Eklat beim WBC-Kongress

Box-Präsident Sulaiman droht mit Rücktritt

SID
Donnerstag, 04.11.2010 | 11:05 Uhr
Am 16. Oktober besiegte Witali Klitschko Shannon Briggs in zwölf Runden nach Punkten
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Ein Antrag von Witali Klitschko hat auf dem WBC-Kongress in Cancun einen Eklat verursacht. Verbands-Boss Jose Sulaiman drohte nach einem Streit mit Promoter Don King mit Rücktritt.

Aufruhr bei den Boxern: WBC-Präsident Jose Sulaiman hat auf dem Kongress des World Boxing Councils (WBC) im mexikanischen Cancun nach einem Streit mit Promoter Don King seinen Rücktritt angedroht und die Sitzung erbost verlassen.

Auslöser der Affäre war ein Antrag von Schwergewichts-Weltmeister Witali Klitschko, vor seiner Pflichtverteidigung im Juni noch einen Kampf im März bestreiten zu dürfen. Sulaiman befürwortete diesen Antrag, Don King und Promoter Ahmet Öner legten dagegen ihr Veto ein.

Am 17. Dezember veranstalten Öner und King in Miami den WM-Ausscheidungskampf zwischen dem Kubaner Odlanier Solis und dem Amerikaner Ray Austin. Der Sieger sollte ursprünglich im Juni Klitschkos nächster WM-Gegner sein.

Öner: Klitschko hat Angst vor Solis

Öner, King und Klitschkos Promoter Tom Loeffler einigten sich letztlich darauf, dass der Schwergewichts-Weltmeister innerhalb von 100 Tagen nach dem 17. Dezember gegen Solis oder Austin in den Ring steigen wird.

Öner und King waren mit dieser Vereinbarung zufrieden. "Wir haben bekommen, was wir wollten, Witalis Antrag wurde abgelehnt", sagte Öner: "Dass er nicht gegen Solis boxen wollte, zeigt doch nur, dass er Angst hat. Er weiß, dass Solis einer der ganz wenigen Boxer auf der Welt ist, die ihm wirklich gefährlich werden können."

Nach dem Klitschko-Kampf: Briggs operiert

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung