Nachfolger von Ulf Fischer

Haas engagiert Waske als Trainer

SID
Mittwoch, 29.01.2014 | 09:43 Uhr
2004 hatte Waske (l.) an der Seite von Haas (r.), sein Debüt im Davis Cup gegeben
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON Classic Women Single
Fr12:30
WTA Birmingham: Viertelfinals
Mallorca Open Women Single
Fr12:30
WTA Mallorca: Viertelfinals
AEGON Classic Women Single
Sa12:30
WTA Birmingham: Halbfinals
Mallorca Open Women Single
Sa15:00
WTA Mallorca: Halbfinals
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale

Tommy Haas hat Ex-Profi Alexander Waske als neuen Trainer verpflichtet. "Wir haben uns immer gut verstanden. Er weiß, wie ich ticke. Ich brauche einen, der das Positive am Leben sieht und mich gut motivieren kann", sagte der Weltranglisten-Zwölfte Haas.

"Alex kann dich im Training und in den Matches extrem pushen und motivieren." Der 38-jährige Waske, der im Oktober 2012 seine Karriere beendet hatte, tritt die Nachfolge von Ulf Fischer an. Haas und Waske, der in Offenbach erfolgreich die "Schüttler Waske Tennis-University" leitet, kennen sich aus gemeinsamen Davis-Cup-Zeiten.

"Tommy und ich waren dort ein starkes Team, er vertraut mir. Nun planen wir, auch auf einer anderen Ebene sehr erfolgreich zu sein", sagte Waske.

Der 35-jährige Haas, der 2013 zwei Titel holte und erneut den Sprung in die Top 20 schaffte, will in dieser Saison mit Waske als Coach noch einmal voll angreifen.

Turniere in Indian Wells und Miami das Ziel

"Ich will eine Trophäe hochhalten. Die nächsten großen Ziele sind die Turniere in Indian Wells und Miami. In Miami stand ich letztes Jahr im Halbfinale. So ein schönes Gefühl möchte ich gerne wieder erleben", sagte der in Los Angeles lebende Routinier der "Bild-Zeitung". Haas hofft trotz einer Schulterverletzung auf einen Einsatz im Davis Cup am kommenden Wochenende gegen Spanien in Frankfurt.

Neben dem gebürtigen Frankfurter wird Haas weiterhin Christian Rauscher im Team haben, der für den athletischen Bereich des Trainings verantwortlich ist. "Tommy war immer schon eine herausragende Persönlichkeit. Ich habe ihm immer gerne zugeschaut und mit ihm trainiert. Ich freue mich, das jetzt täglich zu dürfen", meinte Waske weiter.

Sein Debüt im Davis Cup hatte Waske 2004 ausgerechnet an der Seite von Haas gegeben, als Deutschland in der Euro-Afrika-Zone gegen Israel (5:0) antreten musste.

Große kämpferische Qualitäten

An der Seite seines jetzigen Schützlings zeigte Waske im Doppel gegen die damalige Weltklasse-Paarung Jonathan Erlich und Andy Ram seine großen kämpferischen Qualitäten, die ihn fortan zu einem festen Bestandteil des Teams werden ließen.

Im Davis-Cup-Halbfinale 2007 in Moskau gegen Russland spielte Waske trotz einer schweren Ellbogenverletzung und musste deshalb anschließend mehr als vier Jahre pausieren.

Waske wird Haas bei allen Turnieren 2014 betreuen. Seine Akademie auf der Rosenhöhe, in der unter anderem Andrea Petkovic trainiert, wird in dieser Zeit von seinen Cheftrainern weitergeführt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung