Dienstag, 29.07.2014

UFC-Europachef Garry Cook im Interview

"Wir waren die Bösen"

Er arbeitete bei Nike mit Michael Jordan zusammen und machte aus Manchester City einen Weltklub. Nun soll Garry Cook als Europachef die UFC in neue Spähren führen. Bei SPOX blickt der Brite zurück.

Garry Cook (l.) war von 2008 bis 2011 als Geschäftsfürhrer von Manchester City tätig
© getty
Garry Cook (l.) war von 2008 bis 2011 als Geschäftsfürhrer von Manchester City tätig

SPOX: Herr Cook, Ihre Biografie ist ziemlich beeindruckend. Sie waren bei Nike für den kompletten Air Jordan Brand zuständig, danach Geschäftsführer von Manchester City und sind nun bei der UFC. Kann man Ihre tägliche Arbeit miteinander vergleichen?

Garry Cook: Natürlich unterscheiden sich die grundlegenden Aufgabenbereiche. Es ist etwas anderes, ob man für einen Verein mit einer langen Historie innerhalb einer Liga verantwortlich ist oder eine Marke vertritt. Trotzdem hatte ich immer eine Vision. Bei Nike habe ich zusammen mit einem großartigen Team den populärsten Sports-Brand erschaffen. Manchester City haben wir ein globales Profil verpasst. Und mit der UFC stellen wir nun die komplette Sportwelt auf den Kopf.

SPOX: Das klingt alles sehr ambitioniert. Trotzdem mussten Sie gerade während Ihrer Zeit in Manchester viel Kritik einstecken.

Cook: Wir haben City damals aus einem Tiefschlaf geweckt. Als ich 2008 dort angefangen habe, hatte ich den Eindruck, dass zwei Siege gegen United wichtiger waren als der Gewinn der Champions League. Das war das Problem: Man hat den Blick für das große Ganze über die Jahre verloren und das Potential nicht genutzt. Ich wollte von Anfang an, dass die Duelle mit Barcelona und Real Madrid im Mittelpunkt stehen. City sollte einer der größten Vereine der Welt werden. Damit habe ich vielleicht ein paar Leute vor den Kopf gestoßen, aber dieser Kulturschock war notwendig.

SPOX: Sie wurden 2008 von Thaksin Shinawatra zum Geschäftsführer ernannt. Ein Milliardär, der in seiner Heimat Thailand auf Grund von Korruption und Menschenrechtsverletzungen verfolgt wurde. Hatten Sie Gewissensbisse?

"Es war ein Zehnjahresplan, dessen Ziel wir innerhalb von drei Jahren erreichen wollten."

Garry Cook über Manchester City

Cook: Ich hatte keine Probleme mit ihm. Sein politischer Hintergrund hat mich zu diesem Zeitpunkt nicht interessiert. Mein Job war es, einen Verein zum Erfolg zu führen. Das war meine Mission. Allerdings muss ich eine Sache deutlich betonen.

SPOX: Und die wäre?

Cook: Es war im Nachhinein sicherlich ein Fehler, sich nicht näher mit ihm zu beschäftigen. Das gebe ich zu. City war zu dieser Zeit dem Abgrund sehr nahe. Ohne die Investmentgruppe rund um die Königsfamilie von Abu Dhabi, die im September 2008 den Verein kaufte, würde es den Verein jetzt vielleicht nicht mehr geben.

SPOX: Mit den finanziellen Mitteln der neuen Besitzer baute sich ManCity ein Team der großen Namen zusammen. Dieses Vorgehen sorgte europaweit für negative Reaktionen. Wie sind Sie damit umgegangen?

Cook: Wir waren die Bösen, aber es war ja nicht nur City, das diese Summen bezahlt hat. So hat sich der Fußball nun mal entwickelt. Jeder sucht gute Spieler, und die meisten Klubs sind gewillt, viel Geld auszugeben. Die Triumphe auf dem Rasen waren aber nur ein Aspekt unserer Strategie. Wir wollten die Wirtschaft von Manchester wieder in Schwung bringen. Wir wollten die weltbeste Jugendakademie aufbauen. Wir wollten den Anhängern eine besondere Fan-Erfahrung bieten. Aber dafür hat sich nie jemand interessiert. Es ging immer nur darum, wie teuer unsere Transfers waren.

SPOX: So richtig kann man das den Kritikern angesichts von dreistelligen Millionensummen über die Jahre allerdings nicht verübeln.

Cook: Das stimmt, und das will ich auch gar nicht leugnen. Aber Sie müssen es sich so vorstellen. Es gab zwei Wege: Entweder hätten wir über zehn Jahre gesund wachsen können. Oder wir hätten aufs Gaspedal drücken können. Und genau dafür haben wir uns entschieden. Es war sozusagen ein Zehnjahresplan, dessen Ziel wir innerhalb von drei Jahren erreichen wollten. Dafür waren gute Spieler und die dazu gehörigen Ausgaben nötig. So läuft es auch in der Wirtschaft ab. Man kauft heute teure Maschinen, die im Optimalfall morgen Profit abwerfen. Manchmal kann man es sich nicht leisten, auf den Erfolg zu warten.

SPOX: Haben Sie jemals an diesem Plan gezweifelt?

Die internationalen Top-Transfers 2014/15
Ganz Madrid freut sich auf diesen Mann: James Rodriguez kommt für 80 Millionen Euro
© getty
1/25
Ganz Madrid freut sich auf diesen Mann: James Rodriguez kommt für 80 Millionen Euro
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel.html
Falcao kehrt dem AS Monaco den Rücken und wird für circa 8 Millionen Euro zunächst für ein Jahr an Manchester United ausgeliehen
© getty
2/25
Falcao kehrt dem AS Monaco den Rücken und wird für circa 8 Millionen Euro zunächst für ein Jahr an Manchester United ausgeliehen
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=2.html
Darf sich "teuerster Abwehrspieler der Welt" nennen: David Luiz geht für rund 50 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain
© getty
3/25
Darf sich "teuerster Abwehrspieler der Welt" nennen: David Luiz geht für rund 50 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=3.html
Luis Suarez wechselt für geschätzte 80 Millionen Euro zum FC Barcelona
© getty
4/25
Luis Suarez wechselt für geschätzte 80 Millionen Euro zum FC Barcelona
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=4.html
Angel Di Maria wechselt für 75 Millionen Euro von Real Madrid zu Manchester United
© getty
5/25
Angel Di Maria wechselt für 75 Millionen Euro von Real Madrid zu Manchester United
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=5.html
Ausverkauf bei Southampton: Adam Lallana wechselt für geschätzte 30 Millionen Euro nach Liverpool
© getty
6/25
Ausverkauf bei Southampton: Adam Lallana wechselt für geschätzte 30 Millionen Euro nach Liverpool
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=6.html
Luke Shaw verlässt - wie Lallana - die Saints zu einem Ligakonkurrenten: ManUnited zahlt 38 Millionen für den 18-Jährigen
© getty
7/25
Luke Shaw verlässt - wie Lallana - die Saints zu einem Ligakonkurrenten: ManUnited zahlt 38 Millionen für den 18-Jährigen
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=7.html
Nach einer verkorksten Saison braucht ManUnited neue Kräfte. Daher kommt Ander Herrera aus Bilbao für circa 35 Millionen Euro
© getty
8/25
Nach einer verkorksten Saison braucht ManUnited neue Kräfte. Daher kommt Ander Herrera aus Bilbao für circa 35 Millionen Euro
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=8.html
Lazar Markovic verlässt Benfica. Auch er geht nach Liverpool. Kosten: Etwa 20 Millionen Euro
© getty
9/25
Lazar Markovic verlässt Benfica. Auch er geht nach Liverpool. Kosten: Etwa 20 Millionen Euro
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=9.html
Mehdi Benatia ist mit 26 Millionen Euro teuerster Abwehrspieler der Bundesliga. Er kommt vom AS Rom zu den Bayern
© getty
10/25
Mehdi Benatia ist mit 26 Millionen Euro teuerster Abwehrspieler der Bundesliga. Er kommt vom AS Rom zu den Bayern
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=10.html
Xabi Alonso kommt vom amtierenden Champions-League-Sieger Real Madrid nach München. Die Tracht steht ihm bestens, er kostet 10 Millionen Euro
© getty
11/25
Xabi Alonso kommt vom amtierenden Champions-League-Sieger Real Madrid nach München. Die Tracht steht ihm bestens, er kostet 10 Millionen Euro
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=11.html
Zurück nach London: Allerdings zu Arsenals Stadtrivalen FC Chelsea. Der Mourinho-Klub zahlt 30 Millionen an Barca
© getty
12/25
Zurück nach London: Allerdings zu Arsenals Stadtrivalen FC Chelsea. Der Mourinho-Klub zahlt 30 Millionen an Barca
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=12.html
Rakitic der Fabregas-Nachfolger? Er folgt auf den Spanier beim FC Barcelona. Sevilla erhält dafür wohl 18 Millionen
© getty
13/25
Rakitic der Fabregas-Nachfolger? Er folgt auf den Spanier beim FC Barcelona. Sevilla erhält dafür wohl 18 Millionen
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=13.html
Filipe Luis zieht es in die Premier League - der FC Chelsea überweist dafür etwa 20 Millionen Euro an Atletico
© getty
14/25
Filipe Luis zieht es in die Premier League - der FC Chelsea überweist dafür etwa 20 Millionen Euro an Atletico
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=14.html
Danny Welbeck wechselt vom englischen Rekordmeister Manchester United für 20 Millionen Euro zu Arsenal
© getty
15/25
Danny Welbeck wechselt vom englischen Rekordmeister Manchester United für 20 Millionen Euro zu Arsenal
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=15.html
Rückkehrer: Shinji Kagawa kommt nach zwei Jahren bei Manchester United nach Dortmund zurück - für 8 Millionen Euro
© getty
16/25
Rückkehrer: Shinji Kagawa kommt nach zwei Jahren bei Manchester United nach Dortmund zurück - für 8 Millionen Euro
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=16.html
Auch Diego Costa geht von Atletico zum FC Chelsea. Er kostet geschätzte 40 Millionen Euro
© getty
17/25
Auch Diego Costa geht von Atletico zum FC Chelsea. Er kostet geschätzte 40 Millionen Euro
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=17.html
Juan Iturbe bleibt in Italien. Für 22 Millionen wechselt er von Hellas Verona zur Roma
© getty
18/25
Juan Iturbe bleibt in Italien. Für 22 Millionen wechselt er von Hellas Verona zur Roma
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=18.html
WM-Held Toni Kroos verlässt die Bayern und geht zu den Königlichen. Real Madrid zahlt wohl 30 Millionen Euro
© getty
19/25
WM-Held Toni Kroos verlässt die Bayern und geht zu den Königlichen. Real Madrid zahlt wohl 30 Millionen Euro
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=19.html
Robert Lewandowski wechselt ablösefrei zu Dortmunds Rivalen Bayern München
© getty
20/25
Robert Lewandowski wechselt ablösefrei zu Dortmunds Rivalen Bayern München
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=20.html
Bei den Bayern dreht sich das Stürmerkarussel: Mandzukic verlässt den FCB und heuert bei Atletico Madrid an. Er kostet um die 20 Millionen
© getty
21/25
Bei den Bayern dreht sich das Stürmerkarussel: Mandzukic verlässt den FCB und heuert bei Atletico Madrid an. Er kostet um die 20 Millionen
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=21.html
Dortmund hat einen Lewandowski-Ersatz: Er heißt Ciro Immobile und kommt für 18 Millionen vom FC Turin
© getty
22/25
Dortmund hat einen Lewandowski-Ersatz: Er heißt Ciro Immobile und kommt für 18 Millionen vom FC Turin
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=22.html
Fernando kommt vom FC Porto zu Manchester City. Der defensive Mittelfeldspieler kostet etwa 15 Millionen Euro
© getty
23/25
Fernando kommt vom FC Porto zu Manchester City. Der defensive Mittelfeldspieler kostet etwa 15 Millionen Euro
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=23.html
Auch der FC Arsenal hat zugeschlagen und holt Alexis Sanchez vom FC Barcelona. Kosten: Knapp 40 Millionen Euro
© getty
24/25
Auch der FC Arsenal hat zugeschlagen und holt Alexis Sanchez vom FC Barcelona. Kosten: Knapp 40 Millionen Euro
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=24.html
Alvaro Negredo kehrt als englischer Meister von Manchester City auf Leihbasis nach Spanien zum FC Valencia zurück
© getty
25/25
Alvaro Negredo kehrt als englischer Meister von Manchester City auf Leihbasis nach Spanien zum FC Valencia zurück
/de/sport/diashows/1407/top-transfers-international/david-luiz-robert-lewandowski-luis-suarez-cesc-fabregas-diego-costa-wechsel,seite=25.html
 

Cook: Nicht gezweifelt, aber wir waren auf einmal in einem Teufelskreis gefangen. Wir wollten gar nicht so viel ausgeben, aber jeder wusste, dass wir finanziell auf Rosen gebettet waren. Dementsprechend sind die Summen in die Höhe geschossen. Wir haben quasi den kompletten Markt bestimmt. Und seien Sie sicher: Die Anzahl der abgebrochenen Verhandlungen mit Spielern waren im Endeffekt genauso hoch wie die fixen Verpflichtungen. Manchmal wurde es einfach zu verrückt. Trotzdem geben City die zwei Meisterschaften sowie der FA-Cup-Sieg seit 2008 Recht. Und ich habe keine Zweifel, dass irgendwann auch der Triumph in der Champions League dazukommt.

SPOX: Im Gegensatz zu anderen Vereinen schien das Risiko fehlgegangener Investitionen allerdings gering.

Cook: Das würde ich nicht sagen. Geld schießt nicht immer Tore. Aber um Geschichte zu schreiben, muss man ein gewisses Risiko eingehen. Das haben wir damals gemacht und damit die Basis für die nächsten Jahre geschaffen.

SPOX: Muss man im Fußball rücksichtslos sein?

Cook: Auf jeden Fall, das gilt aber für jede Branche. Der Blick muss zu jeder Zeit nach vorne gerichtet sein.

SPOX: Als Geschäftsführer jonglierten Sie mit Millionen. Verliert man mit der Zeit das Gefühl für die Realität?

Cook: Es kann schwierig werden, keine Frage. Aber das gilt nicht nur für City. Wenn ich an David Silva denke, das war ein echtes Schnäppchen für 28 Millionen Euro. Wenn ich dann an den Wechsel von Gareth Bale zu Real Madrid denke, sind das ganz andere Dimensionen.

SPOX: Sie sprechen Bale an. In diesem Sommer sorgten die Transfers von Luis Suarez und James Rodriguez für Kopfschütteln. Viele Vereine hoffen durch das Financial Fairplay auf mehr Chancengleichheit. Glauben Sie daran?

Cook: Das ist schwer zu beurteilen. Ich habe auch keine Funktion mehr bei City, deswegen kann ich mich zu diesem Thema nur als Außenstehender äußern. Aber ich finde es schon komisch, wenn die UEFA die Vereine mit großen Preisgeldern in der Champions League ködert und sie deswegen unterschwellig dazu auffordert, viel Geld auszugeben, um sich für die Königsklasse zu qualifizieren. Auf der anderen Seite aber eben genau das regulieren will.

SPOX: Wäre eine gewisse Ausgeglichenheit aber nicht besser für den Wettbewerb?

Cook: Mal abgesehen davon, dass es auf Grund von Standortvorteilen wohl nie wirklich ausgeglichen zugehen wird, würde eine Regulierung Stillstand bedeuten. Und Stillstand bedeutet Rückschritt. Die großen Vereine sind mittlerweile richtige Wirtschaftsunternehmen und sorgen für viele Arbeitsplätze. Davon profitiert auch die Gesellschaft. Außerdem darf man bei großen Transfers auch nie die andere Seite der Medaille vergessen. Der Verkäuferverein kassiert eine beträchtliche Ablösesumme, die weitergenutzt werden kann. Etwas Vergleichbares ist doch in der Wirtschaft und Politik gang und gäbe, Stichwort Investitionen und Subventionen.

Seite 1: Cook über die Kritik an ManCity und das Financial Fairplay

Seite 2: Cook über seinen Rücktritt und einen Hall-of-Fame-Fauxpas

Seite 3: Cook über die UFC und Michael Jordan

Interview: Bastian Strobl

Diskutieren Drucken Startseite

Bastian Strobl(Product Manager)

Bastian Strobl, Jahrgang 1988, arbeitet bei SPOX.com als Product Manager und ist für Konzeption und Umsetzung des Web- sowie App-Auftritts verantwortlich. Geboren und aufgewachsen in München führte ihn das Journalismus-Studium nach Ansbach. Nach mehreren Praktika bei verschiedenen Münchner Zeitungen und einem längeren Auslandsaufenthalt in Südafrika folgte 2011 der Wechsel zu SPOX.


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.