Tischtennis

Boll weiter, Solja raus

SID
Timo Boll steht nach dem Sieg gegen Marcos Freitas im Viertelfinale

Eine Siegerfaust und Standing Ovations vom begeisterten Publikum: Timo Boll hat mit seinem Viertelfinaleinzug in Düsseldorf am Samstag die Möglichkeit auf eine zweite WM-Medaille aufrechterhalten und die Fans über Petrissa Soljas verpasste Gold-Chance hinweggetröstet.

Der Weltranglistenachte besiegte am Samstag den Portugiesen Marcos Freitas, bekommt es in der Runde der besten Acht nun aber mit seinem Doppel-Partner und Olympiasieger, Chinas Ma Long, zu tun. Der Traum von Petrissa Solja, bei der Heim-WM Gold zu holen, ist dagegen geplatzt. Sie unterlag im Mixed-Halbfinale und muss sich mit Bronze begnüngen.

"Eigentlich hab ich zwar noch nichts gewonnen, aber ich werde doch schon ein bisschen sentimental", sagte Boll direkt im Anschluss an die Partie: "Es fühlt sich gut an. Ich habe nichts zu verlieren, vielleicht gelingt mir eine Überraschung. Das Spiel war nah an 100 Prozent."

Rekord-Europameister Boll schlug nach einem schwachen Auftakt seinen ehemaligen Mitspieler bei Borussia Düsseldorf mit 4:1 und schaffte als erster Deutscher den vierten Viertelfinaleinzug in Folge. Im "Legenden-Doppel" mit dem Weltranglistenersten Ma war er am Donnerstag im Achtelfinale ausgeschieden.

Solja und Bo geben Führung aus der Hand

Solja unterlag mit ihrem chinesischen Partner Fang Bo im Halbfinale gegen die späteren Weltmeister Mahura Yoshimura und Kazumi Ishikawa 3:4. Die deutsch-chinesische Kombination verpasste es trotz 2:0- und 3:1-Führung nach Sätzen, die Partie für sich zu entscheiden. Für das japanische Duo war es die erste Goldmedaille bei einer Einzel-Weltmeisterschaft seit 48 Jahren.

"Mit etwas Abstand werde ich mich sehr darüber freuen", sagte die 23-Jährige nach dem verlorenen Halbfinale: "Aber ich ärgere mich, dass wir die 3:1-Führung liegen gelassen haben."

Für Ruwen Filus war im Einzel-Wettbewerb im Achtelfinale Endstation. Er musste sich dem hochfavorisierten Weltranglistenzweiten Fan Zhendong (China) trotz einer starken Leistung geschlagen geben, zwang den WM-Dritten aber in sechs Sätze (2:4).

Der neben Boll letzte verbliebene Deutsche, die Nummer eins Dimitrij Ovtcharov, bestreitet die Achtelfinalpartie erst am Sonntag (11.00 Uhr) gegen den Japaner Koki Niwa und würde in der nächsten Runde auf den Weltranglistenzweiten Xu Xin treffen. Der machte am Samstag mit Fan das 14. Finale im Herren-Doppel mit chinesischer Beteiligung perfekt und will am Sonntag (16.30 Uhr) seinen Titel erfolgreich verteidigen.

Alle Mehrsport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung