Chinesen haben im noch großen Respekt für den Deutschen

Boll weiter "stärkster Gegner"

SID
Montag, 26.01.2015 | 15:55 Uhr
Timo Boll steht aktuell auf der Platz neun der Weltrangliste
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der Düsseldorfer Tischtennis-Star Timo Boll ist für Chinas Weltmeister drei Monate vor ihrem WM-Heimspiel in Suzhou (26. April bis 3. Mai) weiter der gefürchtetste Kontrahent aus dem Ausland.

"Boll ist immer noch unser stärkster Gegner", sagte Olympiasieger und Weltmeister Zhang Jike in Chinas englischsprachiger Fachzeitung "Pingpang World": "Er ist sehr schlau und hat sich außerdem gut auf die neuen Plastikbälle eingestellt. Ich habe gemerkt, dass sich das gar nicht auf sein Spiel ausgewirkt hat."

Rekord-Europameister Boll war seit seinem Aufstieg zur ersten Nummer eins der Welt Anfang 2003 für mehrere Jahre der härteste Widersacher der asiatischen Serien-Champions.

Boll Platz neun der Welt

Aufgrund seiner dosierten Turnierplanung ist der 33 Jahre alte EM-Rekordsieger inzwischen in der Weltrangliste auf den neunten Platz und damit auch im nationalen Fernduell mit Dimitrij Ovtcharov (Hameln/Orenburg) hinter den Europameister und Olympiadritten zurückgefallen.

Zhang hatte im jüngsten Vergleich mit Boll im vergangenen Herbst beim Weltcup in Düsseldorf auf dem Weg zum Titelgewinn im Halbfinale nur knapp mit 3:2 die Oberhand behalten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung