Sieg auch ohne Gomez

SID
Mittwoch, 24.09.2008 | 22:30 Uhr
Stuttgart, Bielefeld, DFB-Pokal, Cacau, Herzig
© DPA
Advertisement
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan
Friendlies
Dänemark -
Mexiko

Auch ohne Mario Gomez hat sich der VfB Stuttgart problemlos für das Achtelfinale des DFB-Pokals qualifiziert.

Während eine Adduktorenverletzung den Torgaranten stoppte, sprangen seine Sturmkollegen Cacau (17.) und Ciprian Marica (65.) mit ihren Treffern zum 2:0 (1:0) über Bundesliga-Rivale Arminia Bielefeld in die Bresche.

Vor 8500 in der Mercedes-Benz Arena zeigten die Hausherren wie zuletzt auch in der Liga keine glanzvolle Leistung, gerieten aber gegen zu harmlose Gäste nie in Gefahr.

Top-Stürmer fehlen

Nicht nur Stuttgarts Trainer Martin Veh musste in Gomez, der in dieser Saison schon neun Pflichtspieltreffer erzielte, auf seinen Torjäger verzichten. Kollege Michael Frontzeck, selbst 1992 deutscher Meister mit den Schwaben, stand Artur Wichniarek nicht zur Verfügung.

Ebenfalls verletzt in den Reihen der Gäste war der Ex-Stuttgarter und Kapitän Rüdiger Kauf.

VfB eiskalt

Von daher überraschte nicht, dass von den Ostwestfalen so gut wie keine Gefahr ausging. Wenn, dann resultierten die Offensiv-Versuche zumeist aus Standardsituationen.

Ernsthaft geprüft wurde Ex- Nationalkeeper Jens Lehmann im Stuttgarter Tor vor der Pause gar nicht.

Sein Gegenüber Dennis Eilhoff indes musste einmal hinter sich greifen. Gleich die erste Tormöglichkeit münzte Cacau mit einem Drehschuss aus etwa 17 Metern nach Vorarbeit von Nationalspieler Thomas Hitzlsperger um.

Mangelnde Entschlossenheit

Angriffspartner Marica vergab vier Minuten später die Chance zum zweiten VfB-Treffer, als er im Fünf-Meterraum den Ball nicht traf. Insgesamt fehlte der Stuttgarter Mannschaft nach dem Führungstreffer die Entschlossenheit.

Selten fand ein Ball den Weg in die Spitze, Druck auf die ersatzgeschwächte Bielefelder Mannschaft entwickelte der Bundesliga-Dritte vor der Pause kaum noch.

Starker Eilhoff

Hinzu kam, dass sich die Bielefelder im Rahmen ihrer Möglichkeiten zur Wehr setzten. Und Eilhoff im Tor hatten, der nach dem Seitenwechsel gleich zwei Großchancen binnen weniger Sekunden vereitelte. Zuerst scheiterte Marica, dann Cacau (48.).

Auf der Gegenseite eilte Lehmann bei einem Bielefelder Konter weit aus seinem Kasten und klärte vor Jonas Kamper (54.).

Marica trifft

Die Entscheidung fiel dann nach schönem Einsatz von Ludovic Magnin, der ebenso wie Roberto Hilbert und Marica neu in die Mannschaft nach dem 3:1 über den Karlsruher SC gerückt war.

Die Vorlage von der linken Seite brauchte Marica aus kurzer Distanz nur noch über die Linie zu drücken, um den Einzug des dreimaligen Pokalsiegers ins Achtelfinale am 27./28. Januar perfekt zu machen.

Alle Daten und Fakten zum Spiel

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung