Memphis Grizzlies - Cleveland Cavaliers 89:111

Bärenstarke Cavs zähmen die Grizzlies

Von Martin Gödderz
Donnerstag, 26.03.2015 | 03:36 Uhr
Advertisement
MLB
DoLive
Mets -
Cardinals
MLB
DoLive
Reds -
Diamondbacks
MLB
DoLive
Red Sox -
Blue Jays
MLB
Fr04:10
Dodgers -
Braves
MLB
Fr20:20
Cubs -
Cardinals
MLB
Sa01:05
Orioles -
Astros
MLB
Sa01:10
Reds -
Marlins
MLB
Sa04:10
Dodgers -
Braves
MLB
Sa22:05
Cubs -
Cardinals
MLB
So01:10
Reds -
Marlins
MLB
So19:10
Rays -
Rangers
MLB
So19:10
Reds -
Marlins
MLB
So19:35
Orioles -
Astros
MLB
Mo20:20
Cubs -
White Sox
MLB
Di01:05
Philies -
Astros
MLB
Di03:40
Diamondbacks -
Braves
MLB
Di04:10
Dodgers -
Twins
MLB
Di20:20
Cubs -
White Sox
MLB
Mi01:05
Phillies -
Astros
MLB
Mi04:10
Mariners -
Red Sox
MLB
Mi04:10
Dodgers -
Twins
MLB
Mi19:05
Yankees -
Reds
MLB
Mi21:40
Mariners -
Red Sox
MLB
Do01:05
Phillies -
Astros
MLB
Do02:10
White Sox -
Cubs
MLB
Do18:05
Nationals -
Brewers
MLB
Fr01:10
Marlins -
Reds
MLB
Fr01:15
Cardinals -
Diamondbacks
MLB
Fr03:10
Padres -
Mets
MLB
Sa01:10
Marlins -
Reds
MLB
Sa01:10
Tigers -
Astros
MLB
Sa04:10
Dodgers -
Giants
MLB
Sa22:10
Mariners -
Mets
MLB
So00:10
Tigers -
Astros
MLB
So19:05
Yankees -
Rays
MLB
So19:10
Tigers -
Astros
MLB
So20:10
Brewers -
Cubs
MLB
So21:05
Rangers -
Orioles
MLB
Di01:10
Marlins -
Nationals
MLB
Di01:10
Red Sox -
Indians
MLB
Mi01:05
Tigers -
Yankees
MLB
Mi01:10
Nationals -
Marlins
MLB
Mi01:35
Dodgers at Braves
MLB
Mi02:05
Cubs -
Diamondbacks
MLB
Mi19:05
Yankees -
Tigers
MLB
Do01:10
Marlins -
Nationals

Was für eine denkwürdige Klatsche für die Memphis Grizzlies (50-22). Von der ersten Sekunde an wirken Randolph und Co völlig von der Rolle und kommen gegen exzellent aufgelegte Cleveland Cavaliers (47-26) mit 111:89 mächtig unter die Räder. Nach einer halben Stunde ist bereits alles entschieden.

Lassen die Cleveland Cavaliers den Ball so gut in den eigenen Reihen laufen, sind sie wohl nur ganz schwer zu schlagen. Auch wenn es ihnen die erschreckend schwachen Grizzlies an vielen Stellen des Spiels wirklich leicht machten, glänzten die Cavs mit Ball Movement nahe der Perfektion. Dabei punktete die komplette Starting Five zweistellig und legte ein beeindruckendes drittes Viertel hin, wonach alles entschieden war.

Topscorer in einem sehr ausgeglichenen Cavs-Team war Kyrie Irving, der auf 24 Punkte (9/21 FG) kam. Daneben glänzte Kevin Love mit einem Double-Double, wobei der Power Forward 10 Rebounds sammelte und fast jeden Wurf traf (22 Punkte, 10/13 FG). LeBron James war wie gewohnt überall zur Stelle (20 Punkte, 3/5 Dreier, 8 Rebounds, 5 Assists), während Timofey Mozgov vor allen Dingen unter dem Korb abräumte und auf 14 Punkte sowie 9 Rebounds kam.

Bei den Grizzlies stemmten sich lediglich die engagierten Jeff Green (11 Punkte, 5 Rebounds) und Marc Gasol (18 Punkte, 3 Steals, 2 Blocks) gegen die Niederlage. Der Spanier betrat im letzten Viertel aber nicht einmal mehr das Feld, weil zu diesem Zeitpunkt bereits alles entschieden war. Das lag auch daran, dass Zach Randolph (5 Punkte, 3 Rebounds), Mike Conley (10 Punkte, 3 Turnover) und Courtney Lee (0 Punkte, 0/3 FG) einen ganz schwachen Abend erwischten. In der Garbage Time konnte Beno Udrih noch mit 15 Punkten (7/10 FG) glänzen.

Folge NBA.de bei Twitter - wie Dirk Nowitzki!

Die Reaktionen:

LeBron James (Cavaliers): "Wir wissen natürlich wie stark sie in der Defensive sind, gerade in ihrer eigenen Arena. Dass wir es geschafft haben, den Ball so gut zu bewegen und zu teilen, das hat mich sehr beeindruckt."

David Blatt (Trainer Cavaliers): "Wir waren sehr fokussiert und haben im ersten Viertel defensiv sehr präsent agiert. Dadurch sind wir gleich von Anfang an im Fluss gewesen."

Zach Randolph (Grizzlies): "Sowas bereitet dir Magenschmerzen, weil du weißt, dass du das viel besser kannst als das, was man heute gesehen hat."

Dave Joerger (Trainer Grizzlies): "Wir haben heute verdammt viele Würfe nicht getroffen und sie waren in der Lage ganz frei aufzuspielen. So hatten sie dann auch die meiste Zeit des Spiels die Führung."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Tip-Off: Die Cavaliers treten mit der zuletzt so erfolgreichen Starting Five bestehend aus Irving, Smith, James, Love, und Mozgov an. Auf der Gegenseite begrüßen die Grizzlies Courtney Lee wieder. Der wiedergenesene Shooting Guard läuft an der Seite von Conley, Allen, Randolph und Gasol auf.

5.: Sehr hektischer Beginn. Beide Teams bereits mit drei Ballverlusten. Zunächst klaut Allen Gegenspieler Irving die Kugel, er läuft den Fastbreak und trifft den Korbleger nicht. Doch Gasol ist zur Stelle und verwertet den Offensivrebound direkt. Gleich im nächsten Angriff verliert Conley das Leder. Dieses Mal rennen die Cavs den Schnellangriff, den Irving am Korb abschließt. 9:9.

12.: Die Cavs setzen sich ein kleines bisschen ab. Doch dann bedient Conley den gerade eben eingewechselten Jeff Green mustergültig. Der zieht von rechts zum Korb und haut mit Gewalt den Slam Dunk zum 20:19 durch die Reuse. Der Mann kennt sich ja mit Dunks gegen LeBron James bekanntlich aus.

17.: So langsam muss Memphis aufpassen. Außerhalb der Zone läuft herzlich wenig zusammen und Cleveland setzt sich immer weiter ab. Mozgov wildert im Hoheitsgebiet der Grizzlies, greift sich einen ganz schwierigen Offensivrebound und legt die Kugel anschließend rein. Im nächsten Spielzug fliegt der Russe zum Slam Dunk heran und erzielt das 36:26 für die Cavs.

23.: Not in my house! Marc Gasol ahnt beim Layup-Versuch nichts Böses, doch von hinten kommt J.R. Smith angerauscht und haut dem Spanier den Ball aus den Händen. Astreiner Block! Smith schaltet schnell, geht sofort in den Fastbreak über und bedient Kevin Love unter dem Korb. Der hat leichtes Spiel. 50:40 Cleveland.

27.: Auch die zweite Hälfte beginnt schlecht für Memphis. Vince Carter erhält zwei technische Fouls hintereinander und muss den Rest des Spiels zusehen. Derweil verwandelt Love den nächsten langen Zweier zum 62:49 für Cleveland und in der Arena macht sich langsam Unmut breit.

30.: Das Bällchen rollt weiter exzellent bei Cleveland. Smith spielt Love an der Dreierlinie frei. Gleich zwei Grizzlies gehen raus, um den Power Forward zu verteidigen. Dadurch ist Mozgov völlig frei unter dem Korb und wird mustergültig von Love bedient. Nach dem beidhändigen Dunk nimmt Dave Joerger die nächste Auszeit. 71:53 Cavs.

33.: Die Grizzlies kommen mit hängenden Köpfen aus der Auszeit. Dellavedova und Smith treffen völlig freistehend aus der Distanz, Mozgov erhöht von der Freiwurflinie und Kevin Love fliegt per Alley-Oop-Dunk zum 81:55 Cavs. Die Körpersprache der Grizzlies zeigt: Hier glaubt keiner mehr an ein Comeback.

36.: Vier Sekunden vor Schluss fliegt der agile Jeff Green zum Slam Dunk ein und bringt wieder etwas Stimmung zurück in die Halle. Doch die Grizzlies verpassen es kollektiv zurückzurücken. Irving rennt völlig frei über den Court und verwandelt noch schnell den Korbleger mit dem Buzzer zum 91:66. Das Ding ist durch.

42.: Anscheinend will David Blatt hier ein Statement setzen. Irving, James und Love stehen weiterhin auf dem Court. Während bei den Grizzlies längst die Reservisten spielen, haut Kevin Love den nächsten Eckendreier rein. 100:74 Cavs.

48.: Die meisten Zuschauer sind bereits weg, die Starter sind nun auch schon länger vom Feld. Derweil sorgt Memphis' Jordan Adams per Dreier für den Endstand. 111:89 Cavs.

Grizzlies vs. Cavs: Hier geht's zum BOXSCORE

Der Star des Spiels: Clevelands Ball Movement. Warum einen einzelnen Spieler herausheben, wenn das Team zusammen überragend agiert? Alle drei Superstars machten ein starkes Spiel, waren damit aber nur ein Teil einer exzellent funktionierenden Einheit. Den 43 erfolgreichen Feldwürfen der Cavs gingen 30 Assists voraus.

Immer wieder fanden die Cavs den besser postierten Mitspieler und spielten Memphis so schwindelig. Bezeichnend: J.R. Smith war mit 6 Assists bester Vorlagengeber, daneben verteilten aber mit Love, James, Mozgov und Dellavedova vier weitere Spieler mindestens 4 Assists.

Der Flop des Spiels: Zach Randolph. Irgendwas schien nicht zu stimmen beim Power Forward. Randolph blieb schwach im Kampf unter den Brettern (3 Rebounds), traf nur 2 von 8 Feldwürfen und war mit seiner fehlenden Körpersprache Sinnbild eines insgesamt erschreckend schwachen Grizzlies-Teams, von dem bis auf Marc Gasol und Jeff Green auch jeder andere Spieler in dieser Kategorie stehen könnte.

Alle Spiele live! Hol Dir jetzt den reduzierten LEAGUE PASS

Das fiel auf:

  • Cleveland drückte von Beginn an mächtig aufs Tempo und wollte sich den Spielstil der Grizzlies gar nicht aufzwingen lassen. Das gelang hervorragend. Memphis versuchte das Tempo mitzugehen, was zumeist misslang. 16 der 19 Grizzlies-Punkte im ersten Viertel kamen aus der Zone, ansonsten traf Memphis aber herzlich wenig, wirkte ungenau und lethargisch.
  • Ganze drei Tage ist das letzte Grizzlies-Spiel her. Es war ein müheloser Sieg gegen die Knicks, bei dem die Starter schnell geschont werden konnten. Trotzdem machte Memphis heute einen sehr müden und unkonzentrierten Eindruck. Unfassbar viele einfache Korbleger wurden vergeben, in der Defensive wurde schwach rotiert und insgesamt wirkten die Grizzlies immer einen Schritt langsamer.
  • Ungewöhnlicherweise bekamen die Grizzlies auch in der Defensive keinerlei Zugriff auf die Cavaliers, die enorm gut aufgelegt waren und den Ball ganz stark laufen ließen. James und Irving fanden sehr schnell ihren Rhythmus und bestimmten das Spiel von der ersten Sekunde an. Dabei wunderten sich aber beide wohl auch über die ungewohnten Freiräume. Gerade Conley hatte große Probleme Irving zu folgen, James dagegen kam immer wieder zu offenen Dreiern.
  • Bereits Mitte des dritten Viertels ergab sich Memphis seinem Schicksal. Was passiert, wenn die Grizzlies nicht mehr mit voller Motivation dabei sind und ihnen eines der besten Teams der NBA gegenübersteht, bewiesen die furiosen 12 Minuten im dritten Viertel der Cavs mit 14 verwandelten Feldwürfen bei 19 Würfen. Allen 14 erfolgreichen Treffern ging dabei ein Assist voraus. Bemerkenswert.
  • Über die Verpflichtung von Timofey Mozgov wird man sich in Cleveland wohl noch immer die Hände reiben. Genau für solche Spiele wurde der Russe geholt. Der Center verlieh den Cavs die so dringend benötigte Präsenz in der Zone und nahm es unter den Brettern mit Gasol und Randolph auf. Dabei machte er seine Sache an beiden Enden des Feldes exzellent.

Der Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung