Revolution in Freak City

Von Sebastian Hahn
Dienstag, 30.09.2014 | 16:51 Uhr
Andrea Trinchieri geht mit den Brose Baskets in die erste gemeinsame Saison
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
NBA
Lakers @ Cavaliers
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
NBA
Jazz @ Cavaliers
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
NBA
Kings @ Raptors
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
NBA
Celtics @ Knicks
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
NBA
Mavericks @ Hawks
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics

In Bamberg machte man nach dem Ende der Fleming-Dynastie Nägel mit Köpfen und krempelte den eigenen Kader vollkommen um. Der neue Head Coach Andrea Trinchieri hat nicht nur interessante Ideen, sondern will auch den Erfolg zurück nach Freak City bringen. Vor dem Start der BBL-Saison 2014/15 nimmt SPOX deswegen den Kader der Brose Baskets genauer unter die Lupe.

Die Point Guards

Brad Wanamaker heißt der neue Floor General in Freak City. Der 25-Jährige kam von Giorgio Tesi Pistoia und soll zugleich die Hauptverantwortung im Angriff der Bamberger schultern. Die Stärken des Ex-Pittsburgh-Panther liegen dabei vor allem beim Zug zum Korb.

Dank seiner ordentlichen Athletik kann Wanamaker immer wieder durch die Zone marschieren und dort auch hochprozentig abschließen (52,2 Prozent in der vergangenen Saison). Auch seine Assistzahlen (4,7 APG) können sich sehen lassen.

Allerdings wurde der Guard nicht nur wegen seiner Offense zum neuen Kapitän des Teams gewählt. Coach Andrea Trinchieri steht auf seine Defense, vor allem Wannamakers lange Arme sorgen dafür, dass er immer wieder mal einen Steal abstaubt. Bei Pistoia klaute er im Schnitt 1,9 Mal den Ball und klebte an seinen Gegenspielern, die meist große Probleme mit der starken Defense des 25-Jährigen hatten.

Der absolute Gegenentwurf ist dagegen der lettische Nationalspieler Janis Strelnieks, der von BK Budiwelnyk Kiew nach Franken wechselte. Streinieks ist ein klassischer Aufbau, der über einen blitzsauberen Distanzwurf verfügt. Beide Verpflichtungen passen zu Trinchieri, der möglichst viele verschiedene Spielertypen in seinem Kader vereint haben möchte.

Das Duo wird den Großteil der Spielzeit fressen, sodass die Youngster Alexander Engel und Dino Dizdarevic wohl erst mal in der ProA beim Farm Team aus Baunach und somit auch bei Steffen Hamann in die Lehre gehen dürften.

Vasilije Micic im Interview: "Konnte mit NBA-Talenten mithalten"

Die Shooting Guards

Eigentlich ist "die" Shooting Guards schon ein wenig übertrieben. Carlon Brown ist DER Top-Neuzugang der Brose Baskets in diesem Sommer und der designierte Star des Teams. Der 24-Jährige kann nahezu alles am Ball - 21,5 Punkte, 4,6 Rebounds und 4,5 Assists im Schnitt bei Hapoel Tel Aviv sprechen für sich. Ob Dreier, Dunk oder Floater - Brown ist ein absoluter MVP-Kandidat in der BBL.

Brown wird sich in Trinchieris Offense schnell zurechtfinden und darauf warten, dass Wanamaker Lücken für ihn reißt oder alternativ Strelnieks und Small Forward Ryan Thompson ihre Verteidiger an die Dreierlinie binden und so Räume für seine Drives schaffen. Der Summer-League-Spieler der Golden State Warriors dürfte für jeden Verteidiger ein Matchup-Albtraum sein.

Ein Spieler, der zum X-Faktor der Bamberger werden könnte, ist definitiv Karsten Tadda. Der Nationalspieler präsentierte sich nach seiner Beförderung zum Co-Kapitän in der Vorbereitung wie ausgewechselt und deutete an, dass er mehr sein kann als ein defensiver Energizer. Trifft er in der Offense den Dreier zuverlässig, könnte ein Backcourt bestehend aus Brown und Tadda nicht selten auf dem Parkett stehen.

Seite 1: Point Guards und Shooting Guards

Seite 2: Small Forwards und Power Fowards

Seite 3: Center und Fazit

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung