Suche...

Wegen Melo: Sanktionen gegen Jackson?

Von SPOX
Donnerstag, 04.05.2017 | 10:16 Uhr
Phil Jackson
Advertisement
NBA
Timberwolves @ Clippers
NBA
Cavaliers @ Spurs
NBA
Rockets @ Mavericks
NBA
Wizards @ Thunder
NBA
76ers @ Spurs
NBA
Thunder @ Pistons
NBA
Bucks @ Bulls
NBA
Celtics @ Nuggets
NBA
Nuggets @ Spurs
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Rockets @ Spurs
NBA
Lakers @ Nets
NBA
Bulls @ Clippers
NBA
Lakers @ Thunder

Mit seinem Umgang mit Knicks-Star Carmelo Anthony hat Teampräsident Phil Jackson die National Basketball Players Association verärgert. Laut Michele Roberts hofft man dort auf eine Strafe für Jackson seitens der Liga.

Jackson hatte bei einer Pressekonferenz im April unter anderem gesagt, dass "Anthony ein Spieler ist, der woanders besser aufgehoben wäre, wo er mit seinem Talent gewinnen und eine Championship jagen kann." Die NBPA haben diese Aussagen verärgert, wie Executive Director Roberts gegenüber The Vertical bestätigte.

"Ich denke, dass Phil mit Absicht versucht hat, Carmelo in Schande aus der Stadt zu treiben", sagte Roberts. "Ich habe mit mehreren Spielern gesprochen, die unglücklich darüber sind, dass die Liga darauf bisher nicht reagiert hat. Unsere Spieler verstehen, dass sie sanktioniert werden können, wenn sie sich öffentlich über ihr Management beschweren. Aber das muss beidseitig funktionieren."

Erlebe die NBA Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

"Wenn Phil privat zu Melo sagt, dass er nicht mehr zum Team passt, dann hat er das Recht dazu", erklärte Roberts weiter. "Aber diese Aussagen hat er in aller Öffentlichkeit getroffen. Das ist verstörend, weil er Melo selbst diese No-Trade Clause gegeben hat und diese respektieren sollte. Er muss es dem Spieler erlauben, seine eigenen Entscheidungen zu treffen - ob es dabei um Ringe geht, um Geld, ums Privatleben oder was auch immer."

Anthony steht bei den Knicks noch für zwei weitere Saisons unter Vertrag, wobei er für die Saison 18/19 über eine Spieleroption verfügt. Aufgrund der von Roberts angesprochenen No-Trade Clause müsste er jedem potenziellen Trade erst zustimmen, bevor die Knicks ihn finalisieren könnten.

Die Knicks im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung