Beyond the Boxscore: Golden State Warriors

Meister der Effizienz

Von Max Marbeiter
Dienstag, 24.02.2015 | 16:51 Uhr
Klay Thompsons (l.) 37-Punkte-Viertel war eine Feiertag für alle Warriors
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
MLB
Mi01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Do01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates
MLB
So19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So19:07
Blue Jays -
Astros
MLB
So21:05
Rangers -
Angels

Die Golden State Warriors sind das derzeit beste Team der NBA. Niemand hat häufiger gewonnen, niemand seltener verloren. Doch was macht die Warriors so stark? Mit Hilfe der Advanced Stats führt SPOX drei Gründe auf.

Die Defense

Es ist nicht allzu lange her, da hatten die Begriffe Golden State und Defense in etwa so viel gemeinsam wie DeAndre Jordan und schlafwandlerische Sicherheit von der Freiwurflinie. Jahrelang galten die Warriors als eines der schwächsten Teams der Association, wenn es darum ging, gegnerisches Scoring dauerhaft effektiv zu unterbinden.

Nun war sicherlich kein Basketball-Diplom vonnöten, um zu diesem Schluss zu kommen. Vielmehr war ein neuer Coach nötig, um neue Fakten zu schaffen, um den Warriors irgendwie das Verteidigen beizubringen. Selbigen Coach verpflichtete Golden State dann auch. Nur eben nicht erst vor dieser Saison, es geschah bereits 2011.

Beyond the Boxscore: So funktionieren die Advanced Stats

Damals übernahm Mark Jackson für Keith Smart und machte es sich zur Aufgabe, aus Defensiv-Allergikern Defensiv-Fanatiker zu formen. Eine Umkehr der Philosophie sollte in Gang gesetzt werden. Und sie wurde in Gang gesetzt. Zwar schlossen die Warriors Jahr eins unter Jackson in Sachen defensiver Effizienz ebenso auf Rang 26 ab wie in der Spielzeit zuvor unter Smart, im Anschluss steigerte sich Golden States Defensiv jedoch sukzessive, bis man vergangene Saison schließlich die dritteffizienteste Verteidigung der Liga stellte.

Gehen musste Jackson dennoch. Offensichtlich gab es Differenzen. Mit Nachfolger Steve Kerr ist man in der Bay Area bislang dagegen höchst zufrieden. Weshalb auch nicht. Immerhin spielen die Warriors mit den besten Basketball der Association, stellen die beste Bilanz - und die effektivste Defense.

97,6 Punkte lassen die Dubs pro 100 gegnerische Angriffe zu, 1,3 weniger als die Bucks auf Rang zwei. Durchaus akzeptable Werte. Zumal Golden State einem Defensivkonzept vertraut, das enorm fehleranfällig ist. Die Warriors switchen. Regelmäßig. Doch sie switchen nicht spontan, aus der Not heraus. Der Switch ist für Golden States Defense, was der Afrokamm für Questlove ist. Er ist essentiell. Und die Warriors beherrschen ihn gefährlich nahe der Perfektion.

Für Zach Lowe von "Grantland" erwecken die simultanen Bewegungen der verteidigenden Warriors den Anschein, als besäßen ein kollektives Gedächtnis. Sie spielen "fließenden Basketball", schreibt Lowe. Um die Grundvoraussetzungen dafür zu schaffen, bediente sich Coach Kerr einer eigentlich aus der Not geborenen Maßnahme. Kerr beorderte Draymond Green in die erste Fünf. Wie es Mark Jackson bereits in den Playoffs gegen die Clippers tat, als ihm die Kombination aus Matchup- und Verletzungsproblemen keine andere Wahl ließ.

Nur ist Green mittlerweile viel mehr als nur Lückenfüller, als Teilzeitretter in der Not. Green ist essentiell für Golden States Defense und gilt in den USA mitunter sogar als Kandidat für den Award des Defensive Player of the Year. Und das nicht völlig grundlos. Denn erstens verteidigt er verschiedene Positionen und zweitens legt er den fünftbesten Defensive Real-Plus-Minus-Wert der gesamten Liga auf (4,34 Punkte pro 100 Defensiv-Possessions).

Nummer eins in dieser Kategorie ist übrigens Andrew Bogut. Damit ist der Australier sicherlich nicht weniger wichtig für Golden States Defensiv-Konzept. Ein Konzept, dessen Erfolg auf Vielseitigkeit basiert. In der Praxis bedeutet dies, dass die Warriors ihren klassischen Startern Steph Curry (Point Guard) und Bogut (Center) drei vielseitig einsetzbare, ähnlich große Spieler (Green, Klay Thompson, Harrison Barnes) zur Seite stellen.

Dies ermöglicht es den Warriors, gerade auf dem Flügel immer wieder zu switchen, ohne einem völlig anderen Matchup ausgesetzt zu sein. "Wenn einige Teams switchen, entstehen Lücken", erklärt Green das Rezept. "Wir haben keine Lücken." Und die Statistiken untermauern Greens These. Die erste Fünf gestattet der gegnerischen Offense nur 41,3 Prozent aus dem Feld. Ihr Defensive Rating liegt bei starken 94,1 Punkten. Damit gestatten Golden States Starter deutlich weniger Punkte als sie am anderen Ende selbst erzielen (Net Rating: 20,8).

Nun ließe sich jedoch nur schwer ein stringentes Konzept erkennen, erstreckten sich gewisse Tendenzen lediglich auf die erste Fünf. Auch das ist bei den Warriors nicht der Falls. So sind Golden States vier Lineups, die in dieser Saison mindestens 100 Minuten gemeinsam auf dem Court standen, nach demselben Schema zusammengesetzt: Curry plus Big Man plus drei vielseitige Flügel.

All diese Aufstellungen lassen pro 100 Ballbesitze maximal 98,1 Punkte zu, ein Lineup aus Curry, Thompson, Iguodala, Green und Bogut sogar nur 86,8. Nun liegt all dies allerdings nicht nur an latentem Hang zum Switchen. Vielmehr entscheiden die Warriors situativ, wann was nötig ist. Gegen die Grizzlies wird beispielsweise seltener der Gegenspieler gewechselt. Zudem passiert der Switch meist erst gegen Ende der Shot Clock, da sich die Gefahr eines Balanceverlusts dort zusehends mindert.

Weshalb all das möglich ist? "Wir haben sehr intelligente Spieler", sagt Coach Kerr - und scheint durchaus Recht zu haben.

Seite 1: Die Defense

Seite 2: Effizienz dank Selbstlosigkeit

Seite 3: Steph Curry

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung