Neue Runde im Streit um St-Pierre

Von Ben Barthmann
Mittwoch, 19.10.2016 | 11:31 Uhr
Die Diskussionen um Georges St-Pierres Vertrag gehen weiter
Advertisement
European Rugby Champions Cup
Live
Treviso -
Bath
NHL
Live
Stars @ Sabres
NCAA Division I
Live
Oklahoma @ Oklahoma State
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
World Championship Boxing
Errol Spence Jr. vs Lamont Peterson
BSL
BSL: All-Star-Game 2018
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 1
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 2
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Tag 4
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 4
Premier League Darts
Premier League Darts 1 -
Dublin
NBA
Rockets @ Spurs
Davis Cup Men National_team
Australien -
Deutschland: Tag 1
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Viertelfinale
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Viertelfinale

Ein Vertrag mit Georges St-Pierre sorgt für Diskussionen in der UFC. Der Star sieht sich als frei an, die Organisation sieht das Arbeitspapier weiter gültig. Es geht in die nächste Runde.

Georges St-Pierre kämpfte von 2004 bis 2013 in der UFC, ehe er sich im Dezember aus den MMA zurückzog und seinen Titel abgab. Der Kanadier will nun wieder aktiv werden, allerdings nicht zu alten Konditionen. Ein Streit um seinen Vertrag ist längt entbrannt.

Präsident Dana White hatte für UFC 206 einen Kampf von St-Pierre angekündigt, dieser wenig später bei THE MMA Hour dementiert. Er gab an, nicht mehr bei der UFC unter Vertrag zu stehen, da sein Anwalt den Vertrag beendet habe.

Die UFC widersprach vehement. GSP wollte ursprünglich tatsächlich in de UFC zurückkehren, allerdings nur zu neuen Konditionen. Diese hätten die neuen Eigner der UFC nicht berücksichtigt, der alte Vertrag sei deshalb ungültig.

"Georges will kämpfen"

Nun meldete sich sein Anwalt Jim Quinn zu Wort: "Unsere Sicht der Dinge ist, dass der Vertrag beendet ist. Sie können gerne rechtliche Schritte gegen uns einleiten oder uns einen neuen Vertrag anbieten. Sie haben jede Menge Optionen."

Dem Lager des Kämpfers zufolge sei es nie zu einer Einigung gekommen, weshalb man der UFC ein Ultimatum gestellt habe. Eine Antwort blieb aus, stattdessen wäre ein Kampf gegen Robbie Lawler geplant worden.

Rechtsbeistand Eric Hochstadt schloss sich Mit-Kämpfer Quinn an und fordete ein klares Angebot der UFC. "Georges will kämpfen, er schließt die UFC nicht aus", so Quinn. Der Anwalt macht klar: "Er glaubt nur, dass der alte Vertrag lange genug gelaufen ist. Wenn er nicht in der UFC kämpft, dann eben woanders."

Alles zur UFC

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung