Montag, 17.10.2016

CM Punk wird wohl nicht mehr ins Ocatagon treten

White: Noch ein Punk-Kampf? "Eher nicht"

Einen Kampf bestritt CM Punk bisher und verlor chancenlos. Einen weiteren hält UFC-Präsident Dana White für unwahrscheinlich, der dennoch voller Respekt für den Ex-Wrestler aus der WWE ist.

Bei UFC 203 debütierte CM Punk im Octagon und wurde von Neuling Mickey Gall bereits in der ersten Runde zur Aufgabe gezwungen. Ein Klassenunterschied, den der Ex-Wrestler später selbst zugab. Phil Brooks, so sein richtiger Name, sorgte jedoch für positives Aufsehen mit fairem Verhalten und Karrieretipps für Gall.

Dennoch sieht Präsident Dana White Punk nicht nochmals im Octagon. "Ist er ein Typ, der lange in der UFC bleibt und weiter kämpft? Wahrscheinlich nicht.", erklärte er bei Sherdog.com. Dennoch würde das seinen Respekt nicht mindern: "Ich mag den Typ, ich respektiere ihn. Er wollte kämpfen, hat zwei Jahre trainiert und es durchgezogen."

Erlebe ausgewählte Kämpfe Live DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Ob Quereinsteiger eine Chance hätten, will White davon nicht abhängig machen. Brock Lesnar führt er als positives Beispiel an und lässt somit auch Greg Hardy eine Tür offen: "Es hängt einfach davon ab. Ich würde aber nicht behaupten, dass ich nach Ex-NFL-Spielern suche. "

Wohin der Weg für Punk führt, ist völlig offen: "Ich weiß, dass er zurück auf die Matte will und seine Arbeit fortsetzt. Ich hatte eine Menge Promoter, die nach ihm gefragt haben, aber ich bin nicht sein Manager. Die Leute haben großes Interesse darin, mit ihm zusammenzuarbeiten."

Alle UFC-Champions in der Übersicht

Ben Barthmann

Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.