Suche...
NBA

Anthony Davis - News und Gerüchte: Kein Trade vor Deadline? L.A. Lakers sind "pessimistisch"

Von SPOX
Anthony Davis war bei der Pleite der Pelicans gegen die Nuggets in der Halle.

Anthony Davis hat über seinen Berater Rich Paul einen Trade von den New Orleans Pelicans gefordert. Zunächst wurde angenommen, dass sich die Pels mit der Entscheidung Zeit lassen - vielleicht sogar bis zum Sommer. Die Los Angeles Lakers sind Medienberichten zufolge pessimistisch, dass ein Trade noch vor der Deadline über die Bühne geht,

Hier gibt's alle News, Gerüchte und Hintergründe zum Wechselwunsch von Anthony Davis.

Kein Trade vor der Deadline? Lakers "pessimistisch"

Die Verantwortlichen im Front Office der Pelicans scheinen kein großes Interesse an einem Davis-Trade noch vor der Deadline am 7. Februar zu haben. Dies berichtet Adrian Wojnarowski von ESPN. Nachdem die Lakers vor kurzem ein erneutes Angebot auf den Tisch gelegt hatten, haben Magic Johnson und Co. zunehmend das Gefühl, dass die Konversationen mit den Pels einseitig seien.

Den Quellen von Woj zufolge habe New Orleans dem letzten Angebot der Lakers noch kein Gegenangebot entgegengesetzt. Allerdings hoffen die Pelicans offenbar, dass Magic sie mit einem Angebot um junge Spieler und "einer historischen Ansammlung von Draft-Picks" überwältigen werden. Laut ESPN könnte es sich dabei um vier Erstrunden- und zwei Zweitrundenpicks handeln. Im Moment sollen die Lakers lediglich Brandon Ingram, Lonzo Ball, Kyle Kuzma und zwei First Rounder bieten.

Deswegen sei L.A. "pessimistisch", dass die Pels ihren Superstar noch vor der Deadline traden werden, wie Ramona Shelburne (ebenfalls ESPN) hinzufügt. Offenbar sind die Celtics weiterhin gewillt, im Sommer um die Braue mitzubieten, obwohl kürzlich bekannt wurde, dass Davis angeblich nicht längerfristig in Boston spielen möchte. General Manager Danny Ainge habe seinen Kollegen Dell Demps von den Pelicans dennoch eindringlich gebeten, bis zum Sommer mit einem möglichen Deal zu warten.

Erste Lakers-Angebote stellen Pelicans nicht zufrieden

Nach Informationen von Adrian Wojnarowski von ESPN haben die Los Angeles Lakers ein erstes Angebot für Anthony Davis abgegeben und als Gegenwert Lonzo Ball, Kyle Kuzma, Rajon Rondo, Michael Beasley und einen Erstrundenpick geboten. Bisher weigern sich die Lakers, mehr als zwei ihrer jungen Talente sowie mehr als einen Erstrundenpick in den Deal zu inkludieren.

Angeblich haben die Pelicans zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Gegenangebote gemacht. In anderen Szenarien boten die Kalifornier Brandon Ingram, Ivica Zubac und Josh Hart an, jedoch maximal zwei der genannten Spieler. Es ist davon auszugehen, dass New Orleans nahezu alle Talente sowie mehrere Erstrundenpicks für den Franchisespieler verlangt.

Anthony Davis Sr. stellt sich gegen Celtics-Wechsel

Der Vater von Anthony Davis hat sich gegen einen Wechsel seines Sohnes zu den Boston Celtics ausgesprochen. Dies berichtet Ramona Shelbourne von ESPN. "Ich würde nie wollen, dass mein Sohn für Boston spielt, nach allem, was sie Isaiah Thomas angetan haben. Sie haben keine Loyalität gegenüber einem Kerl gezeigt, der Herz und Seele für das Team gegeben hat."

Damit spielt Davis Sr. auf den Trade von Thomas gegen Kyrie Irving an, als dieser sich von einer schweren Hüftverletzung erholte. Mit dieser Aussage will er jedoch nicht für seinen Sohn sprechen: "Das ist allein meine Meinung, nicht die von Anthony. Ich habe aber über die Jahre einige Dinge in Boston mitgekriegt und dort gibt es einfach keine Loyalität."

L.A. Lakers legen den Pelicans Angebote für Davis vor

Nachdem am vergangenen Donnerstagvormittag Gerüchte kursierten, dass General Manager Dell Demps nicht einmal mit den Verantwortlichen der Lakers telefonieren möchte, kam es wenige Stunden später mehreren Medienberichten zufolge doch zu einem Gespräch. Davon berichtete zunächst Adrian Wojnarowski von ESPN, kurz darauf bestätigte auch Brad Turner von der Los Angeles Times die Meldung.

Den Quellen des Times-Journalisten zufolge habe Lakers-Präsident Magic Johnson Pels-GM Dell Demps in diesem Telefonat fünf verschiedene Trade-Szenarien vorgelegt. Eines davon soll angeblich Lonzo Ball, Kyle Kuzma, Brandon Ingram, Ivica Zubac und einen Erstrundenpick enthalten. Ramona Shelburne von ESPN fügte zudem hinzu, "dass keiner außer LeBron James unantastbar" sei.

Angeblich warten die Lakers nun auf Feedback aus New Orleans, an welchem der Trade-Szenarien sie am ehesten interessiert wären. Laut Woj soll es vor der Trade Deadline am 7. Februar nochmals Gespräche zwischen den Verantwortlichen geben.

Anthony Davis spätestens 2020 zu den Lakers?

Wie Adrian Wojnarowski und Zach Lowe von ESPN in einem ausführlichen Bericht über die neuen Entwicklungen im Poker um Anthony Davis darlegen, gehen einige rivalisierende Teams davon aus, dass die Braue spätestens 2020 zu den Lakers nach Los Angeles wechseln wird.

Demnach plane AD, jede andere potenzielle Trade-Destination nur als Zwischenstopp zu nutzen, bevor er im Sommer des kommenden Jahres als Free Agent in Hollywood unterschreiben kann.

Derweil verdichten sich die Gerüchte, dass die Pelicans ihren Center nicht zu den Lakers traden möchten. Offenbar nimmt General Manager Dell Demps nicht den Telefonhörer ab, wenn Lakers-GM Rob Pelinka anruft. Mit anderen Team führe Demps aber Gespräche. Dies dürfte sich mittlerweile aber erledigt haben.

Zuvor lag der Grund für das ablehnende Verhalten gegenüber den Lakers wohl vor allem darin, dass Pelicans-Besitzerin Gayle Benson von einer Vereinigung von Davis und LeBron James in L.A. wenig bis gar nichts hält. Vielmehr wolle sie "die Flagge der Smallmarket-Teams" hochhalten.

Pelicans schneiden Davis aus Intro-Video

Hat Anthony Davis sein letztes Spiel für die Pelicans schon absolviert? Der Big Man fehlt derzeit wegen einer Fingerverletzung. Auch Coach Alvin Gentry wollte sich nur bedingt dazu äußern. "Das kann ich nur schwer beantworten", gab sich der Coach zurückhaltend.

Die PR-Abteilung scheint zumindest nicht mehr daran zu glauben. Bei der Niederlage gegen die Denver Nuggets wurden Davis aus dem üblichen Intro-Video des Teams herausgeschnitten.

Pelicans wollen sich Zeit mit Trade lassen

Dass Davis jedoch auf jeden Fall noch vor der Trade Deadline verhökert wird, ist völlig offen. Laut Adrian Wojnarowski von ESPN wollen die Pelicans nicht überstürzen. "New Orleans will sich Zeit lassen. Die Trade Deadline ist natürlich am nächsten Donnerstag, aber es ist unwahrscheinlich, dass bis dahin ein Deal erreicht wird", sagte der Newsbreaker im SportsCenter.

Ein weiterer Grund für die Geduld der Pelicans soll die noch bestehende Hoffnung auf die Playoffs sein, was hingegen den Boston Celtics in die Karten spielen könnte. Im Moment haben die Pelicans aber satte 5,5 Spiele Rückstand auf Platz acht, den derzeit die Clippers belegen.

Ein weiterer interessanter Aspekt dieser Hinhalte-Taktik ist, dass laut Woj New Orleans Davis sehr ungern gen Lakers ziehen lassen möchte.

Anthony Davis offen für Trade zu den New York Knicks?

So komisch es vielleicht klingen mag: Die New York Knicks könnten den Pelicans im Moment das vielleicht beste Angebot für Anthony Davis schnüren. In diesem Falle müssten die Knicks New Orleans unter anderem Kristaps Porzingis anbieten, der sich im Moment noch von einem Kreuzbandriss erholt, aber weiterhin als möglicher Franchiseplayer gesehen wird. Des Weiteren könnten die Knicks ihren Erstrundenpick bieten, der eine große Chance besitzt, in den Top 5 zu landen, da die Knicks derzeit die schlechteste Bilanz in der NBA besitzen.

Gemäß Ric Bucher vom Bleacher Report soll Davis auch offen gegenüber einem Trade in den Big Apple sein. Dabei spielt auch mit herein, dass der kommende Free Agent Kevin Durant ebenfalls mit den Knicks liebäugeln soll.

Porzingis wird im Sommer Restricted Free Agent, die Pelicans könnten ihn also nach einem Trade über einen längeren Zeitraum halten. Um die Gehälter bei einem solchen Trade anzugleichen, könnten die Pelicans in Tim Hardaway Jr. zum Beispiel einen weiteren soliden Rotationsspieler bekommen. Auch die Youngster Kevin Knox, Frank Ntilikina oder Mitchell Robinson könnten noch in einen möglichen Deal geworfen werden.

Bucks denken auch über Davis nach

Milwaukee hat es sich zwar an der Spitze der Eastern Conference gemütlich gemacht, doch bei Davis könnten die Bucks ihre Planungen trotzdem über den Haufen werfen. Laut Bucks-Insider Gery Woelfel sind die Bucks enorm interessiert an der Braue und würden jeden Spieler im Kader anbieten, der nicht auf den Namen Giannis Antetokounmpo hört.

Pelicans geben Davis nur für ein "überwältigendes" Angebot ab

Mit seinem öffentlich kommunizierten Trade-Wunsch hat Anthony Davis die Pelicans unter Druck gesetzt, einen Deal für ihn zu finden, da er nicht vorhat, nochmal einen neuen Vertrag in New Orleans zu unterschreiben. Da sein jetziger Vertrag aber erst im Sommer 2020 ausläuft, hat NOLA theoretisch noch etwas mehr Zeit - und will diese anscheinend nutzen.

ESPN zufolge wird sich New Orleans anhören, was die interessierten Teams so anzubieten haben, einen Trade vor der Deadline am 7. Februar werden sie aber nur dann einfädeln, wenn ein "überwältigendes Angebot" für den Big Man hereinflattert. Sollte das Angebot nicht den Ansprüchen genügen, sei es demnach durchaus möglich, dass die Pelicans bis zur kommenden Offseason warten.

Die Pelicans haben sich dazu bereits am Montag mit einem offiziellen Statement gemeldet: "Wir folgen dazu unserer eigenen Deadline", ließ die Franchise verlauten.

Anthony Davis: Diese Rolle spielen die Lakers

Die aktuell vielleicht größte Chance auf Davis wird den Los Angeles Lakers nachgesagt. ESPN zufolge planen Team-Präsident Magic Johnson und General Manager Rob Pelinka einen "aggressiven Push" vor der Deadline, da sie zuversichtlich sind, dass Davis gern für die Lakers spielen will und dort auch eine Vertragsverlängerung unterzeichnen würde. Erste Gespräche mit den Pelicans werden bald erwartet.

Davis-Agent Paul sagte am Montag, es gebe kein Wunschziel für seinen Klienten, es gehe nur darum, dass dieser eine Titelchance haben wolle. Rivalisierende Front Office-Mitarbeiter rechnen aber scheinbar damit, dass Davis und Co. in den nächsten Tagen durchsickern lassen werden, dass er gerne für die Lakers spielen würde.

Damit könnten andere Teams davon abgehalten werden, noch lukrativere Angebote zu machen, da Davis bei ihnen nur ein "Leihspieler" bis 2020 sein könnte - auf diese Weise könnte ein Angebot der Lakers mangels Konkurrenz besser aussehen, als es eigentlich ist.

Die Pelicans allerdings rechnen dem Bericht zufolge damit, dass das beste Angebot der Lakers auch im Sommer noch auf dem Tisch liegen würde. Da der Markt dann generell noch etwas breiter aufgestellt sein könnte, wäre es eine Option für sie, bis dahin mit einem Trade zu warten.

Die jungen Talente der Lakers im Überblick

SpielerSaisonMinutenPunkteReboundsAssistsAlter
Brandon Ingram332,816,64,92,921
Kyle Kuzma23319,15,92,523
Lonzo Ball230,39,95,35,421
Ivica Zubac3158,650,721
Josh Hart226,88,941,523
Moritz WagnerRookie6,73,41,60,421

Konkurrenz für Lakers? Bucks, Raptors und Knicks steigen in Davis-Poker ein

Neben den Lakers hat gefühlt die komplette NBA ihre Fühler nach Anthony Davis ausgestreckt, um zumindest mal vorzuhorchen, ob es eine Möglichkeit gibt, den Superstar ins Team zu holen. Neben den Lakers scheinen nun aber vor allem die Bucks, Raptors und Knicks ihren Hut noch vor dem Ablauf der Trade Deadline in den Ring werfen zu wollen.

Laut Bucks-Insider Gery Woelfel haben die Bucks den Pelicans sogar jeden Spieler im Kader angeboten, der nicht auf den Namen Giannis Antetokounmpo hört. Auch Kevin O'Connor von The Ringer bestätigt das Interesse der Bucks, gleichzeitig erklärt der gut vernetzte Journalist, dass auch die Raptors und Knicks noch vor der Deadline in den Poker um die Braue einsteigen wollen. Letzterers hat auch Marc Stein von der New York Times vermeldet.

Anthony Davis: Welche Teams kommen in Frage?

Im Sommer könnten sich auch die Boston Celtics in das Rennen um Davis einschalten. Da Boston in unter anderem Jayson Tatum und Jaylen Brown über vielversprechende Talente verfügt und dazu im Gegensatz zu beispielsweise den Lakers auch noch künftige Lottery-Picks (aus Memphis, Dallas uns Sacramento) anzubieten hat, nehmen viele Experten an, dass die Celtics das lukrativste Angebot für Davis machen könnte.

Aufgrund der "Rose Rule" kann Boston aber erst im Sommer in die Verhandlungen einsteigen, es sei denn, die Celtics würden Kyrie Irving für Davis abgeben. Das gilt jedoch als sehr unwahrscheinlich, auch wenn sich allem Anschein nach ein paar Zweifel in Boston breitgemacht haben, ob der werdende Free Agent Irving wirklich dort verlängern möchte.

In der Zwischenzeit gibt es aber auch noch diverse andere Interessenten. Neben den bereits erwähnten Teams werden laut The Ringer auch Denver Außenseiter-Chancen eingeräumt: Die Nuggets verfügen über eine Vielzahl an Assets, die für New Orleans interessant sein könnten.

Ein Team, das laut Informationen von Brian Windhorst nicht in Frage kommt, sind derweil die Bulls, obwohl Davis aus Chicago stammt: Der 25-Jährige will demnach nicht für das Team seiner Heimat spielen.

Pelicans: Kommt auch Jrue Holiday auf den Markt?

Mit einem Davis-Trade wollen es die Pelicans also nicht überstürzen. Andere Trades scheinen aber jederzeit möglich, auch vor der Deadline: Bereits über das Wochenende hat New Orleans laut Informationen von Andrew Lopez (NOLA.com) Nikola Mirotic, Julius Randle und E'Twaun Moore für Trades verfügbar gemacht. Als Gegenwert hoffen die Pelicans demnach auf Picks.

Selbst wenn A.D. noch bis zum Saisonende bleiben sollte, scheint New Orleans sich also schon auf den Rebuild zu konzentrieren. Mit einer 22-28-Bilanz erscheinen die Playoffs ohnehin schon fast außer Reichweite, zumal Davis derzeit verletzt ist. Die Franchise wird also wohl so oder so versuchen, sich im Rahmen der Deadline bestmöglich für die Zukunft aufzustellen.

Auch Jrue Holiday könnte somit ein interessanter Trade-Kandidat werden. Der Combo-Guard verdient zwar noch bis einschließlich 2022 (wenn er seine Spieler-Option zieht) rund 26 Millionen pro Jahr, könnte als einer der besten Two-Way-Guards der Liga aber großes Interesse auf sich ziehen.

Holiday kommentierte die Nachricht um seinen Mitspieler am Montag wie folgt: "Anthony musste tun, was das Beste für ihn ist. Es ist ein Geschäft ... er wird trotzdem herkommen und arbeiten." Er fügte aber auch an: "Ich habe immer sehr gerne mit ihm zusammengespielt. Er war zu etwa 90 Prozent der Grund, warum ich meinen Vertrag hier verlängert habe."

Will Lonzo Ball nicht zu den Pelicans?

Ein Spieler, der in einem Trade von Davis zu den Lakers wahrscheinlich involviert wäre, ist Lonzo Ball. Wie Shams Charania von The Athletic berichtet, würde der Point Guard allerdings einen Trade zu einem dritten Team bevorzugen, zumindest dann, wenn Holiday bei den Pelicans bleibt. Ball will scheinbar nicht zu einem Team, bei dem schon ein etablierter Point Guard beschäftigt wird.

Das sagt Brandon Ingram zu den Trade-Gerüchten

Ein anderer Youngster der Lakers hat sich am Montag bereits offen zu den Gerüchten geäußert, die ja auch ihn betreffen könnten. Brandon Ingram betonte, dass er sich darauf nicht konzentrieren dürfe: "Ich kontrolliere, was ich kontrollieren kann. Ich höre nicht auf die Medien", so der 21-Jährige. "Ich spiele einfach nur Basketball und höre nur auf die Leute, die mir nahestehen."

Zum Interesse der Lakers an Davis sagte Ingram: "Das wäre gut für die Lakers - oder jedes andere Team, das ihn bekommt. Er ist ein wirklich, wirklich guter Spieler und jedes Team, das ihn kriegt, wird glücklich darüber sein."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung