner Seite aus der Shotgun, und so sah man das an diesem Abend noch oft. Die wenigen Rushes waren dann auch für die Tonne. Muss das Team ausgeglichener werden, um am Titel schnuppern zu können? Zumindest an diesem Tag funktionierte das Konzept von Coordinator Adam Gase.
  • Wes Welker brachte es an diesem Tag auf sieben Catches und 58 Yards. Kurz vor Schluss sicherte er sich damit ebenfalls einen Eintrag in den Geschichtsbüchern. Mit nunmehr 847 Catches in seiner Karriere hat er mehr Pässe gefangen als jeder andere nicht gedraftete Receiver in der NFL-Historie.
  • Die Verletzungsmisere der der Cardinals reißt einfach nicht ab: Palmer plagt sich weiter mit einem Nervenproblem in der Schulter herum, und nun hat es auch Drew Stanton erwischt - ob der in einer Woche schon wieder spielen kann, ist fraglich. Noch schlimmer hat es Calais Campbell getroffen. Der könnte nach einem verbotenen Chop Block sogar bis zu vier Wochen ausfallen. Da ist der malade Knöchel von Patrick Peterson das geringste Problem...
  • Der Pass Rush ist die Problemzone der Cardinals, das zeigte sich an diesem Abend erneut: Lediglich einmal bekam man Manning zu Boden, bei 47 Dropbacks. Trotz vieler Blitzes hatte Manning in der Shotgun-Formation viel Zeit - irgendwann schlicht und ergreifend zu viel für die Secondary.
  • Dafür war die gefürchtete Run Defense gegen Denver weitestgehend auf dem Posten. Gerade in der ersten Hälfte bekam Montee Ball kein Bein auf den Boden (fünf Yards!), Denver beschränkte sich fast ausschließlich auf den Arm von Nummer 18. In der zweiten Hälfte wurde es dann für Broncos-Verhältnisse fast respektabel (92 Yards), das war allerdings auch der zunehmenden Erschöpfung der Defense geschuldet, die fast gar keine Pausen mehr bekam.
  • Arizona hat nun womöglich ein Quarterback-Problem. Drew Stanton erwies sich über weite Strecken erneut als durchaus fähiger Backup, der trotz unterdurchschnittlicher Quote immer wieder gute Pässe an den Mann brachte und auch angesichts des Pass Rushes ruhig blieb. Seine Receiver taten ihm wie gesagt keinen großen Gefallen. Logan Thomas (1/8), 2 Sacks) brachte allerdings fast nichts zustande. Sollte er in einer Woche gegen die Redskins starten müssen, wird es ganz schwer.

Alle Infos zur NFL-Saison

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung