Dienstag, 28.01.2014

Vor dem Davis-Cup gegen Spanien

Haas bangt um Einsatz

Tommy Haas bangt wegen der Folgen seiner Schulterverletzung weiter um den Einsatz im Davis-Cup-Erstrundenspiel gegen Spanien von Freitag bis Sonntag in Frankfurt.

Problemzone Schulter: Zuletzt musste sich Tommy Haas in Melbourne behandeln lassen.
© getty
Problemzone Schulter: Zuletzt musste sich Tommy Haas in Melbourne behandeln lassen.

"Ich konnte am Dienstag schmerzfrei trainieren. Aber ob und wie ich spiele, dahinter steht noch ein Fragezeichen", sagte der Weltranglisten-Zwölfte Haas und meinte: "Wenn es über best of five geht, muss man fit sein und auch über drei, vier Stunden spielen können."

Der 35-Jährige machte nach seiner zweiten Trainingseinheit allerdings keinen Hehl daraus, dass er in der Partie gegen die Iberer gerne auf dem Court stehen würde. "Ich bin heiß und hoffentlich fit fürs Wochenende, damit ich dem Team helfen kann. Auf welche Art auch immer", meinte Haas, der im Davis Cup eine Bilanz von 22:9 Siegen hat.

Aufgabe in Melbourne

Allerdings übte er keinen Druck auf Teamchef Carsten Arriens aus: "Die Besten müssen spielen. Wir werden besprechen, was Sinn macht."Zuletzt hatte Haas sich am Chiemsee behandeln lassen und war am Montag als Nachzügler zum DTB-Team gestoßen.

Wegen der Beschwerden an der mehrfach operierten Schulter hatte Haas bei den Australian Open sein Erstrundenmatch gegen Guillermo Garcia-Lopez (Spanien) aufgeben müssen. "Das sind Abnutzungen an der Schulter, sie liegt in der falschen Position", erklärte der in Los Angeles lebende Routinier seine Probleme.

Seit seinem Turniersieg Ende Oktober 2013 in Wien hat Haas keine Partie mehr gewonnen und in diesem Jahr erst eine Begegnung zu Ende gespielt. "Ich habe nicht viele Matches im Rücken", meinte die deutsche Nummer eins. Gut möglich, dass Philipp Kohlschreiber (ATP: 27/Augsburg) und Melbourne-Achtelfinalist Florian Mayer (29/Bayreuth) die Einzel bestreiten und Haas zusammen mit Daniel Brands (68/Deggendorf) das Doppel spielt.

Zuletzt gegen Spanien verloren

Bei Spanien deutet sich an, dass neben Linkshänder Feliciano Lopez Roberto Bautista-Agut für das Einzel aufgestellt wird. Fernando Verdasco und David Marrero, die gemeinsam das Masters 2013 in London gewonnen hatten, werden voraussichtlich im Doppel antreten.

Das bis dato letzte Duell gegen den dreimaligen Sieger aus Deutschland hatte der fünfmalige Titelträger Spanien im Viertelfinale 2009 in der Stierkampf-Arena von Marbella mit 3:2 für sich entschieden.


Diskutieren Drucken Startseite
WTA
ATP

Weltrangliste der Damen

Weltrangliste der Herren

Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.