Mittwoch, 05.10.2016

Portland-Star Damian Lillard gegen Superteams

Lillard: "Man muss das Monster erlegen"

Damian Lillard distanziert sich von dem Gedanken, sich einem Superteam anzuschließen. Der Point Guard der Portland Trail Blazers will definitiv eine eigene Franchise führen.

Kevin Durant ist im Sommer zu den Golden State Warriors gewechselt, die mit 73 Siegen die Regular Season dominiert haben. Dafür hagelte es von vielen Seiten Kritik.

In einem Gespräch bei SiriusXM NBA Radio wurde Damian Lillard nun gefragt, ob er sich vorstellen könne, bei einem Team mit anderen großen Stars anzuheuern. Die Antwort war klar und deutlich.

"Wenn jemand sich anderen Spielern anschließen möchte, dann soll er es machen", so Dame: "Es ist nicht gegen die Regeln. Es ist aber mit größerem Druck verbunden, siegen zu müssen. Manche Menschen sagen, Spieler hätten es tun müssen, um zu gewinnen. Aber wir spielen ja die Spiele, um zu gewinnen. Also, wer es machen will, bitte. Aber ich würde es nicht tun."

Erlebe die NBA live und auf Abruf auf DAZN

Weiter sagte Lillard: "So bin ich nicht. Ich habe wohl zu viel Stolz und liebe den Wettbewerb zu sehr, daher könnte ich es nicht tun. Außerdem macht es viel mehr Spaß. Man muss das Monster erlegen. Und das macht immer Spaß."

Lillard hat im vergangenen Sommer eine Vertragsverlängerung über 125 Mio. Dollar in Portland unterschrieben. Demnach wird er mindestens die ersten neun Jahre seiner Karriere in Oregon verbringen. Nach genau dieser Zeit bei den Thunder ging Durant vor wenigen Wochen zu den Warriors.

Die Blazers in der Übersicht

SPOX
Das könnte Sie auch interessieren
Reggie Jackson wurde 2011 von den Oklahoma City Thunder gedraftet

Sprachen Magic und Pistons über Jackson?

Donnie Nelson ist der General Manager der Dallas Mavericks

Dallas-GM: "Reden jeden Tag über Moves"

Shane Battier

Battier zurück in Miami


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird 2016/17 MVP?

James Harden
Russell Westbrook
ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.