Ralf Rangnick exklusiv, Teil I

Der FC Bayern von morgen?

Von Interview: Haruka Gruber
Mittwoch, 27.02.2008 | 16:10 Uhr
Rangnick, Ralf, Hoffenheim
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

München - Noch vor einigen Monaten als Retortenklub verlacht und als Mini-Chelsea verpönt, gilt 1899 Hoffenheim nach vier Siegen am Stück in Liga zwei und dem Vorpreschen auf Rang sechs als  Fußball-Deutschlands vorzeigbarstes Pilotprojekt.

Im SPOX.com-Interview spricht Trainer Ralf Rangnick über die Philosophie des Vereins und die Verbindungen zu Jens Lehmann.

SPOX: Freiburgs Trainer Robin Dutt hat gesagt, dass "Hoffenheim der einzige Verein ist, der Bayern irgendwann gefährlich werden könnte". Dennoch haben Sie angekündigt, dass jeder, der vom Aufstieg redet, von ihnen "ein Brett verpasst" bekommt...

Rangnick: ...was bislang aber nicht nötig war.

SPOX: Manager Jan Schindelmeiser wird aber mit den Worten zitiert, dass das Pokal-Spiel in Dortmund bereits ein Fingerzeig wäre, "inwieweit die Mannschaft schon in der Bundesliga bestehen kann".

Rangnick: Da wurde er falsch zitiert. Er hat gesagt, dass die Partie eine generelle Standortbestimmung für den Verein ist. Das Wort Bundesliga wurde dazugedichtet. Aber wissen Sie, mir ist es relativ egal, was die Medien schreiben. Bei uns bleibt es dabei, dass wir den Aufstieg innerhalb des 5-Jahres-Plans erreichen wollen. Da gibt es überhaupt keinen Grund, nach vier Siegen in Serie schon vom Aufstieg zu fabulieren.

SPOX: Weil Sie befürchten, dass die Bundesliga zu früh kommen würde?

Rangnick: Nein. Erfolg kommt grundsätzlich nie zu früh. Wenn sich die Möglichkeit bietet, muss man sie ergreifen. Aber um das zu betonen: Wir sind in der Tabelle Sechster, und hinter uns lauern weitere Mannschaften wie 1860 München, die auch auf Tuchfühlung sind. Wir haben im Gegensatz zu anderen Teams nicht den Druck, aufsteigen zu müssen, und den Druck lassen wir uns auch nicht einreden.

SPOX: Hat sich die öffentliche Meinung Ihrem Verein gegenüber gewandelt, nachdem in der Hinrunde doch Kritik an der Politik des Vereins aufkam?

Rangnick: Es ist sicherlich so, dass sich seit ein paar Monaten der Fokus mehr auf die sportliche Situation bei uns gelegt hat. Wir haben nie erwartet, dass wir mit unserer Philosophie auf ungeteilte Begeisterung stoßen, mittlerweile sind die Leute aber eher interessiert und gespannt, wie es sich bei uns entwickelt. Und so wünschen wir uns das. 1899 ist nun mal eine Aufgabe, die es in der Form so noch nicht gab.

SPOX: Vor allem mit der Mischung aus einerseits Jugendarbeit, andererseits den teuren Neuzugängen.

Rangnick: Wir sind in erster Linie daran interessiert, Toptalente auszubilden. Und dabei sind wir auf einem guten Weg. Gegen Freiburg haben wir mit vier Deutschen in der Startelf gespielt, und mit dem Durchschnittsalter von etwas über 22 Jahren in den letzten 20 Minuten haben wir die mit Abstand jüngste Profimannschaft in Deutschland.

SPOX: Und um den Talenten ein Vorbild zu geben, sind Millioneneinkäufe wie Carlos Eduardo nötig?

Rangnick: Ganz genau.

SPOX: Demnach wäre auch ein Jens Lehmann nicht schlecht gewesen, oder?

Rangnick: Wenn Sie auf die Wechselgerüchte ansprechen: Es waren nur Spekulationen gewesen, die sicherlich nicht völlig aus der Luft gegriffen waren, weil Lehmann mit unserem Geschäftsführer verwandt ist. Sportlich war er für uns aber nie ein Thema.

SPOX: Ein Topmann wie Lehmann wäre dementsprechend keine Option im Sommer?

Rangnick: Wenn er 15 Jahre jünger wäre, vielleicht. So aber nicht.

Rangnick über neidische Trainerkollegen, neidische Traditionsvereine und 1500 alkoholisierte Kassler, die sich vor Neid kaum mehr artikulieren konnten: Hier geht es zum zweiten Teil!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung