Nach Comeback gegen Phoenix Hagen

Lischka bangt erneut um Karriere

SID
Dienstag, 17.12.2013 | 15:43 Uhr
Johannes Lischka leidet an den Folgen seiner Behandlung
© getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Warriors
NBA
Pelicans @ Warriors
NBA
Suns @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ 76ers
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NBA
Timberwolves @ Thunder
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NBA
Warriors @ Pelicans
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn

Johannes Lischka, der am Sonntag nur fünf Wochen nach einer Hirntumor-Operation sein Comeback in der Bundesliga für die Walter Tigers Tübingen gegeben hatte, bangt erneut um seine Karriere.

"Wenn ich nur zehn Minuten durchhalten kann, macht das alles keinen Sinn mehr", sagte der 26-Jährige, der beim 95:78-Sieg bei Phoenix Hagen 2:43 Minuten gespielt hatte, der "Süddeutschen Zeitung".

Aufgrund fehlender Hormone, die sein Köper seit dem Eingriff nicht produzieren kann, wiege er nun 120 Kilogramm - 12 Kilo mehr als zuvor. "Das ist extrem frustrierend, weil ich so keine fünf Jahre Leistungssport durchhalten kann", sagte der 13-malige deutsche Nationalspieler: "Ich kann nicht mehr so hoch springen und und so schnell sprinten." Möglicherweise müsse er die Hormone Cortisol und Testosteron für immer künstlich zu sich nehmen.

Johannes Lischka im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung