Suche...
NBA

NBA Ergebnisse: Karl-Anthony Towns rettet Minnesota mit dem Buzzer

Von SPOX
Karl-Anthony Towns sorgte mit seinem Buzzerbeater für den Sieg der Minnesota Timberwolves

Die Minnesota Timberwolves haben dank eines Buzzerbeaters von Karl-Anthony Towns gegen die Memphis Grizzlies gewonnen. Die Chicago Bulls wendeten einen Negativrekord ab. Damian Lillard und C.J. McCollum führten die Portland Trail Blazers zum Sieg über die Utah Jazz.

Boston Celtics (32-19) - Charlotte Hornets (24-26) 126:94 (BOXSCORE)

Die Celtics mussten das zweite Spiel in Serie auf Kyrie Irving verzichten. Der Superstar kämpft mit einer Hüftverletzung und soll eventuell am Sonntag wieder einsatzfähig sein. Gegen die Hornets fiel die Abwesenheit Irvings allerdings nicht ins Gewicht. Boston führte zeitweise mit 35 Punkten und fuhr einen souveränen Sieg ein.

Gleich sechs Spieler der Celtics punkteten zweistellig, Coach Brad Stevens schickte alle zwölf Spieler seines Rosters aufs Feld und auch alle konnten sich im Boxscore verewigen. Jaylen Brown war mit 24 Punkten der beste Werfer, Terry Rozier III, der für Irving spielte, stellte mit 10 Assists sein Career High ein. Für Boston war es der siebte Sieg in den letzten acht Spielen. Daniel Theis kam in 15 Minuten auf 5 Punkte und 7 Rebounds.

Charlotte war bis Mitte des dritten Viertels im Spiel, doch nachdem Marcus Morris mit einem Dreier die Celtics auf 7 Punkte in Front brachte, ging nicht mehr viel. Nach einem 25:6-Run von Boston war das Spiel entschieden. Für die Hornets war Kemba Walker mit 21 Punkten der beste Werfer.

Miami Heat (24-25) - Chicago Bulls (12-40) 89:105 (BOXSCORE)

Die Bulls können also doch noch gewinnen und wenden mit dem zweiten Sieg in diesem Monat den schlechtesten Januar in ihrer Franchise-Geschichte ab. Dieser Negativrekord verbleibt nun beim 2001er Team (1-13). Coach Jim Boylen schien die richtigen Worte gefunden zu haben, um sein Team zu motivieren.

"Ich glaube einfach, das ist eine gute Erfahrung. Diese Spiel zeigt doch, worum es in dieser Liga geht. Man kommt hier nach einem fordernden Spiel spät an und muss dann gegen die Miami Heat, die eine großartige Franchise sind, spielen. Wenn du also ein Spieler bist, der den Wettbewerb liebt, nimmst du diese Herausforderung an", erklärte Boylen.

Bobby Portis ist so ein Spieler. Der Forward ging voran und erzielte 22 seiner 26 Punkte in der ersten Hälfte. Wayne Selden kam auf 20 und Lauri Markkanen markierte ein Double-Double (14 Punkte, 13 Rebounds). Dabei musste Chicago auf Zach LaVine verzichten, der aufgrund von Sprunggelenksproblemen passen musste.

Bei Miami fehlte neben Derrick Jones Jr. und Goran Dragic auch Dwyane Wade. Der Superstar pausierte aufgrund von Knieproblemen. "Man konnte fühlen, wie die verworfenen Würfe uns Energie entzogen haben und auf der anderen Seite geholfen haben", sagte Heat-Coach Erik Spoelstra. Tyler Johnson war mit 15 Punkten der beste Werfer.

New York Knicks (10-40) - Dallas Mavericks (23-27) 90:114 (Analyse)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung