Niederlage gegen Niederösterreich

Aus für Boll und Co.

SID
Sonntag, 08.12.2013 | 18:12 Uhr
Timo Boll und sein Team scheiterten in der Champions League
© getty
Advertisement
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Swedish Open Women Single
WTA Bastad: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Viertelfinals -
Session 2
National Rugby League
Knights -
Dragons
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
World Matchplay
World Matchplay: Halbfinals
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
Swedish Open Women Single
WTA Bastad: Finale
World Matchplay
World Matchplay: Finale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel: Tag 1
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Tag 1
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel -
Tag 2
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel : Tag 3
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 3
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Tag 3
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel: Viertelfinale
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 4
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Tag 4
National Rugby League
Dragons -
Rabbitohs
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel: Halbfinale
Citi Open Women Single
WTA Washington: Viertelfinale
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Viertelfinale
Bet-At-Home Cup Kitzbühel Men Single
ATP Kitzbühel: Finale
Citi Open Women Single
WTA Washington: Halbfinale
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Halbfinale
Citi Open Women Single
WTA Washington: Finale
Bank of the West Classic Women Single
WTA Stanford: Finale

Rekordeuropameister Timo Boll hat mit dem viermaligen Titelträger Borussia Düsseldorf überraschend den Einzug ins Viertelfinale der Champions League verpasst.

Kurz nach dem "bislang größten Tag" seines Lebens folgte für Timo Boll ein schwarzer Abend. Drei Tage nach der Geburt seiner ersten Tochter Zoey Malaya kassierten der Tischtennis-Rekordeuropameister und sein Verein Borussia Düsseldorf in der Champions League mit einer bitteren 0:3-Heimpleite am Freitag gegen SVS Niederösterreich die dritte Vorrunden-Niederlage. Damit platzte vor dem abschließenden Duell mit Chartres ASTT der Traum vom fünften Titelgewinn bereits in der Vorrunde, der deutsche Rekordmeister spielt als Dritter der Gruppe D nur im ETTU-Cup weiter.

"Das war unterirdisch schlecht", sagte Boll der "NRZ" nach seiner 2:3-Auftaktniederlage gegen Daniel Habesohn. Via "Facebook" versuchte der 32-Jährige, seinen Auftritt zu erklären: "Ich hatte leider sehr viele Konzentrationslöcher im Spiel, und das darf man sich auf dem Niveau nicht erlauben."

"Nie zu seinem Spiel gefunden"

Die ersten beiden Sätze verschlief der frischgebackene Vater völlig, kämpfte sich aber nochmal zurück und wehrte im vierten Satz sogar einen Matchball ab. Doch der Entscheidungssatz ging an den Österreicher, der in der Weltrangliste 77 Positionen hinter dem achtplatzierten Boll notiert ist.

"Timo hat nie zu seinem Spiel gefunden. Das war für uns eine große Enttäuschung", sagte Trainer Danny Heister, der in der Folge die Niederlagen von Patrick Baum (1:3) und dem Inder Achanta Sharat Kamal (0:3) mitansehen musste. "Keiner der drei Spieler, die vor fünf Tagen gegen Bremen ein fantastisches Spiel abgeliefert und als Mannschaft geglänzt haben, kam annähernd an die Form von Sonntag heran", sagte Manager Andreas Preuß.

Werder sicher weiter

In der Bundesliga waren die Borussia und vor allem Boll am Sonntag wieder in der Spur. Beim 1. FC Saarbrücken, der die Chance auf das Viertelfinale der Champions League mit einem Sieg gegen Eslov AI aus Schweden gewahrt hatte, gewannen die Rheinländer 3:1 und festigten Platz zwei hinter dem TTC Fulda-Maberzell. Boll setzte sich gegen den EM-Dritten Bastian Steger ohne Satzverlust durch und bezwang den Slowenen Bojan Tokic 3:1.

Das Ticket für die K.o.-Runde der Königsklasse hat derweil der deutsche Meister Werder Bremen nach einem 3:0-Erfolg bei Walter Wels in Österreich bereits in der Tasche. Europameister Dimitrij Ovtcharov von Titelverteidiger Fakel Orenburg steuerte beim 3:2 gegen die Franzosen von Vaillante Angers einen Punkt hinzu. Nach drei Erfolgen steht der Top-Favorit mit einer weißen Weste erneut unter den besten acht Mannschaften in Europa.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung