Dienstag, 10.03.2015

NBA-Schlaglichter

Monster-Davis versenkt die Bucks

Gegen die Bucks zeigt The Brow einmal mehr seine Klasse, Washington beendet die Hornets-Serie und die Warriors stellen einen neuen Franchise-Rekord auf. Boston siegt im wichtigen Spiel gegen die Heat, Marc Gasol gewinnt das Bruderduell gegen Pau.

Anthony Davis war von den Bucks einfach nicht zu stoppen
© Getty
Anthony Davis war von den Bucks einfach nicht zu stoppen

Charlotte Hornets (28-34) - Washington Wizards (38-28) 69:95 (BOXSCORE)

Die Siegesserie der Hornets ist zu Ende - gestoppt von den zuletzt schwächelnden Wizards. "Wir wollten einfach nur wieder gewinnen", so John Wall nach dem Erfolg: "Wir hatten so viele Spiele zuletzt und waren nicht wirklich wir selbst. Hoffentlich können wir auf diesem Sieg aufbauen."

Bereits Ende des ersten Viertels führte Washington mit 15 Punkten, der Sieg war im weiteren Verlauf zu keiner Zeit in Gefahr. Besonders überzeugen konnten neben Wall (15 Punkte, 9 Assists) Marcin Gortat (20 Zähler, 7 Rebounds) und Kevin Seraphin (12 Punkte, 6/9 FG, 7 Rebounds). Bradley Beal (14 Punkte) zog sich eine Zerrung im Oberschenkel zu und könnte das nächste Spiel verpassen.

Mo Williams legte 19 Punkte und 7 Assists für die Hornets auf, die lediglich 33 Prozent aus dem Feld trafen und mit 69 Punkten eine ihrer schlechtesten Saisonleistungen ablieferten. Cody Zeller verstauchte sich bereits nach fünf Spielminuten die Schulter und kehrte nicht mehr zurück.

Durch die Niederlage fällt Charlotte wieder auf Rang acht der Eastern Conference zurück. Washington bleibt Fünfter, macht aber Boden auf die Bulls gut.

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den LEAGUE PASS

Miami Heat (28-35) - Boston Celtics (26-36) 90:100 (BOXSCORE)

Die Celtics sind mitten drin im Kampf um die Playoffs und der Sieg gegen die Heat ist dabei gleich doppelt wertvoll. Der Rückstand auf Miami, die erneut ohne den verletzten Goran Dragic antreten mussten, beträgt nach dem Auswärtserfolg nur noch eineinhalb Siege.

Dank Isaiah Thomas, der von der Bank mit 25 Punkten erneut ein starkes Spiel machte, konnten die C's den Erfolg aus der AmericanAirlines Arena entführen. Brandon Bass (14 Punkte, 9 Rebounds, 4 Assists, 3 Steals) leistete ebenfalls einen wichtigen Beitrag. IT war es auch, der in der Crunchtime das Spiel entschied. Sein Dreier zweieinhalb Minuten vor dem Ende verschaffte Boston eine 9-Punkte-Führung, die Miami nicht mehr aufholen konnte.

Für negative Schlagzeilen sorgte unterdessen Hassan Whiteside. Der Heat-Center schubste Kelly Olynyk Ende des dritten Viertels aus Frust und wurde daraufhin des Feldes verwiesen. Ein unschöner Trend setzt sich damit fort: Whitedside hat in jedem seiner letzten vier Spiele entweder ein Flagrant Foul oder ein Technisches begangen. "Er muss das lernen", so ein enttäuschter Dwyane Wade (34 Punkte): "Er wird es auf die harte Tour lernen und hoffentlich ändert er seine Mentalität bald."

Eine schlechte Nachricht gab es auch für die Celtics. Thomas verletzte sich sowohl am Rücken als auch am Ellenbogen und könnte für das nächste Spiel gegen Memphis ausfallen.

Folge NBA.de bei Twitter und bekomme alle News - auch Dirk Nowitzki ist dabei!

Chicago Bulls (39-26) - Memphis Grizzlies (45-18) 91:101 (BOXSCORE)

Bruder-Duell, Part III. Nachdem Pau Gasol mit seinen Bulls im ersten Matchup der Saison die Oberhand behalten und Marc Gasol beim Allstar-Game mit dem Westen triumphiert hatte, ging das dritte Aufeinandertreffen der beiden Spanier erneut zu Gunsten des Jüngeren aus.

Marc (23 Punkte, 4 Rebounds, 4 Assists) gewann auch das persönliche Duell gegen seinen Bruder (13 Punkte, 11 Rebounds), der mit dem 43. Double-Double seine Bestmarke aus der Saison 09/10 einstellte.

Chicago traf besser von Downtown (46 Prozent) als insgesamt aus dem Feld (44 Prozent) und hatte in Nikola Mirotic (18 Punkte, 12 Rebounds) sowie Tony Snell (21 Punkte) seine besten Akteure. Jeff Green (19 Punkte, 7 Rebounds) und Zach Randolph (16 Punkte, 9 Rebounds) unterstützten ihren Gasol nach Kräften.

Die Bulls, die anlässlich des bevorstehenden St. Patrick's Day in Grün spielten, haben nun drei Partien in Serie verloren. Memphis liegt nach dem Sieg zwei Spiele vor den in der Western Conference drittplatzierten Rockets.

Milwaukee Bucks (33-30) - New Orleans Pelicans (35-29) 103:114 (BOXSCORE)

Wenn die Pelicans weiter oben im Tableau zu finden wären, müsste man Anthony Davis bei der Wahl zum MVP ohne Frage berücksichtigen. Gegen die Bucks legte The Brow das nächste Monster-Spiel hin und erzielte 43 Punkte (Career High, 17/23 FG), 10 Rebounds, 6 Assists und 2 Blocks.

Die Quoten von New Orleans waren ebenfalls so schwindelerregend wie die Statline von AD: Die Gäste trafen 59 Prozent aus dem Feld und 60 Prozent vom Perimeter. Milwaukee tat sich vor allem von der Dreierlinie schwer (27 Prozent).

Nach einem Runner von Giannis Antetokounmpo (29 Punkte, 5 Rebounds, 4 Assists, 3 Steals, 3 Blocks) lagen die Bucks dreieinhalb Minuten vor dem Ende mit einem Punkt in Führung, doch die Antwort von Davis folgte prompt. The Brow erzielte acht Zähler in Folge und New Orleans beendete die Partie mit einem 14:2-Lauf.

Ein halbes Spiel trennt das Team von Monty Williams nach dem Erfolg von den achtplatzierten Oklahoma City Thunder, während die Bucks im Osten trotz der Pleite auf Rang sechs und damit auf Playoff-Kurs liegen. Tyreke Evans verletzte sich im dritten Viertel am linken Knöchel und kehrte nicht aufs Parkett zurück.

Seite 1: Monster-Spiel von Davis

Seite 2: Warriors mit Franchise-Rekord

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Reift Harrison Barnes in Dallas zum All-Star?

Ja
Nein
Frühestens 2017

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.