Bayern - Nürnberg 2:0

Bayern im Schongang weiter

SID
Mittwoch, 24.09.2008 | 22:25 Uhr
dfb-pokal, bayern münchen, nürnberg
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der FC Bayern München hat die Bremer Abreibung weggesteckt und beim Kurz-Comeback von Franck Ribery seine Pokal-Pflichtaufgabe gegen den 1. FC Nürnberg souverän gelöst.

Vier Tage nach dem 2:5 gegen den SV Werder gewann der Rekord-Pokalsieger das bayerische Derby gegen den Zweitligisten durch Tore des starken Miroslav Klose (7.) und von Tim Borowski (68.) mit 2:0 (1:0) und zog ins Achtelfinale ein.

Den größten Jubel der Bayern-Fans unter den 65.000 Zuschauern gab es in der 65. Minute, als der französische Nationalspieler Ribery drei Monate nach seiner schweren Fußverletzung bei der EM auf den Rasen zurückkehrte.

Schnelle Führung 

Die Reaktion, die Trainer Jürgen Klinsmann nach dem Bremen-Debakel von seinen Spielern gefordert hatte, ließ nur wenige Minuten auf sich warten.

Dann zeigte der von seiner Oberschenkelverletzung genesene Klose seine Klasse, als er eine Flanke von Massimo Oddo mit der Brust annahm und den Ball aus der Luft in die lange Ecke des Nürnberger Tores jagte.

Zwei Minuten später bewahrte der starke Club-Torhüter Raphael Schäfer seine Mannschaft gegen Klose, der Lukas Podolski wieder aus der Startelf verdrängte, vor dem 0:2. Gefährlich vor dem Nürnberger Tor wurde es meist dann, wenn Oddo seine Freiheiten auf der rechten Seite zu Flankenläufen nutzte.

Club harmlos

Die Bayern waren von Beginn an um Wiedergutmachung für die 2:5-Schmach vom Samstag bemüht und ließen ihrem Gegner mit aggressivem Spiel wenig Zeit zum Verschnaufen.

Mit seiner Parade gegen Bastian Schweinsteiger wurde Schäfer (25.) erneut zum Retter für den FCN, der zunächst wie das Kaninchen vor der Schlange agierte und bis auf einen Schuss von Daniel Gygax (14.) keine Akzente nach vorne setzen konnte.

Erst in der Schlussphase der ersten 45 Minuten konnte der Bundesliga-Absteiger mit Angelos Charisteas als einziger Spitze die Partie etwas offener gestalten, doch gelang es dem Club zu selten, das Tor von Michael Rensing in Gefahr zu bringen.

Comeback von Ribery 

Den Ansatz einer Chance hatten die Gäste in der 41. Minute, als Marek Mintal an einer flachen Hereingabe von Javier Pinola vorbeirutschte.

Weil die Bayern in der zweiten Spielhälfte nicht mehr entschlossen genug nachsetzten, verlor die Partie an Unterhaltungswert. Der glücklose Schweinsteiger ließ in der 49. Minute eine weitere gute Gelegenheit aus, danach schienen die Münchner vor allem auf Ribery zu warten, der sich lange an der Seitenlinie warmlief.

Der Franzose war drei Minuten auf dem Platz, als den Bayern die Entscheidung gelang. Nach exzellenter Vorarbeit von Andreas Ottl, der den Vorzug vor Mark van Bommel erhalten hatte, brauchte Borowski den Ball nur noch über die Linie zu drücken.

Den Aktionen des Club mangelte es dagegen bis zum Schluss an der nötigen Entschlossenheit. Erst in der 79. Minute wurde Rensing bei einem Schuss von Jawhar Mnari wirklich gefordert.

Die Ergebnisse der 2. Pokalrunde im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung