Box-Promoter Ahmet Öner im Interview

Ahmet Öner: "Ich habe kein Zuhause"

Von Interview: Haruka Gruber
Mittwoch, 15.12.2010 | 19:28 Uhr
Ex-Halbschwergewichtler Ahmet Öner gründete 2006 den Boxstall Arena
© Imago
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
25. September
NFL
Saints @ Panthers (Delayed)
MLB
Royals @ Yankees
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Bromwich
Primera División
Real Betis -
Levante
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
The Golf Fix Weekly -
26. September
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
26. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
27. September
MLB
Blue Jays @ Red Sox
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
28. September
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
29. September
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Primera División
Celta Vigo -
Girona
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
J1 League
Niigata -
Kobe
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
DAZN ONLY Golf Channel
Live from Presidents Cup -
30. September
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
MLB
Blue Jays @ Yankees
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
MLB
Reds @ Cubs
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
NFL
Saints -
Dolphins
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
NFL
RedZone -
Week 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
NFL
Redskins @ Chiefs
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
NFL
Patriots @ Buccaneers
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Er selbst weiß, dass er der "deutsche Vorzeige-Asoziale" ist. Er wird gemieden, von manchen sogar verachtet. Dennoch hat Promoter Ahmet Öner mit Arena einen erfolgreichen Boxstall aufgebaut. Universum hat der 39-Jährige den Rang abgelaufen.

In der Nacht von Freitag auf Samstag kämpft nun sein Aushängeschild Odlanier Solis in Miami gegen Ray Austin (So., 10 Uhr relive auf ran.de).

Wenn Solis gewinnt, wird er zum Pflichtherausforderer von Schwergewichts-Weltmeister Witali Klitschko. Für Öner wäre ein Sieg gegegen Klitschko ein Meilenstein - aber wer ist dieser Mann überhaupt?

SPOX: Odlanier Solis genießt einen vorzüglichen Ruf und gilt als echte Gefahr für Witali Klitschko, sollte Ihr Schützling gegen Ray Austin gewinnen und so zum Pflichtherausforderer des Ukrainers werden. Doch in Deutschland ist Solis weitgehend unbekannt. Was kann er?

Ahmet Öner: Er ist die moderne Version von Mike Tyson. 1,87 Meter groß, harter Punch, intelligenter Boxstil, schnelle Fußarbeit, sehr gute Deckung und großartige Nehmerqualitäten. Wer wissen will, wie tough Odlanier tatsächlich ist, muss nur im Internet das Video vom Amateur-WM-Finale 2001 in Dublin gegen David Haye suchen. Er wird von Haye mit einem fiesen Aufwärtshaken erwischt, aber Odlanier bleibt unglaublicherweise auf den Beinen und gewinnt wenig später Gold.

Hier geht's zum Video: Odlanier Solis vs. David Haye!

SPOX: Und wenn man Sie weniger als Promoter denn als neutralen Box-Experten fragt: Welchen Schwachpunkt hat Solis?

Öner: Sein Körper imponiert, aber manchmal sieht er zu dick aus. Er hat ein wahnsinnig breites Kreuz und eine beeindruckende Muskulatur vor allem im Nacken- und Schulterbereich. Aber auch das eine oder andere Röllchen am Bauch. Er muss mehr auf seine Ernährung achten. Deswegen habe ich eigens einen Ernährungsberater nach Florida geschickt, damit er im Trainingslager ein Auge auf Odlanier hat.

SPOX: Sie wollen Solis zu einem Superstar formen. Mit Juan Carlos Gomez, einem ebenfalls talentierten Schwergewichtler aus Kuba, hatten Sie ähnliches vor, doch der Plan hat sich zerschlagen, nachdem Gomez deutlich gegen Witali Klitschko verlor und sie sich von ihrem früheren Aushängeschild getrennt haben. Verstehen Sie dementsprechend die Skepsis gegenüber Solis?

Öner: Die Zweifel verstehe ich, aber sie entbehren jeder Grundlage. Odlanier tickt komplett anders. Er hat sich das klare Ziel gesetzt, richtig viel Geld zu verdienen, und er weiß, dass er besonders hart trainieren muss, um das zu schaffen. Außerdem hat er anders als Juan Carlos Ehrgefühl und Stolz. Und: Er hört auf mich. Juan Carlos wäre niemals so abgestürzt, wenn er meinen Rat angenommen und nach dem Klitschko-Kampf geduldig auf seine nächste Chance gewartet hätte. Jetzt ist das Thema durch.

SPOX: Was macht Sie dennoch sicher, dass Solis zunächst Austin besiegt und gegen Klitschko nicht derart untergeht wie Gomez?

Öner: Austin boxt nicht schlecht, aber gegen Odlanier wird er chancenlos sein. Und Klitschko? Ich habe vor einem Jahr gesagt, dass er der beste Schwergewichtler der Welt ist. Das hatte weniger mit seiner Klasse zu tun, vielmehr fehlte in der Weltspitze einfach die Konkurrenz. Sein Bruder Wladimir verfügt über eine bessere Technik, aber bei ihm vermisse ich das komplette Paket. David Haye und Tomasz Adamek haben wohl nicht die Masse, auch Alexander Powetkin ist keine Gefahr. Bleibt Odlanier, der in den letzten Monaten einen großen Sprung gemacht hat. Eine Verletzung oder ein Lucky Punch kann immer passieren, wenn jedoch alles normal läuft, müsste Odlanier gewinnen.

Alle anstehenden Box-Termine im Überblick

SPOX: Es gibt Kritik, dass Solis in seiner Profikarriere nur namenlose Boxer als Gegner hatte und daher die makellose Bilanz mit 16 unbesiegten Kämpfen nichts aussagen würde.

Öner: Die großen Namen fehlen, das stimmt. Aber es ist nicht so, dass wir uns verstecken würden wie ein gewisser Witali Klitschko. Wir wollen, dass Odlanier gegen Haye, Powetkin und die Klitschkos in den Ring steigt. Solche Kämpfe machen erst das Boxen aus. Jetzt ist es jedoch endlich soweit, Witali Klitschko wird nicht mehr kneifen können.

SPOX: Vor einem Monat kam es beim WBC-Kongress im mexikanischen Cancun zum Eklat zwischen Ihnen und Klitschkos Management, weil es einen Antrag auf eine weitere freiwillige Titelverteidigung eingereicht hat. Wäre dieser gestattet worden, hätte Solis noch länger auf einen WM-Fight warten müssen, weswegen Sie bei den Verhandlungen vor Wut Ihr Hemd zerrissen haben sollen. Stimmt das?

Öner: Ja, die Geschichte ist so passiert. Ich habe mich so hilflos und ungerecht behandelt gefühlt, weil plötzlich WBC-Präsident Jose Sulaiman Partei für Klitschko ergriffen hat und bestehende Regelungen außer Kraft setzen wollte. Das ist das typische Miteinander des Establishments, und da konnte ich nichts anderes machen als mich aufzuregen. Immerhin hat es ja etwas gebracht, und der Antrag wurde abgelehnt.

SPOX: Andererseits haben Sie Ihren Ruf als Rüpel eindrucksvoll bestätigt.

Öner: Ich habe jedoch keinen angegriffen oder verletzt. Mittlerweile weiß ich dank meines Anti-Aggressionstrainings die Wut besser zu kanalisieren und schade mir im Notfall selbst und nicht anderen.

SPOX: Klitschkos Promoter Bernd Bönte wie auch Kalle Sauerland sind die Prototypen des smarten Sportmanagers, Sie hingegen müssen mit dem Urteil leben, die Schattenseiten des Boxens zu verkörpern: verrucht, gewalttätig, unanständig. Sind Sie tatsächlich so anders?

Öner: Man muss differenzieren. Kalle Sauerland ist eine tolle Persönlichkeit, mit ihm komme ich wunderbar klar. Er macht dem Namen Sauerland alle Ehre und er ist ein würdiger Nachfolger seines Vaters Wilfried. Mit dem Sauerland-Boxstall bin ich häufig genug angeeckt, aber das Verhältnis war immer professionell und daran wird sich wohl nichts ändern. Was mir an Kalle gefällt: Er hat bereits ein eigenes Profil entwickelt. Kalle ist cool, er steht für die New Generation im Boxen.

SPOX: Und Bönte?

Öner: Er ist aalglatt und hat keine Persönlichkeit. Für mich ist Bönte auch kein echter Promoter, im Grunde arbeitet er ja nur als Unterhändler der Klitschkos. Bönte hat ein komplett anderes Verständnis von Boxen und ist nur auf den eigenen Vorteil aus. Umgekehrt bin ich ehrlich genug zu sagen, dass dieser Mann erfolgreich arbeitet. Am Ende sind seine Events sauber, und er hat es geschafft, die Klitschkos so zu vermarkten, dass am Ring all die Promi-Fans sitzen und glücklich in jede Kamera winken. Diese Schauspieler, Fußball-Trainer, Politiker: Sie pilgern zu jedem Klitschko-Kampf. Böntes System funktioniert. Vielleicht muss man heutzutage auch so sein wie er. Vielleicht gehöre ich als Mann mit Ecken und Kanten zu einer aussterbenden Spezies, die nicht mit der Zeit Schritt halten kann. Vielleicht gehöre ich einfach gar nicht in diese Ära und hätte eher vor 70 Jahren als Promoter arbeiten müssen.

Teil II: Öner über Selbstzweifel, Don King und das Kretschmann-Debakel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung